NewsAuslandNiger kündigt Entschädigung für Fluorid-Opfer an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Niger kündigt Entschädigung für Fluorid-Opfer an

Montag, 22. Oktober 2018

/Riccardo Niels Mayer, stock.adobe.com

Niamey – Knapp 20 Jahre nach ersten Enthüllungen und drei Jahre nach einem entsprechenden Gerichtsurteil hat sich die Regierung des Niger zur Entschädigung von Hunderten Bürgern bereit erklärt, die als Kinder wegen zu hoher Fluoridwerte im Trinkwasser bleibende Schäden davongetragen haben.

Insgesamt sollen den Betroffenen in der Gemeinde Tibiri umgerechnet rund drei Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden, teilte Finanzminister Hassoumi Massoudou heute dem Parlament in Niamey mit. „Wir werden zahlen. Es gibt keinen Grund, warum die Regierung dem Urteil nicht folgen sollte“, sagte Massoudou. Wann die Entschädigungen gezahlt werden, ließ er jedoch offen.

Anzeige

Die Menschenrechtsvereinigung des westafrikanischen Staats (ANDDH) hatte den Skandal im Jahr 2000 ans Licht gebracht, nachdem Ärzte in der ländlichen Gemeinde wegen der vielen Missbildungen bei Kindern zwischen 15 Monaten und 15 Jahren Alarm geschlagen hatten. Unter anderem waren ihre Schädel zu groß, die Kinder litten an Krämpfen und chronischen Schmerzen, ihre Knochen waren deformiert oder brachen rasch, und ihre Zähne waren verfärbt.

Internationale Messungen ergaben einen deutlich erhöhten Fuoridanteil im Trinkwasser der staatlichen Wasserbetriebe SNE: Dieser überschritt zwischen 1985 und 2000 die von der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO festgelegte Höchstgrenze um das Vierfache. Nach Schätzungen der örtlichen Gesundheitsbehörden waren damals fast 5.000 Kinder und Jugendliche betroffen. 2001 wurde SNE vom französischen Vivendi-Konzern übernommen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104147
Dr. Marlis Rahe
am Montag, 22. Oktober 2018, 21:03

Niger kündigt Entschädigung für Fluorid-Opfer an

In den 1970er Jahren arbeitete ich als Missionsärztin in Tanzania am Abhang des Meruberges, ca. 80 km westlich des Kilimanjaro.
In der Steppe, östlich des Meru, heißt ein Ort "Maji ya Chai", was "Teewasser" bedeutet. Dort sei sehr viel Fluorid im Wasser. Es gibt dort nur Quellen und Brunnen, keine "offizielle" Wasserversorgung.
Ich sah Patienten von dort mit braunen, brüchigen Zähnen und verbogenen Knochen. Ich erinnere mich an einen Mann, der ein ausgeprägtes X-Bein auf der einen Seite und ein halbes O-Bein auf der anderen Seite, so dass die Beine wie zwei Klammern )) aussahen.
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Staatsanwaltschaft Frankfurt beschäftigt sich mit dem Leber­trans­plan­tations­pro­gramm der Frankfurter Universitätsklinik. Hintergrund ist, dass die für die Prüfung der
Staatsanwaltschaft prüft Transplantationsprogramm der Universitätsklinik Frankfurt
7. Dezember 2018
Bremen – Krankenkassen müssen unter Umständen auch sehr hohe Kosten für eine Behandlung im Ausland bezahlen. Das entschied das Sozialgericht Bremen zugunsten eines lebensbedrohlich kranken
Krankenkasse muss Kosten für Behandlung in USA bezahlen
7. Dezember 2018
Offenburg – Knapp vier Monate nach dem gewaltsamen Tod eines Arztes in Offenburg hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den mutmaßlichen Täter erhoben. Der junge Mann, ein Asylbewerber aus Somalia,
Arzt in Offenburg getötet: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage
6. Dezember 2018
Erfurt – Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt (Az.: 10 AZN 490/18) hat eine Rechtsbeschwerde von Asklepios gegen ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Niedersachsen zur Frage nach tariflichem
Bundesarbeitsgericht verwirft Asklepiosklage wegen Streits um Zusatzurlaub für Ärzte
27. November 2018
Midyat/Oldenburg – Die türkischen Behörden haben ein weiteres mögliches Opfer des bereits verurteilten Patientenmörders Niels H. exhumiert. Die Zeitung Hürriyet berichtete, im südtürkischen Midyat
Weiteres mutmaßliches Opfer von Niels H. in der Türkei exhumiert
21. November 2018
Leverkusen/San Francisco – Bayer ist wie angekündigt gegen die millionenschwere Verurteilung im Glyphosat-Prozess in den USA in die nächste Instanz gegangen. „Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass
Bayer legt Berufung gegen Glyphosat-Urteil in den USA ein
20. November 2018
Gießen – Der Fall der wegen verbotener Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilten Ärztin Kristina Hänel kommt vor das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt. Gegen das Berufungsurteil des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER