NewsMedizinCrowdfunding fördert sinnlose und schädliche Behandlungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Crowdfunding fördert sinnlose und schädliche Behandlungen

Mittwoch, 24. Oktober 2018

Zwei Frauen setzten eine Crowdfunding Kampagne im Internet auf/Rawpixel.com, stock.adobe.com
/Rawpixel.com, stock.adobe.com

Vancouver und Atlanta – Medizinisches Crowdfunding schließt in Nordamerika nicht nur Lücken im Versicherungssystem, viele US-Amerikaner lassen sich auch umstrittene und eventuell sogar schädliche Therapien finanzieren, wie jüngste Untersuchungen im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 319: 1935-1936 und 2018; 320: 1705-1706) zeigen.

Dass Homöopathie und naturheilkundliche Behandlungen bei Krebs nicht wirksam sind, dürften viele Vertreter dieser komplementärmedizinischen Therapien einsehen. Auch der Nutzen einer hyperbaren Sauerstofftherapie bei Hirnverletzungen gilt nach zahlreichen Negativstudien als widerlegt. Vor unnützen Stammzelltherapien bei Hirnverletzungen oder nach Querschnittlähmung wird wegen der damit verbundenen Risiken gewarnt, und auch die Langzeitgabe von Antibiotika bei chronischer Borreliose war in einer klinischen Studie mit mehr Nach- als Vorteilen verbunden. 

Anzeige

Dennoch sind die Behandlungen in der Bevölkerung beliebt und Crowdfunding-Portale bieten den Betroffenen die Möglichkeit, Spenden zu akquirieren. Die Kampagnen sind zwar oft nicht so erfolgreich, wie die Betroffenen es sich erhoffen. Von den 27,3 Millionen US-Dollar, um die zwischen 2015 und 2017 in 1.059 Spendenaufrufen für die genannten Therapien gebeten wurde, kamen laut Recherchen von Ford Vox vom Brain Injury Rehabilitation in Atlanta insgesamt 6,7 Millionen US-Dollar zusammen. 

Homöopathie und Naturheilkunde generieren die meisten Spenden 

Am erfolgreichsten war das Crowdfunding bei homöopathischen oder naturheil­kundlichen Therapien (3,46 Millionen US-Dollar), aber auch für die hyperbare Sauerstofftherapie bei Hirnverletzungen wurden 0,79 Millionen US-Dollar gespendet. Die Spendenaufrufe für Stammzelltherapien brachten bei Querschnittlähmungen 1,25 Millionen US-Dollar und bei Hirnschäden 0,59 Millionen zusammen. Für die langfristige Antibiotika-Behandlung bei chronischer Borreliose wurden 0,69 Millionen US-Dollar gespendet.

Da die Behandlungen in den USA teilweise verboten sind, wenden sich die Betroffenen häufig an Kliniken im Ausland. Bei der Homöopathie sind auch Anbieter aus Deutschland bei den US-Patienten beliebt.

Auf die Risiken wird auch bei der besonders riskanten Stammzelltherapie selten hingewiesen, wie Jeremy Snyder von der Simon Fraser University in Burnaby bei Vancouver herausfand, der 408 Kampagnen zur Stammzelltherapie auf „GoFundMe“ und „YouCaring“ ausgewertet hat. In den Spendenaufrufen wurde zu 43,6 Prozent behauptet, dass die Therapie definitiv oder sicher wirksam sei, bei 30,4 Prozent fanden sich optimistische oder hoffnungsvolle Aussagen und bei 15,4 Prozent fanden sich Aussagen beider Kategorien. Auf mögliche Risiken wurde nur in 36 der 408 Spendenaufrufe hingewiesen und wenn, dann wurden diese als gering bezeichnet, sofern überhaupt vorhanden.

Aber nicht jede Crowdfunding Plattform lässt medizinische Sammelaktionen unkontrolliert gewähren. In Deutschland überraschte die Spendenplattform startnext erst dieses Jahr mit einer Zensur. Nach längerer Beratung und vielen Verstoß­meldungen wurde eine Sammelaktion für einen Anti-Impffilm offline genommen.

Randnotiz: Überraschende Zensur

„Ungeimpft, gesund, glücklich“ – unter diesem Motto startete seimutig.tv ein Projekt auf der Spendenplattform startnext. Mit dem Geld sollen kurze Filme entstehen, um ausschließlich glückliche, impffreie Familien vorzustellen. „Superinformative“ Webseiten zu Impfschäden gebe es schließlich schon genug. „Das ist nicht mutig, sondern fahrlässig!“, twitterte dazu die Ärztin und ehemals überzeugte

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #687997
Pro-Natur
am Mittwoch, 24. Oktober 2018, 20:43

Haben Ärzte Angst, entlarvt zu werden?

Könnten durch Crowd-Funding die alternativen Therapien die Beweise liefern, dass für die üblichen ärztlichen Behandlungen (Leitlinien usw.) nicht einhalten, was sie versprechen? Oh je, Protest angesagt!
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Ann Arbor/Michigan – 2 unterschiedliche Varianten der Selbst-Akupressur haben in einer randomisierten klinischen Studie in JNCI Cancer Spectrum (2018; 2: pky0642019) Frauen, die nach einer
Selbst-Akupressur hilft Brustkrebsüberlebenden
18. Januar 2019
Mainz – Die Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit der Universitätsmedizin Mainz hat eine neue Sprechstunde für Integrative Medizin etabliert. „Unter dem Stichwort ‚Empowerment
Neues Angebot zur Integrativen Medizin an der Frauenklinik der Universitätsmedizin Mainz
14. Januar 2019
Berlin – Knapp 70 Prozent der Krankenkassen bieten zuzahlungsfreie Sondertarife „Homöopathie“ für ihre Versicherten an. Das berichtet der „Bundesverband Patienten für Homöopathie“ auf der Basis von
Mehrheit der Krankenkassen unterstützt Homöopathie
21. Dezember 2018
München/Berlin – Die CSU will in Bayern die integrative Medizin an den Hochschulen stärken. „Wir haben als CSU-Fraktion die Staatsregierung aufgefordert, bei den Bayerischen Universitäten anzuregen,
CSU will integrative Medizin an den Universitäten stärken
3. Dezember 2018
Berlin – Entgegen einer Empfehlung des Bundesrates will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) im Rahmen des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) den Krankenkassen-Wahltarif für
Streit um Wahltarif für Komplementärarzneimittel
14. November 2018
Berlin – Die Arbeitsgruppe (AG) Gesundheit der FDP-Fraktion im Bundestag sieht es „im Sinne der Patientensicherheit“ als geboten an, „die Erlaubnis zur Bezeichnung als ‚Heilpraktiker‘ mittelfristig
FDP will Heilpraktiker langfristig abschaffen
12. November 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will nach einem Medienbericht verbieten, dass Heilpraktiker Patienten mit selbstgemixten Arzneien und fragwürdigen Frischzellen-Therapien behandeln.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER