NewsMedizinHypothermie nach traumatischer Hirnverletzung ohne Nutzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypothermie nach traumatischer Hirnverletzung ohne Nutzen

Freitag, 26. Oktober 2018

Thermographisches Bild der Front des ganzen Körpers einer Frau mit dem Foto, das unterschiedliche Temperaturen im Bereich von Farben von der blauen darstellenden Kälte zur roten darstellenden heißen zeigt, die Gelenkentzündung anzeigen kann.
Bei der Hypothermie wird die Körperkerntemperatur auf 33 °C bis 35 °C heruntergekühlt. Es folgt eine allmähliche Wiedererwärmung. Bei der Normothermie sind es 37 °C. /anitalvdb, stock.adobe.com

Melbourne/Paris – Erneut kommt eine multizentrische Studie zu dem Ergebnis, dass die Hypothermie nach traumatischer Hirnverletzung (TBI) keinen Nutzen hat (JAMA, 2018; doi: 10.1001/jama.2018.17075). Für die Autoren um Jamie Cooper und Alistair Nichol von der Monash University in Melbourne ist die Strategie damit gescheitert. Diese Ansicht teilt auch ein Experte der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Die Daten hatte Cooper gestern beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Intensivmedizin (ESICM) in Paris vorgestellt.

Etwa 50-60 Millionen Menschen weltweit erleiden jedes Jahr eine traumatische Hirnverletzung (TBI) und mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung wird mindestens ein TBI im Laufe ihres Lebens erleiden.

Schon lange diskutieren Experten kontrovers über die Vorteile der Kühlung des Gehirns in der Intensivstation nach einer TBI. Die Theorie: Die Abkühlung oder Unterkühlung reduziert die Gehirn­entzündung und daraus folgende Hirnschäden. Die POLAR-Studie mit 466 Patienten kann diese Theorie nicht bestätigen. Sie kommt zu dem Schluss, dass auch die frühzeitige und prophylaktische Hypothermie das klinisch-neurologische Endergebnis von Patienten mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma nicht verbessert.

Mit der Hypothermie begannen die Ärzte durchschnittlich 1,8 Stunden nach der Verletzung, die Wiedererwärmung erfolgte langsam nach etwa 22,5 Stunden. Günstige Ergebnisse gemessen am Glasgow Outcome Scale traten nach 6 Monaten bei 117 Patienten (48,8 %) in der Hypothermie-Gruppe und bei 111 (49,1 %) in der Kontrollgruppe auf. Das relative Risiko unterschied sich in beiden Gruppe nicht signifikant (RR = 0,99 [95 % CI, 0,82-1,19]; p = 0,94). Pneumonien und intrakranielle Blutung traten in den ersten 10 Tagen nach der Hypothermie etwas häufiger auf: Raten der Pneumonie 55,0 % gegenüber 51,3 %, und die Raten der erhöhten intrakraniellen Blutung betrugen 18,1 % gegenüber 15,4 %.

Mit anderen Worten: Die Translation eines experimentell höchst effektiven Prinzips in die Klinik hat wieder einmal nicht funktioniert. Andreas Unterberg, Universitätsklinikum Heidelberg

„Dies ist die 4. große randomisierte multizentrische Studie zum Thema ‚Hypothermie nach schwerem Schädel-Hirn-Trauma’, die ein negatives Ergebnis zeigt“, resumiert Andreas Unterberg, Vertreter der Neuromedizin im Präsidium der DIVI. Das sei umso bedauerlicher, als zuvor viele experimentelle Studien in unterschiedlichsten Modellen eindeutige neuroprotektive Wirkungen der Hypothermie erbracht hatten. „Mit anderen Worten: Die Translation eines experimentell höchst effektiven Prinzips in die Klinik hat wieder einmal nicht funktioniert“, sagt der Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg dem Deutschen Ärzteblatt.

In Deutschland würde die Hypothermie beim Schädel-Hirn-Trauma nur sporadisch eingesetzt, ist Unterberg überzeugt und verweist darauf, dass die induzierte Hypothermie eines erheblichen personellen und apparativen Aufwandes bedürfe. Zudem könnte es zu schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen. „Die derzeit einzig wirksame, evidenzbasierte, neuroprotektive Methode beim schweren Schädel-Hirn-Trauma ist die dekompressive Kraniektomie bei therapieresistenter intrakranieller Drucksteigerung“, sagt der Neurochirurg.

Kraniektomie verbessert Prognose nach schwerem Schädel-Hirn-Trauma

Cambridge – Eine Kraniektomie zur Entlastung eines erhöhten Hirndrucks hat in einer randomisierten Studie die Sterblichkeit von Patienten mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma gegenüber einer fortgesetzten medikamentösen Therapie halbiert. Viele der überlebenden Patienten verließen laut der Publikation im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMoa1605215) die Klinik jedoch (...)

© gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
27. Mai 2020
Berlin – Im Bundestag befassen sich die Abgeordneten erstmals mit dem Plänen der Bundesregierung für eine bessere Intensivpflege. Die Vorschläge des Intensivpflege- und
Verbände an Bundestag: Rechte von Intensivpatienten wahren
26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat die Arbeitsbedingungen in der Intensivpflege kritisiert. „Die Situation ist teils grenzwertig und
Drängen auf bessere Rahmenbedingungen in der Intensivpflege
20. Mai 2020
München – Zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 sind die Krankenhäuser im Freistaat mittlerweile deutlich besser mit Beatmungsgeräten ausgestattet als vor der Coronapandemie. „Schwere
Bayern: 60 Millionen Euro für Beatmungsgeräte
5. Mai 2020
Nürnberg – Fachgesellschaften für Intensivmedizin in Deutschland wehren sich gegen Kritik an der Behandlung von Patienten mit COVID-19. Die Versuche einzelner Ärzte, in den Medien Angst vor einer
Intensivmediziner verteidigen Behandlung von COVID-19-Patienten
30. April 2020
Berlin – Auch Patienten mit einer schweren Verlaufsform von COVID-19 können intensivmedizinisch erfolgreich behandelt werden und genesen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Internistische
Auch bei schweren COVID-19-Verläufen vollständige Genesung möglich
29. April 2020
Heidelberg − Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, begrüßt das Vorhaben von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die Zahl der Intensivbetten für Coronapatienten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER