NewsVermischtesDeutschlands größtes Lager für menschliche Bioproben eröffnet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutschlands größtes Lager für menschliche Bioproben eröffnet

Mittwoch, 24. Oktober 2018

Bioproben im „Nako Biorepository“ des Helmholtz-Zentrums München /dpa

Oberschleißheim – Das deutschlandweit größte Lager für menschliche Bioproben ist heuteh in Oberschleißheim bei München eröffnet worden. Im „Nako Biorepository“ des Helmholtz-Zentrums München werden Millionen Blut-, Urin- oder Speichelproben gesammelt und 30 Jahre lang aufbewahrt. Von einem „Schatz für die deutsche Forschung und Wissenschaft“, sprach der wissenschaftliche Geschäftsführer des Zentrums, Matthias Tschöp, und von einem „Meilenstein“.

Anzeige

Insgesamt rund 21 Millionen Proben sollen in riesigen Tanks bei minus 80 oder minus 180 Grad Celsius gefroren lagern, bislang sind es elf Millionen. Das Lager ist vollautomatisiert. Einsortiert und bei Bedarf wieder herausgesucht werden die Proben computergesteuert von einem Roboter.

Die Proben stammen aus der Nako-Gesundheitsstudie, einer bundesweiten Unter­suchung mit 200.000 Teilnehmern, die 2014 startete. In dem Tresor können große Probenmengen bis zu 30 Jahre lang gelagert werden. Ziel der Studie ist es, die Entstehung von Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Herzinfarkt besser zu verstehen. „Wir wollen zum Beispiel die Frage beantworten, warum der Anteil an Diabetikern im Nordosten von Deutschland doppelt so hoch ist wie im Südwesten“, sagte die Vorsitzende der Nako-Gesundheitsstudie, Annette Peters. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. November 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute das „Rahmenprogramm Gesundheitsforschung“ verabschiedet. Es soll aufzeigen, auf welchen medizinischen Gebieten großer, bisher nicht gedeckter Bedarf gesehen wird.
Bundeskabinett beschließt Rahmenprogramm Gesundheitsforschung
20. November 2018
Berlin – In Deutschland hängt die durchschnittliche Lebensdauer eines Menschen stark mit seiner wirtschaftlichen und sozialen Lage zusammen. Darauf wies die Nationale Akademie der Wissenschaften
Soziale Ursachen und finanzielle Auswirkungen führen zu Unterschieden in der Lebenserwartung
20. November 2018
Hamburg – Krebs bleibt die Krankheit, vor der die Deutschen am meisten Angst haben. Allerdings fürchtet sich mittlerweile jeder Zweite vor Alzheimer und Demenz, wie eine heute in Hamburg
Mehr Menschen fürchten sich vor Alzheimer
8. November 2018
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die London School of Hygiene & Tropical Medicine (LSHTM) wollen im Bereich der globalen Gesundheit („Global Health“) eng zusammenarbeiten. Die
Team der London School of Hygiene & Tropical Medicine startet an der Charité
26. September 2018
Berlin – Einkommen, Bildungsstand und Beschäftigung beeinflussen in Deutschland das Krebsrisiko. Nach einer Studie in Frontiers in Oncology (2018; doi: 10.3389/fonc.2018.00402) kommt es in Regionen
Sozioökonomische Unterschiede: Wo Armut in Deutschland Krebs fördert
29. August 2018
München – Wer Urlaub nimmt, kann sein Leben verlängern. Das zeigt eine Studie, die heute im Rahmen des Europäischen Kardiologiekongresses in München vorgelegt wurde. Allerdings sei in der Untersuchung
Studie: Wer länger Urlaub macht, lebt länger
2. August 2018
Hamburg – Die Bundesbürger beurteilen fehlendes Personal als das größte Problem des deutschen Gesundheitssystems. Sechs von zehn Deutschen (61 Prozent) sehen den Mangel an Gesundheitsfachkräften als
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER