NewsHochschulenMillionenförderung für neues Clinician-Scien­tist-Programm in Gießen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Millionenförderung für neues Clinician-Scien­tist-Programm in Gießen

Dienstag, 23. Oktober 2018

Gießen/Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert in den kommenden drei Jahren ein neues Clinician-Scientist-Programms an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). 

Das „Justus Liebig University Giessen Clinician Scientist Program in Biomedical Research” (JLU-CAREER) ist ein gemeinsamer Antrag von Andreas Günther von der Medizinischen Klinik II Pneumologie, bei dem auch die Koordination des Programms liegt, Susanne Herold, Medizinische Klinik II, Infektiologie, und Till Acker vom Institut für Neuropathologie. Das Programm soll die Ausbildung des akademischen Nachwuchses in den wissenschaftlichen Kernbereichen „Imbalance von Entzündung und Infektion“, „Krebsentstehung und -progression“ sowie „Organfibrose und Organumbau“ verbessern.

Junge Ärzte in der Facharztausbildung können im Rahmen des Programms wissenschaftliche Studien in einem geschützten Rahmen durchführen. Dazu gehören neben Mentoring und Supervision eine Sicherstellung der vereinbarten Zeiten in der Forschung, eine beschleunigte klinische Ausbildung und die Vergabe weiterer akademischer Grade, zum Beispiel „MD/PhD“.

Anzeige

„Das Besondere an diesem Programm ist, dass Mediziner ihren wissenschaftlichen Interessen und Projekten nachgehen können, ohne dass Nachteile in der klinischen Ausbildung entstehen. Erarbeitete Grundlagen können für eine spätere Habilitation verwendet werden, wobei die weitere klinische Facharztqualifikation gesichert ist“, sagte der Dekan des Fachbereichs Medizin der JLU, Wolfgang Weidner. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Januar 2019
Berlin/Brüssel – Wissenschaftler und Ärzte der Charité – Universitätsmedizin Berlin werden drei Verbundprojekte der Europäischen Union (EU) leiten. An weiteren sechs Vorhaben sind sie beteiligt.
EU fördert drei Verbundprojekte der Charité
4. Januar 2019
München – Die Medizinische Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München erweitert ihr Clinician-Scientist-Programm um ein Modul im Bereich Gefäßforschung. Die Fakultät erhält für das
Clinician-Scientist-Programm zur Gefäßforschung in München
3. Januar 2019
Berlin – 29 Wissenschaftsprojekte zwischen Berliner Hochschulen und der University of Oxford werden Anfang Januar 2019 starten. Für die Wissenschaftskooperation zwischen der britischen Hochschule und
Zusammenarbeit der Berliner Hochschulen mit Oxford nimmt Gestalt an
28. Dezember 2018
Regensburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird die Nierenforschung in Regensburg und Erlangen-Nürnberg in den kommenden vier Jahren mit 11,3 Millionen Euro unterstützen. In dem neuen
Neue Sonderforschungsbereiche zur Nierenforschung
28. Dezember 2018
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und das Berlin Institute of Health (BIH) erweitern ihr seit 2011 bestehendes Clinician-Scientist-Programm und starten ab dem kommenden Jahr das
Digital Clinician Scientist: Neues Programm in Berlin
21. Dezember 2018
Berlin – In Deutschland wurden 2017 geringfügig weniger Versuchstiere eingesetzt als im Jahr zuvor. Ihre Zahl sank um 1,7 Prozent auf rund 2,807 Millionen Tiere (2016: rund 2,854 Millionen) in
Forschung nutzt geringfügig weniger Versuchstiere
19. Dezember 2018
Mainz – Die Universitätsmedizin Mainz erhält aus dem Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland insgesamt rund 4,4 Millionen
LNS
NEWSLETTER