NewsPolitikArztinformations­system: Entwurf einer Rechtsverordnung liegt vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arztinformations­system: Entwurf einer Rechtsverordnung liegt vor

Dienstag, 23. Oktober 2018

/Elnur, stockadobecom

Berlin – Damit Ärztinnen und Ärzte sich künftig besser und schneller über die Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln durch den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) informieren können, hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) jetzt in einem Entwurf für eine Rechtsverordnung die Mindestanforderungen an ein entsprechendes Arztinformationssystem (AIS) festlegt. Ziel ist, dass Ärzte häufiger als bisher Medikamente verordnen, denen der G-BA einen Zusatznutzen gegenüber der Standardtherapie bescheinigt hat. Die Einführung des AIS geht auf das Arzneimittelver­sorgungs­stärkungsgesetz zurück, das im Mai 2017 in Kraft trat.

Damit die rund 80 von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zertifizierten Softwarehersteller die für das AIS erforderlichen Angaben in die Praxisverwaltungs­systeme einpflegen können, muss der G-BA seine Beschlüsse zur frühen Nutzen­bewertung in maschinenlesbarer Form als strukturierte Datensätze aufbereiten. Der Verordnungsentwurf sieht vor, dass die in der Praxissoftware enthaltenen Programme zur Arzneimittelverordnung künftig neben Angaben über den Wirkstoff und das zugelassene Anwendungsgebiet auch Informationen über die Patientengruppen enthalten, für die Aussagen zum Zusatznutzen vorliegen. Außerdem müssen die bewerteten Arzneimittel einem Krankheitsgebiet nach ICD-10-GM zugeordnet werden. Das erleichtere die Verlinkung zu medizinischen Leitlinien, heißt es in der Begründung zum Verordnungstext.

Anzeige

Zusatznutzen soll getrennt nach Patientengruppen dargestellt werden

Der Zusatznutzen soll dem Entwurf zufolge unter Angabe der zweckmäßigen Vergleichstherapie getrennt nach Patientengruppen dargestellt werden. Dabei sollen auch die für den Zusatznutzen relevanten klinischen Endpunkte jeweils für die einzelnen Patientengruppen zusammengefasst werden. Die tragenden Gründe für die Nutzenbewertung des G-BA sollen knapp und verständlich dargestellt werden und für die einzelnen Patientengruppen Aussagen zum patientenrelevanten Nutzen des bewerteten Arzneimittels, also zur Mortalität, Morbidität und Lebensqualität sowie zu Nebenwirkungen und zum Gesamtzusatznutzen enthalten. Um Ärztinnen und Ärzten einen schnellen Überblick zu ermöglichen, soll sich der G-BA bei der Zusammen­fassung der tragenden Gründe auf 3.000 Zeichen beschränken.

Schließlich muss die Arztinformation Angaben zu besonderen Anforderungen an die qualitätsgesicherte Anwendung der bewerteten Arzneimittel enthalten. Auch die Geltungsdauer und die mögliche Befristung von Beschlüssen sowie die Gründe dafür sowie Informationen über noch ausstehende Studien sind anzugeben. Nach dem Willen des BMG sollen die Vertragsärzte zudem über die Art der Zulassung des Arzneimittels informiert werden. Denn bei Arzneimitteln zur Behandlung seltener Erkrankungen gilt der Zusatznutzen zum Beispiel als belegt. Um eine wirtschaftliche Verordnungsweise zu fördern, sollen auch Angaben zur Höhe der Jahrestherapiekosten der bewerteten Arzneimittel und der zweckmäßigen Vergleichstherapie verfügbar sein. Der G-BA muss die Aktualität dieser Angaben monatlich überprüfen.

Pharmaverband bemängelt fehlenden Bezug zu medizinischen Leitlinien

Der Verband forschender Arzneimittelhersteller kritisierte den Verordnungsentwurf, weil das geplante AIS die Leitlinien der Fachgesellschaften nicht miteinbezieht. „Die Entscheidung eines Arztes für oder gegen die Verordnung eines Arzneimittels ruht auf mehr als nur der Zusatznutzenbewertung“, sagte dessen Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer. Die Zusatznutzenbewertung sei als Preissteuerungsinstrument konzipiert worden, nicht als Instrument der Versorgungssteuerung. „Informationssplitter helfen Ärzten im ohnehin schon bürokratielastigen Praxisalltag nicht weiter und können sie schlimmstenfalls sogar zum Schaden der Patienten in die Irre führen“, meinte Fischer. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Frankfurt am Main – Ärzte haben im vergangenen Jahr rund 50 Millionen grüne Rezepte mit OTC-Präparaten („over the counter“, also rezeptfreie Präparate) an Patienten weitergegeben, etwa zwei Prozent
Grünes Rezept für rezeptfreie Arzneimittel immer beliebter
18. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Möglichkeiten umrissen, wie Länder neue technische Möglichkeiten von Smartphones, Tablets und Computer nutzen können, um die Gesundheit der Menschen
Neue Empfehlungen der Welt­gesund­heits­organi­sation für Digital Health
12. April 2019
Berlin – Mit dem Health Innovation Hub will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn einen Brückenkopf in die Digital-Szene bauen. Die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Berlin fand gestern im
Digital-Szene: Health Innovation Hub in Berlin eröffnet
11. April 2019
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) haben gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen ihren
Kassenübergreifende Schnittstelle für Gesundheitsakten entwickelt
11. April 2019
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist zu einem wichtigen Thema auf der politischen Agenda der großen Koalition geworden. Daran lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) keine
Experten mahnen E-Health-Strategie an
11. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben. „Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert
Spahn appelliert an Bevölkerung, Gesundheitsdaten für Forschung freizugeben
11. April 2019
Saarbrücken – Im Saarland sind in Zukunft ausschließliche Fernbehandlungen erlaubt. Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Ärztekammer des Saarlandes beschlossen heute eine entsprechende
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER