NewsMedizinKünstliche Intelligenz könnte Therapie­entscheidungen bei Sepsis verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Künstliche Intelligenz könnte Therapie­entscheidungen bei Sepsis verbessern

Dienstag, 23. Oktober 2018

/Kirill Gorlov, stockadobecom

London – Bekommen Intensivmediziner demnächst einen Kollegen mit künstlicher Intelligenz (AI) zur Seite gestellt, der ihnen zeigt, wie viel Flüssigkeit sie einem Sepsispatienten infundieren und wann der Zeitpunkt für einen Vasopressor gekommen ist? AI Clinician hat in einer retrospektiven Studie in Nature Medicine (2018; doi: 10.1038/s41591-018-0213-5) häufiger als seine menschlichen Kollegen die richtigen Entscheidungen getroffen.

Wenn Infektionen im Körper außer Kontrolle geraten, kommt es zu einer Sepsis. Der Patient ist für den Moment weniger durch den Angriff der Bakterien gefährdet als durch eine inadäquate Reaktion seines Körpers auf die Infektion. Es kommt zu einem schockartigen Zustand, weil das Blut in den Venen „versinkt“ und Flüssigkeit infolge einer erhöhten Permeabilität der Kapillaren ins Gewebe abfließt. Die Versorgung lebenswichtiger Organe ist akut bedroht und das Herz in seiner Pumpfunktion überfordert. Die Gegenmaßnahmen bestehen in Infusionen von Kochsalzlösungen (Volumentherapie) und in der Gabe von positiv inotropen Wirkstoffen (Vasopressoren).

Anzeige

Die Prinzipien der Sepsistherapie sind natürlich jedem Intensivmediziner vertraut, doch die Frage, wie viel Flüssigkeit der Patient benötigt und wann der richtige Zeitpunkt für die Gabe von Vasopressoren gekommen ist, unterliegt häufig dem Fingerspitzengefühl des Klinikers, sprich seiner Erfahrung. Hier könnte die „künstliche Intelligenz“ selbst dem besten Kliniker überlegen sein, meint Anthony Gordon vom Department of Surgery & Cancer am Imperial College London. Ein Intensivmediziner sehe im Verlauf seines Lebens vielleicht 15.000 Sepsispatienten, an denen er sein Gefühl für die richtige Entscheidung schulen kann.

Der AI Clinician, den Gordon zusammen mit dem Computerspezialisten Aldo Faisal programmiert hat, kennt dagegen die Daten von 100.000 Patienten und er „erinnert“ sich an alle Fälle gleichermaßen, während Ärzte anfällig für eine selektive Wahrnehmung seien. Meist seien ihnen kürzlich aufgetretene oder ungewöhnliche Fälle präsent, nicht aber die Gesamtheit aller Patienten, meint Gordon.

Die beiden Wissenschaftler haben die Software AI Clinician zunächst mit den Daten von MIMIC-III „gefüttert“, einer US-Datenbank für Intensivpatienten. An 17.083 Patienten konnte AI Clinician lernen, welche Entscheidungen der Ärzte zum Überleben der Patienten geführt haben könnten und welche vielleicht falsch waren. Dabei konnte die Software auf 48 Variablen zurückgreifen, einschließlich der demografischen Daten der Patienten, dem prämorbiden Status, der Vitalfunktionen und allen Laborwerten. AI Clinician erfuhr, wie viel Flüssigkeit die Patienten erhalten hatten und wann die Entscheidung zur Gabe von Vasopressoren fiel.

Im Anschluss durfte AI Clinician sein Können an einer 2. Datensammlung (eICU Research Institute Database) beweisen. Sie enthält die Daten zu 79.073 Sepsispatienten und es gibt kaum Überschneidungen zu MIMIC-III. Gordon und Faisal ließen AI Clinician zu Beginn der Fälle über die Therapie entscheiden.

In den Fällen, in denen AI Clinician und die Kliniker übereinstimmten, überlebten die Patienten häufiger als in den Fällen, in denen die künstliche Intelligenz abwich. Die künstliche Intelligenz entschied sich dabei vielfach für eine geringere Gabe von Flüssigkeit und für die frühere Gabe von Vasopressoren.

Die beiden Forscher sind sich bewusst, dass eine retrospektive Analyse den Nutzen von AI Clinician nicht abschließend belegen kann. Ein Beweis könnte nur in einer prospektiven Studie erbracht werden, in der Intensivstationen mit und ohne einen AI Clinician gegenübergestellt würden. Dazu müsste die Software in der Lage sein, in Echtzeit ihre Einschätzung abzugeben und sie müsste sich im klinischen Alltag möglicherweise erst das Vertrauen seiner Kollegen erarbeiten. Ob und wann die Software kommerzialisiert werden wird, ist derzeit unklar. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Tokio – Japan setzt angesichts seiner rasant alternden Gesellschaft bei der Pflege verstärkt auf Roboter und künstliche Intelligenz. Lange Zeit standen einfache Roboter, die Pflegekräfte bei der
Japan setzt verstärkt auf Pflegeroboter und künstliche Intelligenz
28. Februar 2019
Potsdam – Das Land Brandenburg unternimmt große Anstrengungen, die Potenziale innovativer digitaler Technologien für das Gesundheitswesen und die Gesundheitswirtschaft zu heben. Vor zwei Jahren wurde
Künstliche Intelligenz: Nutzen und Gefahren sind abzuwägen
26. Februar 2019
Pittsburgh – Menschen mit Asthma reagieren unterschiedlich auf eine Therapie mit Cortikosteroiden (CS). Bei welchen Patienten Nebenwirkungen durch CS zu erwarten sind, konnten Forscher der Carnegie
Asthma: Auf systemische Cortikosteroide sprechen nicht alle Patienten an
19. Februar 2019
Berlin – Durch Algorithmen herbeigeführte Entscheidungen müssen gerichtlich überprüfbar sein. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des Diskussionspapiers „Mensch, Maschine, Moral – digitale Ethik,
Digitale Ethik: Verpflichtender Einsatz KI-basierter Systeme in der Medizin
12. Februar 2019
Guangzhou – Sind Computer Ärzten demnächst in einer ihrer Kernkompetenzen, der Diagnose von Erkrankungen, überlegen? Chinesische Forscher stellen in Nature Medicine (2019; doi:
Künstliche Intelligenz diagnostiziert genauer als (unerfahrene) Kinderärzte
12. Februar 2019
Philadelphia/Boston – Seit 2017 verwendet Facebook einen Algorithmus, um Suizide zu verhindern. Im November 2018 verkündete Mark Zuckerberg, der Algorithmus hätte weltweit bereits zu 3.500 Einsätzen
Suizid-Präventionsprogramm: Facebook soll ethische Grundsätze beachten
7. Februar 2019
Berlin – Künstliche Intelligenz (KI) erleichtert es, Gesundheitsrisiken bei erwachsenen Patienten mit angeborenen Herzfehlern früher zu erkennen und zu behandeln. Dieses Fazit zieht das Kompetenznetz
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER