NewsMedizinBlei im Schienbein könnte mit resistentem Bluthochdruck einhergehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Blei im Schienbein könnte mit resistentem Bluthochdruck einhergehen

Donnerstag, 25. Oktober 2018

3d rendering medical illustration of the tibia bone/maya2008, stock.adobe.com
/maya2008, stock.adobe.com

Michigan – Schon ein niedriger Bleigehalt im Schienbein konnte bei Männern mit einem behandlungsresistentem Bluthochdruck in Verbindung gebracht werden. Das zeigt eine Studie mit fast 500 Bluthochdruckpatienten aus der Normative Aging Study (NAS), die im Journal of the American Heart Association publiziert wurde (2018; doi: 10.1161/JAHA.118.010014).

In einem Veteranenzentrum in Boston testeten die Forscher Bleikonzentrationen von 475 vorwiegend weißen Männern mit hohem Blutdruck im Blut, im Schienbein und der Kniescheibe. Darunter waren 97, die Bluthochdruck entwickelten und nicht gut auf Medikamente ansprachen.

Anzeige

Ein erhöhtes Risiko für resistenten Bluthochdruck konnte nur in Abhängigkeit der Bleikonzentration im Schienbein, nicht aber in der Kniescheibe nachgewiesen werden. Die Bleiwerte in der Tibia lagen im Durchschnitt etwa bei 20 μg/g. Nach Anpassung an demografische Merkmale, Lebensstil und sozioökonomische Faktoren, einschließlich Alter, Rasse, Bildung, Einkommen, Körpergewicht und Zigarettenrauchen, stieg das relative Risiko mit jeder Erhöhung um 15 μg/g Blei um 19 % (RR 1,19; 95-%-Konfidenzintervall 1,01–1,41; p = 0,04). Die im Blut gemessenen Bleiwerte hatten keinen Einfluss.

„Unsere Studie zeigt, dass die kumulative Bleibelastung, gemessen am kortikalen Knochen im Schienbein, ein bisher unerkannter Risikofaktor für arzneimittelresistente Hypertonie ist“, sagt Sung Kyun Park, Erstautor der Studie von der University of Michigan School of Public Health. Die Ergebnisse müssten jetzt in weiteren Studien bestätigt werden. Denn die Studie kann nicht ausschließen, dass das erhöhte Risiko einer resistenten Hypertonie aus anderen Ursachen resultierte, wie zum Beispiel aus frei verkäuflichen Medikamente, einer schlechten Compliance oder auf Schwankungen bei den Blutdrucktests in verschiedenen Arztpraxen.

Eine Bleiquelle kann Trinkwasser aus Bleirohren sein. Das Umweltbundesamt teilte dieses Jahr mit, dass es Bleirohre und damit bleihaltiges Trinkwasser höchstens noch in älteren Gebäuden mit einem Baujahr vor 1973 geben könne. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Berlin – Ausnahmen für neue Dieselautos, Kontrollen nur als Stichproben: Die Große Koalition will die Folgen von Fahrverboten in Städten möglichst gering halten. Eine der wichtigsten Regelungen, die
Regeln zum Umgang mit Dieselfahrverboten beschlossen
14. März 2019
Straßburg – Die Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft sollten nach dem Willen des Europaparlaments in der EU überarbeitet werden. So sollte die EU-Kommission – wie von der Welt­gesund­heits­organi­sation
EU-Parlament fordert schärfere Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft
14. März 2019
Kuala Lumpur – Nach der Verseuchung eines ganzen Landstrichs mit giftigen Gasen sind in Malaysia 34 Schulen geschlossen worden. Mehr als 300 Menschen, darunter viele Kinder, zeigten
Malaysia schließt Schulen wegen giftiger Gase
13. März 2019
Berlin – Kann die Normalisierung des Blutdrucks im höheren Alter schaden? Hypertoniker im Alter von über 80 Jahren, deren Blutdruck auf die geltenden europäischen Zielwerte von weniger als 140/90 mmHg
Normalisierung des Blutdrucks könnte Sterberisiko bei über 80-jährigen Hypertonikern erhöhen
13. März 2019
Nairobi – Um die Umwelt unseres Planeten steht es einem UN-Bericht zufolge so schlecht, dass die Gesundheit der Menschen zunehmend bedroht wird. „Entweder wir verbessern den Umweltschutz drastisch,
UN-Bericht: Umweltschäden führen zu massiven Gesundheitsproblemen
13. März 2019
Brüssel/Berlin – Im Streit um Dieselabgase hat die EU-Kommission Zweifel von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an Grenzwerten für Luftverschmutzung klar zurückgewiesen. In einem Brief von
Brüssel weist Scheuers Zweifel an Stickoxidgrenzwerten zurück
12. März 2019
Mainz – Die Schäden der Luftverschmutzung auf die Gesundheit sind möglicherweise größer als bisher angenommen. Nach neuen Berechnungen im European Heart Journal (2019; doi: 10.1093/eurheartj/ehz135)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER