NewsPolitikÄnderung bei Transportzeit von Schlag­anfallpatienten geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Änderung bei Transportzeit von Schlag­anfallpatienten geplant

Montag, 22. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Die reine Transportzeit eines Schlaganfallpatienten zur Stroke Unit eines Krankenhauses soll künftig nicht länger als 30 Minuten dauern. Das will Bundes­gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit einer Änderung festschreiben. Spahn betonte, man wolle damit die Folgen eines Urteils des Bundessozialgerichts (BSG) zum 1. Januar 2019 korrigieren.

Das BSG hatte im Juni dieses Jahres entschieden, dass Krankenhäuser Sonderzulagen für Schlaganfallstationen nur dann erhalten, wenn die Verlegung von Patienten in die Spezialkrankenhäuser vom Moment der Diagnose bis zur Ankunft auf der Station nicht länger als 30 Minuten dauert.

Anzeige

Diese Neudeutung der Abrechnungsbedingungen im Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) durch das BSG war bei Ärzten auf erhebliche Kritik gestoßen. Ärzte und Kliniken kritisierten damals, dass damit die Finanzierung der Stroke Units in Gefahr gerät. Die Deutsche Schlaganfall Hilfe hatte ausgerechnet, dass deshalb 270 Stroke Units im Bestand gefährdet sind.

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) kündigte nun konkret an, dass die bei der neurologischen Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls maßgebliche Transportzeit im OPS für 2019 so präzisiert wird, dass es auf die Zeit ankommt, die ein Patient im Transportmittel verbringt. Abweichende Auslegungen hätten damit keine Grundlage mehr, hieß es.

Darüber hinaus will das BMG prüfen, ob und wie negative finanzielle Auswirkungen für Kliniken durch ehemalige BSG-Urteile zu Abrechnungsbestimmungen durch gesetzliche Änderungen abgemildert werden können.

Gerade im ländlichen Raum müssten die Stroke Units in Deutschland erhalten bleiben, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft begrüßte den Vorstoß. Sie regte zugleich an, nachzubessern. So sei bereits heute für viele Stroke Units aufgrund ihres Standortes eine Transportzeit von 30 Minuten „schwierig umsetzbar“.

© may/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Die CSU hat ihren Widerstand gegen Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Öffnung bisher regionaler Krankenkassen für Versicherte in ganz Deutschland verschärft. Der
CSU verschärft Widerstand gegen Spahns Pläne für Krankenkassenreform
18. April 2019
Greifswald – Wissenschaftler der Universitätsmedizin Greifswald haben die Wirksamkeit der Gleichstromstimulation bei der Wiedererlangung des Sprachvermögens nach einem Schlaganfall untersucht. Während
Neurologen untersuchen Wiedererlangung des Sprachvermögens nach Schlaganfall
16. April 2019
Berlin – Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) warnen weiter vor den aus ihrer Sicht schwerwiegenden Folgen des von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten „Faire-Kassenwahl-Gesetz“.
AOK sieht Spahn auf „ordnungspolitischem Holzweg“
15. April 2019
Berlin – Der GKV-Spitzenverband übt scharfe Kritik an Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für einen Verzicht auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter im wichtigsten
GKV-Spitzenverband warnt vor Entmachtung der Sozialpartner
12. April 2019
Boston – Teilnehmerinnen der US-amerikanischen Women’s Health Study mit sehr niedrigen LDL-Cholesterinwerten oder niedrigen Triglyzeridwerten erlitten häufiger einen hämorrhagischen Schlaganfall. Dies
Zu niedriges Cholesterin könnte Risiko auf Hirnblutung erhöhen
11. April 2019
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion sieht die Reformvorschläge von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleiches (Morbi-RSA) kritisch. „Ich hätte mir gewünscht,
SPD übt Kritik an RSA-Reform
11. April 2019
Berlin – Die Länder haben sich heute einstimmig im Bundesrat gegen die im Referentenentwurf eines „Gesetzes für eine faire Kassenwahl in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung“ verankerten Regelungen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER