NewsPolitikÄnderung bei Transportzeit von Schlag­anfallpatienten geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Änderung bei Transportzeit von Schlag­anfallpatienten geplant

Montag, 22. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Die reine Transportzeit eines Schlaganfallpatienten zur Stroke Unit eines Krankenhauses soll künftig nicht länger als 30 Minuten dauern. Das will Bundes­gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit einer Änderung festschreiben. Spahn betonte, man wolle damit die Folgen eines Urteils des Bundessozialgerichts (BSG) zum 1. Januar 2019 korrigieren.

Das BSG hatte im Juni dieses Jahres entschieden, dass Krankenhäuser Sonderzulagen für Schlaganfallstationen nur dann erhalten, wenn die Verlegung von Patienten in die Spezialkrankenhäuser vom Moment der Diagnose bis zur Ankunft auf der Station nicht länger als 30 Minuten dauert.

Anzeige

Diese Neudeutung der Abrechnungsbedingungen im Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) durch das BSG war bei Ärzten auf erhebliche Kritik gestoßen. Ärzte und Kliniken kritisierten damals, dass damit die Finanzierung der Stroke Units in Gefahr gerät. Die Deutsche Schlaganfall Hilfe hatte ausgerechnet, dass deshalb 270 Stroke Units im Bestand gefährdet sind.

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) kündigte nun konkret an, dass die bei der neurologischen Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls maßgebliche Transportzeit im OPS für 2019 so präzisiert wird, dass es auf die Zeit ankommt, die ein Patient im Transportmittel verbringt. Abweichende Auslegungen hätten damit keine Grundlage mehr, hieß es.

Darüber hinaus will das BMG prüfen, ob und wie negative finanzielle Auswirkungen für Kliniken durch ehemalige BSG-Urteile zu Abrechnungsbestimmungen durch gesetzliche Änderungen abgemildert werden können.

Gerade im ländlichen Raum müssten die Stroke Units in Deutschland erhalten bleiben, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft begrüßte den Vorstoß. Sie regte zugleich an, nachzubessern. So sei bereits heute für viele Stroke Units aufgrund ihres Standortes eine Transportzeit von 30 Minuten „schwierig umsetzbar“.

© may/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Bundes­psycho­therapeuten­kammer sollen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gemeinsam einen Vorschlag vorlegen, wie schwer psychisch kranke
Spahn bittet um Vorschläge für schnelleren Zugang zur Psychotherapie
18. Januar 2019
Jena – Nach einem Schlaganfall bilden sich im Hippocampus schnell neue Nervenzellen aus Vorläuferzellen. Ihre Verknüpfung ist allerdings oft fehlerhaft. Das berichten Neurologen des
Zellregeneration nach Schlaganfall
17. Januar 2019
Berlin/Stanford/New Delhi – In den ersten 24 Stunden nach einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) oder einem leichten ischämischen Schlaganfall soll künftig statt Aspirin eine
Neue Praxisempfehlung: Duale Plättchenhemmung nach transitorisch ischämischer Attacke
15. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat auf dem Kurznachrichtendienst Twitter für einen anderen Umgang miteinander in Debatten geworben, unter anderem bei den sozialen Medien. Er
Spahn spricht sich für mehr Wertschätzung in Debatten aus
28. Dezember 2018
New York – Eine Krebserkrankung kann sich bei älteren Menschen durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall ankündigen. Das zeigt eine Fall-Kontroll-Studie in Blood (2018; doi:
Herzinfarkt und Schlaganfall können auf Krebserkrankung hinweisen
20. Dezember 2018
Seattle – Jeder vierte Erwachsene erleidet im Verlauf seines Lebens einen Schlaganfall. Dies ergab eine weltweite Analyse der Global Burden of Disease Study im New England Journal of Medicine (2018;
Schlaganfälle in Zentral-/Osteuropa und Ostasien am häufigsten
4. Dezember 2018
Magdeburg – Die IKK gesund plus übernimmt künftig für Aphasiepatienten die Kosten für eine neue digitale Unterstützung. Mit einer durch das Unternehmen Neolexon entwickelten App für Logopädie können
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • Nur Egoismen? | Machts Sinn | 19.01.19 19:58 | Politik
  • Fürsprecher | Machts Sinn | 19.01.19 19:35 | Politik
  • Dr. Mabued | Buedinger | 19.01.19 18:52 | Medizin
  • Hirntod | Salzer | 19.01.19 18:18 | Medizin
  • EX-IN | Salzer | 19.01.19 16:45 | Politik

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER