NewsMedizinStudie: Bio-Nahrungsmittel könnten vor Krebs, insbesondere vor Lymphomen schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Bio-Nahrungsmittel könnten vor Krebs, insbesondere vor Lymphomen schützen

Dienstag, 23. Oktober 2018

/dpa

Paris – Franzosen, die in einer internetbasierten Umfrage angaben, häufiger biologisch angebaute Produkte zu verzehren, erkrankten laut einer prospektiven Studie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.4357) in den Folgejahren seltener an Krebs, wobei der Einfluss bei Lymphomen am deutlichsten war.

Laut einem Bericht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit aus dem Jahr 2018 enthalten 44 Prozent der konventionell hergestellten Lebensmittelproben Rückstände von einem oder mehreren Pestiziden, während dies bei organisch angebauten Produkten nur zu 6,5 Prozent der Fall ist.

Verbraucher, die biologische Produkte verzehrten, hatten in einer US-Studie eine niedrigere Konzentration von Dialkylphosphaten im Urin, die ein Marker für die Exposition mit Pestiziden (Organophosphate) sind (Environmental Health Perspectives 2015; 123: 475–483). Eine randomisierte Studie aus Neuseeland kam zu dem Ergebnis, dass der Umstieg auf Bio-Lebensmittel bereits nach 7 Tagen die Pestizidkonzentration um 90 % senken kann (Environmental Research 2014; 132: 105–11).

Da die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) bestimmte Pestizide als wahrscheinliche Karzinogene (Gruppe 2A: Malathion, Diazinon und Glyphosat) beziehungsweise als mögliche Karzinogene (Gruppe 2B: Tetrachlorvinphos und Parathion) einstuft, stellt sich die Frage, ob Menschen, die häufiger Bioprodukte verzehren, seltener an Krebs erkranken.

Die erste Studie, die nach einer Antwort gesucht hat, war die Million Women Study, die Frauen mittleren Alters begleitet. Die Frauen hatten in einem Fragebogen angegeben, ob sie „niemals", „manchmal“, „häufiger“ oder immer Bio-Lebensmittel essen. Die Frauen, die „manchmal“ oder „häufiger" angekreuzt hatten, erkrankten in den 9,5 Jahren der Nachbeobachtung nicht seltener an Krebs (Rate Ratio 1,03; 95-%-Konfidenzintervall 0,99–1,07). Brustkrebserkrankungen traten nach den von Kathryn Bradbury, Universität Oxford, und Mitarbeitern im British Journal of Cancer (2014; 110: 2321–2326) veröffentlichten Ergebnissen sogar häufiger auf (Rate Ratio 1,09; 1,02–1,15). Einzig für das Non-Hodgkin-Lymphom war eine protektive Assoziation (Rate Ratio 0,79; 0,65–0,96) erkennbar.

Jetzt stellen Julia Baudry und Mitarbeiter vom französischen Forschungsinstitut INSERM in Paris eine Auswertung der NutriNet-Santé-Kohorte vor. Auf einer seit 2009 im Internet bestehenden Plattform haben seit 2009 insgesamt 68.946 Franzosen im mittleren Alter von 44,2 Jahren einen ausführlichen Fragebogen zu ihren Ernährungs­gewohnheiten ausgefüllt. Dort wurde auch nach dem Verzehr von 16 Bio-Nahrungs­mitteln gefragt.

In der Nachbeobachtungszeit von 4,5 Jahren ist es zwar erst zu 1.340 Krebserkran­kungen gekommen. Dennoch deutet sich eine niedrigere Krebsrate bei den Einkäufern von Bio-Produkten an. Das Viertel mit dem höchsten Bio-„Food-Score“ erkrankte zu 25 Prozent seltener an Krebs als das Viertel, das am seltensten zu ökologischen Nahrungsmitteln gegriffen hatte. Die Hazard Ratio von 0,75 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,63 bis 0,88 hochsignifikant.

Am deutlichsten war der Unterschied bei den Lymphomen, die bei einer Hazard Ratio von 0,24 (0,09–0,66) bei den Bio-Konsumenten zu drei Viertel seltener auftraten. Für das Non-Hodgkin-Lymphom ermittelt Baudry sogar eine Hazard Ratio von 0,14 (0,03–0,66). Lymphome und insbesondere das Non-Hodgkin-Lymphom gehört zu den Krebserkrankungen, die in den letzten Jahrzehnten deutlich häufiger geworden sind, wobei Umwelteinflüsse als Ursache diskutiert werden.

Im Gegensatz zur Million Women Study war dieses Mal auch eine protektive Auswirkung auf das postmenopausale Mammakarzinom nachweisbar (Hazard Ratio 0,66, 0,45–0,96).

Für den Epidemiologen und Ernährungsexperten Frank Hu von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston ist es noch zu früh, um von einem Beweis zu sprechen. Die Studie habe zwar einige Stärken, etwa die große Teilnehmerzahl, das prospektive Design und der hohe Anteil von Teilnehmern, die die jährlichen Fragebögen zu möglichen Erkrankungen ausfüllen.

Die Schwäche bestehe in der genaue Erhebung der Ernährung vor allem bei Bio-Nahrungsmitteln, die häufig neben anderen Nahrungsmitteln verzehrt werden. Für Hu ist es deshalb (immer noch) fraglich, ob die höheren Kosten, die die Verbraucher für Öko-Nahrungsmittel ausgeben, sich am Ende auszahlen werden. Für andere Faktoren wie Körpergewicht, körperliche Aktivität und Ernährung insgesamt sei eine protektive Wirkung gegen Krebserkrankungen besser belegt, meint Hu. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Brüssel – Um Verbrauchern die Wahl im Supermarkt zu erleichtern, will die EU-Kommission ein verpflichtend Nährwertlogo für Lebensmittel vorschlagen. Man wolle die Menschen dazu befähigen, eine gesunde
EU-Kommission will verpflichtendes Nährwertlogo für Lebensmittel
15. Mai 2020
Berlin – Kräuter- und Früchtetees für Babys und Kleinkinder müssen künftig zuckerfrei sein. Kommen sollen auch neue Hinweise auf den Packungen für die Eltern, nicht selbst nachzusüßen. Das legt eine
Baby- und Kindertees müssen künftig zuckerfrei sein
14. Mai 2020
Kristiansand – Frauen essen in Europa häufiger Obst und Gemüse als Männer. Gleiches gilt in der Regel auch für Menschen mit hohem Bildungsstand im Vergleich zu solchen aus niedrigeren
Höhere Bildungsschichten essen häufiger Obst
21. April 2020
Berlin − Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln sowie Lebensmitteln mit Vitaminzusatz sollten aus Sicht der Bundesregierung EU-weit geregelt werden. Nationale
Klöckner für EU-weit einheitliche Vorgaben für Vitaminzusätze
7. April 2020
Kiel – Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, hat eine bundesweite Ernährungsstudie zu COVID-19 initiiert. Ziel ist, milde Erkrankungen zu stabilisieren und die Zahl schwerer
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein startet Ernährungsstudie zu COVID-19
3. April 2020
Boston − Der häufige Verzehr von Tofu und Lebensmitteln, die höhere Mengen an Isoflavonen enthalten, war in 3 großen prospektiven Beobachtungsstudien mit einem leicht verminderten Risiko auf
Ernährung: Isoflavone und Tofu senken Herz-Kreislauf-Risiko
2. April 2020
Berlin – 99 Prozent der speziell an Kinder gerichteten Cerealien wie Müslis und Cornflakes überschreiten beim Zuckergehalt die Empfehlung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) von 15 Gramm Zucker pro
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER