NewsVermischtesFast 200 Millionen Packungen Erkältungsmittel verkauft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fast 200 Millionen Packungen Erkältungsmittel verkauft

Montag, 22. Oktober 2018

/dpa

Frankfurt am Main – In der vergangenen Erkältungssaison – von Oktober 2017 bis März 2018 – sind in Apotheken und über den Versandhandel 194 Millionen Packungen von Erkältungsmitteln im Wert von rund 1,4 Milliarden Euro an Verbraucher abgegeben worden. Das ist ein Plus von fünf Prozent gegenüber dem Umsatz in der Erkältungs­saison 2016/2017, wie der Statistikdienstleister IQVIA heute berichtet.

Die Gruppe „Erkältungs- und Grippemittel“ generierte demnach mit 524 Millionen Euro den größten Umsatz, gefolgt von „Hustenmitteln“ mit 332 Millionen Euro. Immun­stimulantien machten 59 Millionen Euro aus. Die meistnachgefragten Präparate waren laut IQVIA „Nasenspray ratiopharm“, „Sinupret“, „Nasenspray AL“, „ACC“ und „Otriven“.

Anzeige

Der Anteil der Versandapotheken bei den abgegebenen Erkältungsmitteln stieg in der vergangenen Saison: Nach Packungen legte der Versand um 8,4 Prozent zu, die Apotheken vor Ort um einen Prozent. Dieser Trend zum Versandhandel gilt offenbar nicht nur bei Erkältungsmitteln, sondern auch bei weiteren Produkten.

Laut IQVIA ist der Versand von rezeptfreien Arznei- und Gesundheitsmitteln, Kosmetika, Produkten zur Ernährung und zum medizinischen Sachbedarf im vergangenen Jahr um rund zwölf Prozent gewachsen. Umsatzsteigerungen im höheren einstelligen oder niedrig zweistelligen Bereich verzeichneten Schmerzmittel. Nahrungsergänzungsmittel einschließlich Vitaminen und Mineralstoffen kamen auf ein Plus von 16 Prozent. 

Bei den Vorort-Apotheken stieg der Umsatz im rezeptfreien Bereich im vergangenen Jahr um rund zwei Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #683778
Freudi
am Montag, 22. Oktober 2018, 23:51

Auweia!

1,4 Milliarden Euro - für Medikamente, die im günstigsten Fall wirkungslos sind, in vielen Fällen aber eben doch teilweise erhebliche UAW haben! Irgendwas machen wir falsch! Auch hier sehen wir die Konsequenzen der Kommerzialisierung in der Medizin!
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Berlin – Werbung für rezeptfreie Schmerzmittel sollte verboten werden. Das fordert der Arzneimittelexperte Gerd Glaeske, der an der Universität Bremen forscht und lehrt. In der Werbung würden frei
Werbeverbot von rezeptfreien Schmerzmitteln gefordert
7. April 2020
Berlin – Viele Verbraucher in Deutschland haben sich aus Sorge um das Coronavirus SARS-CoV-2 mit Arzneimitteln eingedeckt. Im März zog die Nachfrage nach rezeptfreien Medikamenten stark an und
Verbraucher decken sich mit Arzneimitteln ein
12. März 2020
Frankfurt – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Medikamente über das sogenannte grüne Rezept verordnet als noch 2018. Das berichtet der Statistikdienstleister
Einsatz des grünen Rezepts zurückgegangen
30. Januar 2020
Helsinki – Der Versuch, die Dauer einer gemeinen Erkältung durch Zink-Lutschtabletten zu verkürzen, ist in einer randomisierten Studie in BMJ Open (2020; 10: e031662) gescheitert. Die Patienten
Zink-Lutschtabletten bleiben bei Erkältung in Studie erneut ohne Wirkung
11. Juli 2019
Brüssel – Die EU-Wettbewerbshüter haben den Zusammenschluss von GlaxoSmithKline (GSK) und Pfizer bei rezeptfreien Medikamenten unter Auflagen erlaubt. Das US-Unternehmen Pfizer müsse dafür seine
Brüssel erlaubt GSK-Pfizer-Zusammenschluss bei rezeptfreien Arzneimitteln
1. Juli 2019
Frankfurt am Main – Der Wachstumskurs des Apothekenversandhandels mit rezeptfreien Produkten hat sich 2018 abgeschwächt. Das geht aus aktuellen Zahlen des Marktforschungsunternehmens IQVIA hervor.
Umsätze der Apothekenversandhändler wachsen langsamer
24. Juni 2019
Berlin – Eins von vier rezeptfreien Arzneimitteln ist Stiftung Warentest zufolge nicht empfehlenswert. Darunter sind auch bekannte Mittel und viele Kombipräparate mit mehreren Inhaltsstoffen. „Nur
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER