NewsVermischtesBKK-Gesundheits­programm für Kinder erneut erweitert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

BKK-Gesundheits­programm für Kinder erneut erweitert

Montag, 22. Oktober 2018

/Ulia Koltyrina, stockadobecom

Berlin – Zum 1. Januar 2019 erweitern die Betriebskrankenkassen (BKK) erneut ihr Gesundheitsprogramm für Kinder und Jugendliche, BKK Starke Kids. Dies haben die BKK-Vertragsgemeinschaften Baden-Württemberg, Bayern und Hessen mit dem Verband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) vereinbart.

Durch die telemedizinischen Systeme PädAssist und PädHome soll die wohnortnahe und ambulante Kinder- und Jugendversorgung bei häufigen Krankheiten mittels Langzeitmonitoring und Onlinesprechstunden per App verbessert werden.

Anzeige

Alternativ zur Sprechstunde in der Praxis ist angedacht, dass teilnehmende Ärzte online mit den Kindern und Eltern kommunizieren können. Somit sollen, insbesondere für Kinder mit chronischen Erkrankungen, regelmäßige weite Anfahrtswege und Wartezeiten reduziert oder vermieden werden. Des Weiteren würde Ärzten durch das Programm ermöglicht, Gesundheitsdaten, die per Smartphone in Langzeittagebüchern festgehalten werden, zu analysieren.

Im Juli 2018 wurde das Gesundheitsprogramm bereits um das telemedizinische Expertenkonsil PädExpert erweitert. Es soll Kinder und ihre Eltern bei der fachlichen Behandlung seltener chronischer Erkrankungen unterstützen.

Seit 2015 wird das Programm BKK Starke Kids für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren bundesweit angeboten. Der Vertrag wird von rund 350.000 Kindern und Jugendlichen, 66 teilnehmenden Betriebskrankenkassen und mehr als 5.000 teilnehmenden Kinder- und Jugendärzten unterstützt. © dit/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
22. Mai 2019
Los Angeles – Die Umweltgesetzgebung in Kalifornien der letzten beiden Jahrzehnte hat offenbar Wirkung gezeigt. Mit der geringeren Belastung der Luft durch Stickoxide und Feinstaub ist die Zahl der
Kalifornien: Rückgang von Asthmaerkrankungen bei Kindern dank sauberer Luft
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER