NewsMedizinNeuer Bluttest zur Diagnostik und Prognoseabschätzung von ALS
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neuer Bluttest zur Diagnostik und Prognoseabschätzung von ALS

Dienstag, 23. Oktober 2018

/benjaminnolte, stockadobecom

Ulm/Mailand – Ein neuer Bluttest soll die Diagnose der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) vereinfachen und gleichzeitig eine Prognoseabschätzung des Krankheitsverlaufs ermöglichen. Das berichten Wissenschaftler der Universitäten Ulm und Mailand um Markus Otto in der Fachzeitschrift Journal of Neurology, Neurosurgery, and Psychiatry (2018; doi: 10.1136/jnnp-2018-318704).

Mit bundesweit etwa 8.000 Betroffenen zählt ALS zu den selteneren neurode­generativen Erkrankungen. Im Krankheitsverlauf sterben Nervenzellen ab, die für die Muskelsteuerung verantwortlich sind (Motoneurone). Eine Lähmung der Gliedmaße sowie der Atemmuskulatur sind die Folge.

Anzeige

Für den neuen Test ist keine Liquorentnahme erforderlich, sondern lediglich eine Blutprobe. Er misst die Konzentration von Neurofilamenten (Neurofilament light chain, NFL) im Serum der Patienten. Dabei handelt es sich um Proteine, die das Gerüst von Nervenzellen wie Motoneuronen bilden. Sterben diese Nervenzellen wie im Verlauf der ALS ab, werden Fragmente des Proteingerüsts freigesetzt. Infolgedessen ist die Konzentration des Biomarkers NFL bei den Patienten erhöht

„In den vergangenen Jahren haben sich Messverfahren im Bereich Proteomik stark weiterentwickelt. Dadurch wird der Nachweis von Biomarkern wie NFL in sehr geringen Konzentrationen und sogar im Serum nunmehr fast routinemäßig möglich“, erklärt Erstautor Federico Verde, Wissenschaftler in der Abteilung Neurologie am IRCCS Istituto Auxologico Italiano der Universität Mailand, der zuvor an der Universität Ulm geforscht hat.

Die Zuverlässigkeit der neuen Methode haben die Wissenschaftler nun an 124 ALS-Patienten der Ulmer Universitätsklinik für Neurologie (Ärztlicher Direktor: Albert Ludolph) überprüft sowie an 159 Kontrollen. Darunter waren Probanden mit anderen neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson sowie Studien­teilnehmer ohne degenerative oder entzündliche Nervenerkrankungen.

Dabei erwies sich die NFL-Konzentration im Blut von ALS-Patienten als am höchsten (Ausnahme: Creutzfeldt-Jakob-Krankheit) und ermöglichte eine Differenzialdiagnose. Die vergleichenden Messungen erlaubten es den Wissenschaftlern, eine diagnostische Schwelle für die ALS festzulegen: Ist die zuvor definierte NFL-Konzentration im Blut überschritten, gilt die ALS als wahrscheinlich.

Zudem konnten die Autoren zeigen, dass die gemessenen Werte der Biomarker mit der Aggressivität des Krankheitsverlaufs korrelieren. „ALS-Patienten mit einer höheren NFL-Konzentration im Blut erleben eine schnellere klinische Verschlechterung und haben im Mittel eine kürzere Überlebensdauer“, erklärt Otto. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. März 2018
Berlin – Patienten mit einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) sind in besonderer Weise auf eine Versorgungskoordination und auf komplexe technische Hilfsmittel angewiesen. Darauf hat die Initiative
ALS-Initiative ermöglicht Betroffenen Zugang zu komplexen technischen Hilfsmitteln
14. März 2018
Würzburg – Bei neurodegenerativen Krankheiten wie der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) oder der Spinalen Muskelatrophie sind wichtige Transportprozesse in den Nervenzellen gestört. Das berichtet eine
Bei ALS sind wichtige Transportprozesse in Nervenzellen gestört
1. Februar 2018
Dresden – Einen neuen Krankheitsmechanismus bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) haben Wissenschaftler um Andreas Hermann aus dem Bereich neurodegenerative Erkrankungen der Klinik für Neurologie
Wissenschaftler beschreiben neuen Krankheitsmechanismus bei ALS
24. Januar 2018
Ulm/ Umea – Mutationen, die die familiäre Form der Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) auslösen können, haben Wissenschaftler der Universitäten Ulm und Umea entdeckt. Die in der
Neue Mutationen für familiäre Form der ALS entdeckt
22. Dezember 2017
Berkeley – Die Eliminierung eines mutierten Gens, das häufig für die familiäre Variante der amyotrophen Lateralsklerose beim Menschen verantwortlich ist, hat den Verlauf der Erkrankung bei Mäusen
Genomeditor lindert amyotrophe Lateralsklerose im Tiermodell
19. November 2017
Würzburg – Einen neuen Mechnismus von Erkrankungen der Motoneurone haben Wissenschaftler um Michael Sendtner vom Institut für klinische Neurobiologie am Würzburger Universitätsklinikum beschrieben.
Neuer Pathomechanismus von Motoneuron-Erkrankungen entdeckt
8. Mai 2017
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen neuen Wirkstoff zur Behandlung der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) zugelassen. Das Antioxidans Edaravone hatte in einer klinischen Studie das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER