NewsHochschulenMedizinische Hochschule Hannover fordert bessere Arbeitsbedingungen für Intensivpfleger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinische Hochschule Hannover fordert bessere Arbeitsbedingungen für Intensivpfleger

Mittwoch, 24. Oktober 2018

/dpa

Hannover – Attraktivere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte insbesondere in der Intensiv- und Kinderpflege fordert die Medizinische Hochschule Hannover (MHH). „Wir könnten auf der Station 67 für Kinderintensivpflege sofort mehr als sieben Intensivpflegekräfte in Vollzeit anstellen, der Arbeitsmarkt ist aber vollständig leergefegt“, erläutert Iris Meyenburg-Altwarg, Geschäftsführerin Pflege der MHH. Der Mangel an qualifiziertem Intensivkrankenpflegepersonal sei aber kein alleiniges Problem der MHH, sondern betreffe alle Kliniken gleichermaßen, insbesondere bei der Kinderintensivpflege.

Eine Verbesserung der Arbeitssituation kann die MHH jetzt berichten: „Wir sind seit längerem mit dem Finanzministerium und unserem Aufsichtsministerium, dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur, in Gesprächen, um im Rahmen der tarifrechtlichen Möglichkeiten die Gewährung tariflicher Zulagen zu ermöglichen“, sagte der MHH-Vizepräsident Andreas Tecklenburg. Nach einem Schreiben des Aufsichtsministerium darf die MHH jetzt rückwirkend vom 1. Oktober 2018 an bis zum 28. Februar 2019 allen Pflegekräften in den Bereichen Kinderintensivpflege und Anästhesie, Intensivpflege und Anästhesie sowie im Bereich Pflege im Operationsdienst mit abgeschlossener Pflegefachweiterbildung eine Zulage von bis zu 250 Euro pro Monat zahlen. Die MHH hofft, dass diese Regelungen bei den nächsten Tarifverhandlungen Anfang 2019 von den Tarifpartnern in den Tarifvertrag der Länder übernommen werden.

Anzeige

Die MHH hat zudem mit dem Programm „Fit for Work and Life“ eine Initiative gestartet, die die Gesundheit und die Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten steigern soll. Sie hat zudem mittlerweile drei eigene Kindertagesstätten mit über 400 Betreuungsplätzen und Öffnungszeiten, die den Bedürfnissen der unterschiedlichen Berufsgruppen entsprechen. 

Fünf Botschaften sind der MHH besonders wichtig. „Die Pflegeberufe müssen gesellschaftlich gestärkt und deren Wertschätzung wiederhergestellt werden. Nur wenn es gelingt, den Pflegeberufen wieder ein positives Image zu geben, werden junge Menschen sich entschließen, diesen sinnstiftenden Berufsweg einzuschlagen“, sagte die Kinderintensivpflegekraft Hannah Tönsfeuerborn aus der MHH.

„Die Arbeitsbedingungen müssen sich verbessern, damit die Abwanderung von Pflegekräften in andere Berufsfelder gestoppt wird. Dazu gehört auch eine bessere Bezahlung dieser Berufsgruppe“, ergänzte Christiane Ganzer, Pflegeleitung auf der Station 67 – Kinderintensivpflege. „Die Bildungsakademien der Pflege müssen gefördert und optimal finanziell und materiell ausgestattet werden, um ein attraktives Ausbildungsangebot anbieten zu können“, betonte Meyenburg-Altwarg, Geschäftsführerin Pflege.

„Der Pflegenotstand sollte nicht parteipolitisch ausgeschlachtet werden, denn es handelt sich um ein gesamtgesellschaftliches Problem“, sagt Michael Sasse, der Leiter der Kinderintensivmedizin der MHH.

„Kliniken, Fachgesellschaften, Tarifpartner und Institutionen müssen gemeinsam an einem Strang ziehen, um den Pflegenotstand in den Griff zu bekommen, den es überall in Deutschland in allen Bereichen der Pflege gibt“, betont Tecklenburg. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) rechnet trotz des seit dem 1. Januar des Jahres geltenden Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes nicht mit einer schnellen Verbesserung der Situation für
Spahn rechnet beim Pflegepersonal nicht mit schnellem Anstieg
18. April 2019
München – Der Bayerische Verfassungsgerichtshof muss über das Volksbegehren Pflegenotstand entscheiden. Das Innenministerium hat es abgelehnt und an die höchsten Richter im Freistaat zur Prüfung
Bayerns Innenministerium lehnt Volksbegehren Pflegenotstand ab
18. April 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat ein Positionspapier erarbeitet, um Ärzte beim Thema Organspende und erweitertem intensivmedizinischen
Organspende: Neue Entscheidungshilfe für Ärzte bei intensivmedizinischem Behandlungsbedarf
17. April 2019
Hamburg – Das Hamburgische Verfassungsgericht will Anfang Mai über die Zulässigkeit des „Volksbegehrens gegen den Pflegenotstand“ entscheiden. Gerichtspräsident Friedrich-Joachim Mehmel setzte gestern
Urteil zum Hamburger Pflege-Volksbegehren Anfang Mai
8. April 2019
Frankfurt am Main – Die Bundesregierung bereitet nach einem Zeitungsbericht einen radikalen Umbau des Verfahrens vor, nach dem die Lohnverhandlungen für Pflegekräfte geführt werden. Von einer neu
Bundesregierung plant Umbau in Pflege-Lohnpolitik
3. April 2019
Sigmaringen – Ein einziger Pfleger im Nachtdienst reicht nach einem Urteil nicht aus, um 56 Bewohner eines Pflegeheims zu betreuen. Nachts müsse auf 45 Bewohner mindestens ein Beschäftigter und ab dem
Nachts reicht ein Pfleger für 56 Senioren nicht aus
1. April 2019
Berlin – Die Zahl der Pflegestellen in Deutschland ist in den vergangenen drei Jahren um 31.000 angestiegen. Allein in der Zeit von Juli 2016 bis Mai 2018 seien rund 18.000 neue Stellen dazugekommen,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER