NewsMedizinBlei im Schienbein könnte mit resistentem Bluthochdruck einhergehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Blei im Schienbein könnte mit resistentem Bluthochdruck einhergehen

Donnerstag, 25. Oktober 2018

3d rendering medical illustration of the tibia bone/maya2008, stock.adobe.com
/maya2008, stock.adobe.com

Michigan – Schon ein niedriger Bleigehalt im Schienbein konnte bei Männern mit einem behandlungsresistentem Bluthochdruck in Verbindung gebracht werden. Das zeigt eine Studie mit fast 500 Bluthochdruckpatienten aus der Normative Aging Study (NAS), die im Journal of the American Heart Association publiziert wurde (2018; doi: 10.1161/JAHA.118.010014).

In einem Veteranenzentrum in Boston testeten die Forscher Bleikonzentrationen von 475 vorwiegend weißen Männern mit hohem Blutdruck im Blut, im Schienbein und der Kniescheibe. Darunter waren 97, die Bluthochdruck entwickelten und nicht gut auf Medikamente ansprachen.

Anzeige

Ein erhöhtes Risiko für resistenten Bluthochdruck konnte nur in Abhängigkeit der Bleikonzentration im Schienbein, nicht aber in der Kniescheibe nachgewiesen werden. Die Bleiwerte in der Tibia lagen im Durchschnitt etwa bei 20 μg/g. Nach Anpassung an demografische Merkmale, Lebensstil und sozioökonomische Faktoren, einschließlich Alter, Rasse, Bildung, Einkommen, Körpergewicht und Zigarettenrauchen, stieg das relative Risiko mit jeder Erhöhung um 15 μg/g Blei um 19 % (RR 1,19; 95-%-Konfidenzintervall 1,01–1,41; p = 0,04). Die im Blut gemessenen Bleiwerte hatten keinen Einfluss.

„Unsere Studie zeigt, dass die kumulative Bleibelastung, gemessen am kortikalen Knochen im Schienbein, ein bisher unerkannter Risikofaktor für arzneimittelresistente Hypertonie ist“, sagt Sung Kyun Park, Erstautor der Studie von der University of Michigan School of Public Health. Die Ergebnisse müssten jetzt in weiteren Studien bestätigt werden. Denn die Studie kann nicht ausschließen, dass das erhöhte Risiko einer resistenten Hypertonie aus anderen Ursachen resultierte, wie zum Beispiel aus frei verkäuflichen Medikamente, einer schlechten Compliance oder auf Schwankungen bei den Blutdrucktests in verschiedenen Arztpraxen.

Eine Bleiquelle kann Trinkwasser aus Bleirohren sein. Das Umweltbundesamt teilte dieses Jahr mit, dass es Bleirohre und damit bleihaltiges Trinkwasser höchstens noch in älteren Gebäuden mit einem Baujahr vor 1973 geben könne. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Köln – Soll man körperlich gebrechliche Patienten mit Bluthochdruck genauso therapieren wie jüngere? Empfehlungen dazu gibt eine Arbeitsgruppe um Michael Denkinger, Geriatrie der Universität Ulm,
Bluthochdruck: Empfehlungen für Pharmakotherapie gebrechlicher älterer Menschen
7. Januar 2019
Barcelona – Hyperintense Läsionen in der Magnetresonanztomografie (MRT) können bei Patienten mit arterieller Hypertonie auf eine drohende Demenz hinweisen, vor allem wenn sie sich in der Nähe der
Small-Vessel-Disease: Magnetresonanztomografie zeigt Demenzrisiko an
18. Dezember 2018
Düsseldorf/Münster – Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will nun auch in Bielefeld, Hagen, Oberhausen und Wuppertal rasche Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung durch Dieselfahrzeuge bis hin zu
Umwelthilfe klagt erneut gegen Nordrhein-Westfalen
13. Dezember 2018
Köln – Insbesondere über Mediations- und Atemtechniken kann Yoga offenbar dabei helfen, den Blutdruck zu senken. Demgegenüber scheinen Yogaübungshaltungen eine geringere Rolle zu spielen. Zu diesem
Yoga kann sich positiv auf den Bluthochdruck auswirken
10. Dezember 2018
Hannover – Die Abschaltung aller elf Kohlekraftwerke in Niedersachsen haben die Grünen am Rande der derzeit laufenden UN-Klimakonferenz in Polen gefordert. Als erstes muss aus Sicht der Partei das
Grüne wollen Abschaltung aller elf Kohlekraftwerke in Niedersachsen
4. Dezember 2018
München – „Die neue US-Richtlinie für Bluthochdruck bietet keine Vorteile für Betroffene.“ Dieser Meinung sind Wissenschaftler um Karl-Heinz Ladwig von der Technischen Universität München (TUM) und
Niedrigere Behandlungsschwelle bei Bluthochdruck nicht sinnvoll
3. Dezember 2018
Berlin – Die Bundesregierung stellt fast eine Milliarde Euro zusätzlich für den Kampf gegen Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote zur Verfügung. Das „Sofortprogramm Saubere Luft“ zur Unterstützung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER