NewsPolitikKonnektorlösung für Krankenhäuser verfügbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Konnektorlösung für Krankenhäuser verfügbar

Montag, 22. Oktober 2018

/dpa

Bensheim – Anfang September hatten sich GKV-Spitzenverband und Deutsche Krankenhausgesellschaft zwar auf eine Finanzierungsvereinbarung für die Ausstattungs- und Betriebskosten im Rahmen der Einführung und des Betriebs der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) gemäß E-Health-Gesetz ab Oktober 2018 geeinigt.

Gleichzeitig waren zu dem Zeitpunkt aber noch keine zugelassenen E-Health-Konnektoren für Krankenhäuser verfügbar, sodass größere medizinische Einrichtungen sich noch nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) anbinden konnten. Es gab lediglich Konnektoren, bei denen jeweils nur ein Mandant beziehungsweise ein Sitz der Kassenärztlichen Vereinigung mit den entsprechenden Kartenlesegeräten an die TI angeschlossen werden kann.

Anzeige

Jetzt haben der IT-Dienstleister Concat AG und die akquinet AG eine Konnektorfarm-Lösung vorgestellt, bei der mehrere Konnektoren in einem Serverschrank installiert und über eine Monitoringsoftware verwaltet werden.

Die Konnektoren werden dabei nicht beim Arzt oder in der Ambulanz aufgestellt, sondern in einem Rechenzentrum. Das Krankenhaus lässt sich die Infrastruktur als Servicepaket von dem Rechenzentrumsbetreiber akquinet liefern. Fällt ein Konnektor oder ein Kartenlesegerät aus, kann die Technik unaufwendig ausgetauscht werden.

Die Sicherheit und Verfügbarkeit der Daten sollen dadurch laut Anbieter deutlich höher sein als beim Aufstellen innerhalb des Krankenhauses. Zudem lasse sich die System­landschaft bei Bedarf flexibel erweitern, etwa im Hinblick auf die Übermittlung elektronischer Arztbriefe und weitere Änderungen im Bereich der Telematik und IT, heißt es.

Im Rahmen des Dienstleistungspakets liefert Concat den von der gematik zuge­lassenen und vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizierten Konnektor (KoCoBox MED+) sowie die zertifizierten Kartenterminals (Ingenico ORGA 6141 online, Cherry eGK-Tastatur G87-1505).

Akquinet als Vertragspartner der Krankenhäuser übernimmt die Installation einschließlich der Einrichtung der sicheren VPN-Verbindung und der Anbindung des Konnektors an das Primärsystem sowie die Wartungs- und Serviceleistungen. Die Konnektorfarm steht dabei in einem TÜV-zertifizierten und BSI-geprüften deutschen Rechenzentren des Unternehmens.

Auch für Krankenhäuser dürfte sich das Angebot an Komponenten für die TI-Anbindung in nächster Zeit verbessern. So hat Arvato Systems kürzlich die Zulassung für den VPN-Zugangsdienst erhalten. Zudem hat das Unternehmen angekündigt, dass in wenigen Wochen auch der darauf abgestimmte Konnektor der secunet AG verfügbar sein soll.

Das Angebot, das Arvato zusammen mit seinen Partnern secunet und eHealthExperts entwickelt, richtet sich nach Angaben des Unternehmens vor allem an Großkunden, das heißt Betreiber von Praxissoftware, IT-Dienstleister und Krankenhäuser. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das heute im Bundestag in einer öffentlichen Anhörung beraten wurde, beinhaltet auch Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der
Digitalisierung: Nachbesserungen in Stellungnahmen gewünscht
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
15. Januar 2019
Berlin – Die Digitalisierung bietet nach Meinung der Bundesregierung in der Pflege ein großes Potenzial, insbesondere um Schnittstellenprobleme zu lösen, Effizienzreserven zu heben und
Digitalisierung in Pflegeeinrichtungen kommt voran
15. Januar 2019
Köln – Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und andere Heilmittelerbringer wollen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens nicht außen vor bleiben. Der Spitzenverband der
Heilmittelerbringer wünschen sich schnelle Anbindung an Tele­ma­tik­infra­struk­tur
14. Januar 2019
Berlin – Seit wenigen Tagen können dem Arzt unbekannte Patienten über die ausschließliche Fernbehandlung – etwa über Videosprechstunden – in Berlin versorgt werden. Die Ärztekammer Berlin rechnet
Telemedizinangebot muss sich erst entwickeln
11. Januar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen nach dem Willen des Gesetzgebers alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) anbieten. Die Gesellschaft für Telematikanwendungen der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER