NewsVermischtesBKK-Gesundheits­programm für Kinder erneut erweitert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

BKK-Gesundheits­programm für Kinder erneut erweitert

Montag, 22. Oktober 2018

/Ulia Koltyrina, stockadobecom

Berlin – Zum 1. Januar 2019 erweitern die Betriebskrankenkassen (BKK) erneut ihr Gesundheitsprogramm für Kinder und Jugendliche, BKK Starke Kids. Dies haben die BKK-Vertragsgemeinschaften Baden-Württemberg, Bayern und Hessen mit dem Verband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) vereinbart.

Durch die telemedizinischen Systeme PädAssist und PädHome soll die wohnortnahe und ambulante Kinder- und Jugendversorgung bei häufigen Krankheiten mittels Langzeitmonitoring und Onlinesprechstunden per App verbessert werden.

Anzeige

Alternativ zur Sprechstunde in der Praxis ist angedacht, dass teilnehmende Ärzte online mit den Kindern und Eltern kommunizieren können. Somit sollen, insbesondere für Kinder mit chronischen Erkrankungen, regelmäßige weite Anfahrtswege und Wartezeiten reduziert oder vermieden werden. Des Weiteren würde Ärzten durch das Programm ermöglicht, Gesundheitsdaten, die per Smartphone in Langzeittagebüchern festgehalten werden, zu analysieren.

Im Juli 2018 wurde das Gesundheitsprogramm bereits um das telemedizinische Expertenkonsil PädExpert erweitert. Es soll Kinder und ihre Eltern bei der fachlichen Behandlung seltener chronischer Erkrankungen unterstützen.

Seit 2015 wird das Programm BKK Starke Kids für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren bundesweit angeboten. Der Vertrag wird von rund 350.000 Kindern und Jugendlichen, 66 teilnehmenden Betriebskrankenkassen und mehr als 5.000 teilnehmenden Kinder- und Jugendärzten unterstützt. © dit/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Anwender der künftigen Corona-Warn-App können auch über eine Telefonhotline ihren Infektionsstatus in der App aktualisieren, wenn sie positiv getestet wurden. Die Hotline sei einer von zwei
Corona-Warn-App: Positiv Getestete können sich über Hotline melden
5. Juni 2020
Berlin – Die Linke im Bundestag hat sich erneut – wie schon wiederholt auch die Grünen – dafür ausgesprochen, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. „Die Einführung einer
Linke rufen erneut nach Gesetz für Corona-Warn-App
5. Juni 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) würde es befürworten, wenn nach den Sommerferien Kitas und Schulen in den Normalbetrieb zurückkehren. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
Schulbetrieb unter Vorsichtsmaßnahmen
5. Juni 2020
Berlin – Ärzte und Psychotherapeuten dürfen keinesfalls auf den Kosten sitzen bleiben, die ihnen durch die Behebung der Störung in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) entstehen. Das forderte das
TI-Störung: KBV drängt auf Kostenübernahme
5. Juni 2020
Hannover – Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Hannover und die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) starten am 1. Juli eine Telemedizinpilotprojekt. Ziel sei es, die medizinische Versorgung
KV Niedersachsen erprobt Telemedizin im Justizvollzug
5. Juni 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert eine Initiative des Medizinischen Fakultätentages (MFT), der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des LMU Klinikums München zum digitalen
Förderung für digitales Lernen im Medizinstudium
4. Juni 2020
Wiesbaden – Wissenschaftler wollen mit einer Coronastudie in hessischen Kitas mehr über die Ausbreitung von SARS-CoV-2 erfahren. Dafür sollen in landesweit 60 Einrichtungen Kinder und Erzieherinnen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER