NewsHochschulenOldenburger Medizinstudiengang auf dem Prüfstand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Oldenburger Medizinstudiengang auf dem Prüfstand

Montag, 22. Oktober 2018

/dpa

Oldenburg – Der deutsch-niederländische Medizinstudiengang an der Universität Oldenburg kommt auf den Prüfstand. Noch in dieser Woche wird der Wissenschaftsrat das Studienangebot überprüfen. Die Experten seien dafür am Donnerstag und Freitag auf dem Campus, sagte eine Sprecherin der Universität Oldenburg.

Der NDR hatte zuvor über die Evaluierung berichtet. Danach soll der Wissenschaftsrat eine Empfehlung an das Land abgeben, wie die vor sechs Jahren gegründete European Medical School (EMS) verbessert werden kann. Diese wird nach Universitätsangaben voraussichtlich nächsten Sommer vorliegen.

Anzeige

Die Ergebnisse gilt es nach Angaben von Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) abzuwarten. Den Ausbau des Studiengangs hat er jedoch jetzt schon angekündigt. „Die EMS ist ein grenzüberschreitendes Leuchtturmprojekt, das in dieser Form deutschland- und europaweit einmalig ist“, sagte Thümler. Mit ihrer praxisnahen Ausbildung gehe die EMS neue Wege und leiste Pionierarbeit zur Lösung des aktuell wichtigen Themas des Hausärztemangels.

An der European Medical School sind die Universitäten in Oldenburg und im niederländischen Groningen gemeinsam beteiligt. Die Studierenden können neben dem Staatsexamen auch einen Bachelor und Master in Medizin machen. Das Ministerium plant die bestehenden 40 Studienplätzen schrittweise um 140 aufzustocken. Die EMS soll dann jährlich 50 Millionen Euro bekommen. Bisher erhält sie im Jahr rund 17 Millionen Euro.

Auch die Medizinstudiengänge in Hannover und Göttingen sollen ausgebaut werden, um den Ärztemangel auf dem Land zu bekämpfen. Der Städte- und Gemeindebund hält das jedoch nicht für ausreichend. Er fordert eine Landarztquote: Ein Teil der Studienplätze soll an Bewerber gehen, die nach dem Abschluss einige Jahre auf dem Land arbeiten werden.

Die Empfehlungen des Wissenschaftsrates sollten auch helfen, den Oldenburger Studiengang so weiterzuentwickeln, dass er bundesweit konkurrenzfähig sei, betonte Thümler. Dazu müsse auch die Uni beitragen. Neben dem Wissenschaftsrat will auch der Landesrechnungshof die EMS unter die Lupe nehmen. Dies sei bei einer so großen Investition von Landesmitteln nachvollziehbar, sagte eine Uni-Sprecherin. Die Universität sei auf beide Überprüfungen gut vorbereitet – und zweifle nicht an einem Fortbestand des Studiengangs. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Dresden – Für Medizinstudierende im Praktischen Jahr (PJ) sollte es eine landesweit einheitliche Aufwandsentschädigung in Höhe des BAföG-Höchstsatzes geben. Das hat heute die Kammerversammlung der
Praktisches Jahr: Ärztekammer Sachsen für einheitliche Aufwandsentschädigung von Studierenden
26. Oktober 2018
München – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern fördert mit „BeLA Südbayern“ ein neues Ausbildungsprogramm für angehende Allgemeinmediziner in drei Modellregionen Dillingen an der Donau,
Bayern fördert Ausbildungsprogramm im Süden
25. Oktober 2018
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg hat die Ankündigung der Landesregierung begrüßt, 150 neue Medizinstudienplätze an den Universitäten des Landes einzurichten. „Das ist
KV Baden-Württemberg begrüßt Pläne für 150 zusätzliche Medizinstudienplätze
23. Oktober 2018
Berlin – Medizinstudierende, aber auch Lehrende, haben offenbar häufig große Lücken beim Verständnis statistischer Zusammenhänge. Das berichten Wissenschaftler des des Harding-Zentrums für
Viele Medizinstudierende sind schlecht in Statistik
22. Oktober 2018
München – Zur Lösung des Ärztemangels unter anderem in den ländlichen Regionen hat der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, eine medizinische Fakultät für die Passauer
Quitterer wünscht sich medizinische Fakultät in Passau
22. Oktober 2018
Düsseldorf – An der Universität Witten/Herdecke (UW/H) soll die Anzahl der jährlichen Humanmedizin-Studierenden von 84 auf 168 steigen. Bereits ab dem Sommersemester 2019 wird die Zahl der
Mehr Studienplätze an der Universität Witten/Herdecke
18. Oktober 2018
Berlin – Der neue Staatsvertrag zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin kann planmäßig am 6. Dezember durch die Kultusminister der Länder verabschiedet werden. Die Vergabe der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER