NewsMedizinDenguefieber in Frankreich und Spanien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Denguefieber in Frankreich und Spanien

Mittwoch, 24. Oktober 2018

Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) /dpa

Stockholm – In Südfrankreich und Andalusien sind in den letzen Wochen 9 Menschen am Denguefieber erkrankt, die zuvor nicht die Endemiegebiete in Südamerika, Afrika und Südasien bereist hatten. Die Gesundheitsbehörden gehen deshalb von einer autochthonen Übertragung durch einheimische Mücken aus. Weitere Fälle sind bis November (Südfrankreich) und Dezember (Andalusien) möglich.

Das Denguefieber, das vor 1970 nur in 9 Ländern endemisch war, hat sich in den letzten Jahren stark ausgebreitet. Die Welt­gesund­heits­organi­sation geht mittlerweile von jährlich 390 Millionen Infektionen in 128 Ländern aus, von denen 96 Millionen zum Denguefieber führen. Auch die Zahl der Touristen, die nach ihrer Rückkehr erkranken, hat in den letzten Jahren stark zugenommen. In Deutschland kommt es mittlerweile zu etwa 1.000 Erkrankungen pro Jahr. 

Anzeige

Die Gefahr einer Einschleppung der Viren bestand lange Zeit nicht, da die Überträger, die Gelbfiebermücke, Aedes aegypti, in Europa nicht vorkommt. In den letzten Jahren ist jedoch ein Verwandter, die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus), in der Mittelmeerregion heimisch geworden. Damit werden auch autochthone Übertragungen möglich. In Frankreich hat es in den Jahren 2010, 2013, 2014 und 2015 vereinzelte Fälle gegeben. 

Die französischen Behörden waren deshalb nicht völlig überrascht, als das Virus am 4. Oktober in einem Labor in Montpellier nachgewiesen wurde. Die Probe stammte von einem Patienten aus Saint Laurent du Var, der Mitte September erkrankt war, zuvor das Land jedoch nicht verlassen hatte. Eine am 8./9. Oktober durchgeführte Haus-zu-Haus-Untersuchung führte in einem Umkreis von 50 Metern von der Wohnung des Indexfalls zur Diagnose von 4 weiteren Fällen. Die Symptome der 5 in Saint-Laurent du Var festgestellten Fälle reichten vom 3. September bis zum 3. Oktober.

Am 10. Oktober wurde dann in Montpellier selbst noch eine Erkrankung diagnostiziert. Da es keine Kontakte mit dem Patienten im 270 Kilometern entfernen Saint Laurent gab, gehen die Behörden von einer eigenständigen authochtonen Infektion aus. Die Behörden rechnen mit weiteren Erkrankungen, da Aedes albopictus noch bis Ende November aktiv sein kann.

In Spanien ist es ab dem 4. Oktober zu 3 nachgewiesenen Denguefällen gekommen. Alle 3 Fälle traten in einer Familie aus Andalusien auf, die beim Ausbruch der Erkrankung in der Region Cadiz Urlaub machte. Die Behörden vermuten, dass sie dort infiziert wurden. Für Spanien sind es die ersten autochthonen Dengueinfektionen – mit denen allerdings gerechnet werden musste. Aedes albopictus wurde in Spanien erstmals 2004 nachgewiesen und ist inzwischen in vielen Regionen endemisch. Die Mücke ist in der Region bis in den Dezember aktiv, sodass die spanischen Behörden weitere Infektionen für möglich halten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Tegucigalpa – Das Denguefieber hat sich in Honduras dramatisch ausgebreitet: Mehr als 50 Tote seit Jahresanfang und überfüllte Krankenhäuser meldete gestern das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Tegucigalpa.
Mehr als 50 Tote durch Denguefieber in Honduras
15. Juli 2019
Manila – Angesichts einer starken Zunahme von Denguefällen hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium der Philippinen eine nationale Warnung ausgesprochen. 456 Menschen starben in der ersten Jahreshälfte an der
Denguewarnung auf Philippinen nach vielen Todesfällen
3. Juli 2019
Tegucigalpa – Aufgrund eines rasanten Anstiegs an Infektionen mit dem Dengue-Virus hat die Regierung in Honduras den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Nach Angaben der Behörden starben seit
Nationaler Gesundheitsnotstand wegen Dengue-Fieber in Honduras
20. Mai 2019
Berlin – Eine Infektion mit Dengueviren könnte vor zikaassoziierten Schäden schützen. Das zeigen Forschende der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung
Eine frühere Infektion mit Dengueviren kann Zikaviren „entschärfen“
19. Februar 2019
Manila – Die Philippinen haben die Lizenz für einen potenziell gefährlichen Dengue-Impfstoff dauerhaft zurückgezogen. Der französische Pharmakonzern Sanofi Pasteur habe es versäumt, die notwendigen
Philippinen ziehen Lizenz für Dengue-Impfung nach Todesfällen zurück
5. Februar 2018
Stockholm – Die Gelbfiebermücke Aedes aegypti, der wichtigste Überträger von Dengue, Chikungunya, Zika und Gelbfieber, ist auf den kanarischen Inseln entdeckt worden. Das European Centre for Disease
Aedes-aegypti-Mücke in Europa angekommen
4. Dezember 2017
Paris – Menschen, die noch niemals an Dengue erkrankt sind, sollten sich nicht gegen Dengue impfen lassen. Dies teilte der Hersteller des derzeit einzigen verfügbaren Dengue-Impfstoffes in einer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER