NewsHochschulenMillionenförderung für neues Clinician-Scien­tist-Programm in Gießen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Millionenförderung für neues Clinician-Scien­tist-Programm in Gießen

Dienstag, 23. Oktober 2018

Gießen/Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert in den kommenden drei Jahren ein neues Clinician-Scientist-Programms an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). 

Das „Justus Liebig University Giessen Clinician Scientist Program in Biomedical Research” (JLU-CAREER) ist ein gemeinsamer Antrag von Andreas Günther von der Medizinischen Klinik II Pneumologie, bei dem auch die Koordination des Programms liegt, Susanne Herold, Medizinische Klinik II, Infektiologie, und Till Acker vom Institut für Neuropathologie. Das Programm soll die Ausbildung des akademischen Nachwuchses in den wissenschaftlichen Kernbereichen „Imbalance von Entzündung und Infektion“, „Krebsentstehung und -progression“ sowie „Organfibrose und Organumbau“ verbessern.

Junge Ärzte in der Facharztausbildung können im Rahmen des Programms wissenschaftliche Studien in einem geschützten Rahmen durchführen. Dazu gehören neben Mentoring und Supervision eine Sicherstellung der vereinbarten Zeiten in der Forschung, eine beschleunigte klinische Ausbildung und die Vergabe weiterer akademischer Grade, zum Beispiel „MD/PhD“.

Anzeige

„Das Besondere an diesem Programm ist, dass Mediziner ihren wissenschaftlichen Interessen und Projekten nachgehen können, ohne dass Nachteile in der klinischen Ausbildung entstehen. Erarbeitete Grundlagen können für eine spätere Habilitation verwendet werden, wobei die weitere klinische Facharztqualifikation gesichert ist“, sagte der Dekan des Fachbereichs Medizin der JLU, Wolfgang Weidner. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Bremen – Ein dreidimensionales Eiweißgerüst, das in Zukunft bei der Wundheilung helfen könnte, haben Wissenschaftler der Universität Bremen entwickelt. Es sei denkbar, dieses Netzwerk künftig als eine
Biologisches Wundpflaster aus Eigengewebe entwickelt
11. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben. „Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert
Spahn appelliert an Bevölkerung, Gesundheitsdaten für Forschung freizugeben
11. April 2019
Mannheim – Nach einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem möglichen Bluttest auf Brustkrebs gibt es nun Ermittlungen wegen einer möglichen Wirtschaftsstraftat. Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für
Nach Bluttest-PR-Kampagne: Ermittlungen wegen Wirtschaftsstraftat
8. April 2019
Dresden – Die Technische Universität Dresden soll ein Zentrum für klinische Forschung werden. Die Hochschule bekomme eine Förderung für ein Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit,
TU Dresden soll Zentrum für klinische Forschung werden
4. April 2019
Würzburg – Die Arbeitsbelastung in der Klinik erlaubt immer weniger Ärzten, sich auch in der Forschung zu engagieren. Clinician-Scientist-Programme sind hilfreich, können das Problem aber nicht
Klinik und Forschung für Ärzte schwer zu vereinbaren
29. März 2019
Bern – Die klinische Forschung steht unter Druck, nicht nur in Deutschland. Auch andernorts führt die Verdichtung der ärztlichen Arbeit dazu, dass immer weniger Mediziner parallel zu ihrer klinischen
Wie die Schweiz die klinische Forschung fördern will
28. März 2019
Berlin – Im Januar 2019 startete das neu gegründete Meta-Research Innovation Center Berlin (METRIC Berlin) seine Tätigkeiten am QUEST Center, das zum Berlin Institute of Health (BIH) gehört. Zur
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER