NewsÄrzteschaftPflegepersonal­untergrenzen in der Intensivmedizin bezeichnen nur die Mindestausstattung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Pflegepersonal­untergrenzen in der Intensivmedizin bezeichnen nur die Mindestausstattung

Mittwoch, 24. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfall­medizin (DGIIN) hat die politische Initiative für  Pflegepersonaluntergrenzen in der Intensivmedizin grundsätzlich begrüßt, weist aber darauf hin, dass es sich dabei lediglich um Mindeststandards handle. Darüber hinaus seien weitere Verbesserungen der Arbeitsbedingungen der Pflegenden notwendig, um den fortschreitenden Personalmangel aufzuhalten und weiterhin eine hohe Versorgungsqualität zu gewährleisten, so die Fachgesellschaft.  

Das Bundesministerium für Gesundheit hatte in diesem Herbst Pflegepersonal­untergrenzen für verschiedene Bereiche festgelegt. Für Intensivstationen gilt demnach ab 2019, dass in der Tagesschicht eine Pflegekraft höchstens 2,5 Patienten und in der Nachtschicht 3,5 Patienten betreuen darf. Ab 2021 soll es ein Verhältnis Patient zu Pflegekraft von 2 zu 1 (Tag) und 3 zu 1 (Nacht) geben. „Wir sehen hier die Gefahr, dass dieses Verhältnis als allgemeiner Betreuungsschlüssel und nicht als Mindestvorgabe missbraucht wird. Zudem ist dieser Schlüssel für die Betreuung schwerstkranker Patienten aus qualitativer Sicht inadäquat“, sagte Reimer Riessen, Leiter der Internistischen Intensivstation des Tübinger Universitätsklinikums und Past Präsident der DGIIN.

Anzeige

Im schlimmsten Fall kann die Gesetzgebung zu Personalabbau führen

Die durchschnittliche Besetzung der Intensivstationen mit Pflegepersonal liegt nach einer Umfrage der DGIIN sogar über der nun gesetzten Mindestgrenze, womit nach Ansicht der Fachgesellschaft im schlimmsten Fall ein Anreiz zum weiteren Personalabbau gesetzt werde. „Um eine ausreichende intensivmedizinische Versorgung zu gewährleisten, appellieren wir an alle Krankenhäuser mit Intensivstationen, keinen Personalabbau zu betreiben und den Pflegeschlüssel freiwillig bei einem Pflegenden auf zwei Patienten am Tag und bei einem Verhältnis von 1 zu 2,5 in der Nacht festzulegen“, betonte Christian Karagiannidis, leitender Oberarzt an der Lungenklinik Köln-Merheim und Präsident elect der DGIIN. 

Laut der Fachgesellschaft müssen auf rund drei Vierteln der deutschen Intensiv­stationen vermehrt Betten gesperrt werden, in 22 Prozent der Fälle sogar täglich. „Wir fordern die Krankenhäuser und die Politik auf, Ausbildungskapazitäten maximal zu steigern und vollständig zu refinanzieren“, so Karagiannidis. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sich auf mit deutlichen Lohnsteigerungen verbundene Mindestbedingungen in der Altenpflege verständigt. Sollten die beschlossenen Vereinbarungen in Kraft
Neuer Tarifvertrag soll auf gesamte Pflegebranche erstreckt werden
15. September 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sollen künftig weniger Intensiv- und Beatmungsplätze für Coronapatienten frei gehalten werden, um wieder mehr Platz für andere Patienten zu schaffen. Das geht aus
Baden-Württemberg will weniger Intensivbetten für Coronapatienten freihalten
10. September 2020
Berlin – Eine bessere Bezahlung der Pflegefachkräfte sowie eine bessere Unterstützung der pflegenden Angehörigen forderten Fachleute gestern im Rahmen einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des
Fachleute drängen auf bessere Bedingungen für die Pflege
10. September 2020
München – Der Corona-Pflegeschutzschirm des Bundes muss nach Ansicht von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) bis zum 31. März 2021 verlängert werden. Eine Verlängerung dieses
Huml für Verlängerung des Corona-Pflegeschutzschirms bis März
10. September 2020
Mainz – Die Ampelkoalition will Pflegekräften in rheinland-pfälzischen Krankenhäusern eine Coronaprämie von zusätzlich 500 Euro zahlen. Das sieht ein gemeinsamer Antrag der Landtagsfraktionen von SPD,
Rheinland-Pfalz: Coronaprämie für Pflegekräfte in Krankenhäusern wird aufgestockt
4. September 2020
Berlin – Für den Coronabonus für Beschäftigte in der Altenpflege sind inzwischen rund 700 Millionen Euro ausgezahlt worden. Das teilte das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium auf Anfrage mit. Rund 680
700 Millionen Euro als Coronabonus für Altenpflege ausgezahlt
4. September 2020
Neumünster – Die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein hat die gestern beschlossenen Bonuszahlungen an Pflegekräfte in Krankenhäusern kritisiert. Der Vorstoß bestrafe „diejenigen, die mit hohem
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER