NewsMedizinBlei im Schienbein könnte mit resistentem Bluthochdruck einhergehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Blei im Schienbein könnte mit resistentem Bluthochdruck einhergehen

Donnerstag, 25. Oktober 2018

3d rendering medical illustration of the tibia bone/maya2008, stock.adobe.com
/maya2008, stock.adobe.com

Michigan – Schon ein niedriger Bleigehalt im Schienbein konnte bei Männern mit einem behandlungsresistentem Bluthochdruck in Verbindung gebracht werden. Das zeigt eine Studie mit fast 500 Bluthochdruckpatienten aus der Normative Aging Study (NAS), die im Journal of the American Heart Association publiziert wurde (2018; doi: 10.1161/JAHA.118.010014).

In einem Veteranenzentrum in Boston testeten die Forscher Bleikonzentrationen von 475 vorwiegend weißen Männern mit hohem Blutdruck im Blut, im Schienbein und der Kniescheibe. Darunter waren 97, die Bluthochdruck entwickelten und nicht gut auf Medikamente ansprachen.

Ein erhöhtes Risiko für resistenten Bluthochdruck konnte nur in Abhängigkeit der Bleikonzentration im Schienbein, nicht aber in der Kniescheibe nachgewiesen werden. Die Bleiwerte in der Tibia lagen im Durchschnitt etwa bei 20 μg/g. Nach Anpassung an demografische Merkmale, Lebensstil und sozioökonomische Faktoren, einschließlich Alter, Rasse, Bildung, Einkommen, Körpergewicht und Zigarettenrauchen, stieg das relative Risiko mit jeder Erhöhung um 15 μg/g Blei um 19 % (RR 1,19; 95-%-Konfidenzintervall 1,01–1,41; p = 0,04). Die im Blut gemessenen Bleiwerte hatten keinen Einfluss.

„Unsere Studie zeigt, dass die kumulative Bleibelastung, gemessen am kortikalen Knochen im Schienbein, ein bisher unerkannter Risikofaktor für arzneimittelresistente Hypertonie ist“, sagt Sung Kyun Park, Erstautor der Studie von der University of Michigan School of Public Health. Die Ergebnisse müssten jetzt in weiteren Studien bestätigt werden. Denn die Studie kann nicht ausschließen, dass das erhöhte Risiko einer resistenten Hypertonie aus anderen Ursachen resultierte, wie zum Beispiel aus frei verkäuflichen Medikamente, einer schlechten Compliance oder auf Schwankungen bei den Blutdrucktests in verschiedenen Arztpraxen.

Eine Bleiquelle kann Trinkwasser aus Bleirohren sein. Das Umweltbundesamt teilte dieses Jahr mit, dass es Bleirohre und damit bleihaltiges Trinkwasser höchstens noch in älteren Gebäuden mit einem Baujahr vor 1973 geben könne. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER