NewsPolitikViele Wohnungslose leben in prekärer Unterkunftssituation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Viele Wohnungslose leben in prekärer Unterkunftssituation

Donnerstag, 25. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Mehr als ein Viertel der Wohnungslosen in Deutschland befindet sich in einer prekären Unterkunftssituation. Nach einer gestern von der Diakonie veröffentlichten Untersuchung lebten 14 Prozent der befragten Wohnungslosen auf der Straße und 12,4 Prozent in Notunterkünften. Ihre Situation gilt als prekär. 23 Prozent der Wohnungs­losen leben in Heimen oder Hostels, ein gutes Drittel ist in bestimmten Einrichtungen untergebracht, wie sie die Sozialgesetzgebung vorsieht.

Für die Studie befragten der Evangelische Bundesfachverband Existenzsicherung und Teilhabe (EBET) sowie die Alice-Salomon-Hochschule Berlin 1.135 Wohnungslose, die Hilfe der Diakonie in Anspruch nehmen. Gefragt wurde nach ihrer materiellen Situation, ihrem Erwerbsstatus, ihrer Gesundheit oder ihrer Wohnsituation.

Anzeige

Gut die Hälfte (52,2 Prozent) der Befragten befand sich in einer mittleren Lebenslage, 28 Prozent in einer schlechten oder sehr schlechten. Würden nur die subjektiven Einschätzungen berücksichtigt, befänden sich allerdings mehr als 40 Prozent in einer schlechten oder sehr schlechten Lebenslage. Ein Viertel der Befragten war weiblich, knapp 75 Prozent männlich.

Als wohnungslos gelten Menschen, die über keinen festen Wohnsitz oder eigenen geschützten Wohnraum verfügen. Nicht alle von ihnen sind obdachlos. Gut 77 Prozent der Befragten gaben an, Zugang zu medizinischer Regelversorgung zu haben, 7,2 Prozent hatten keinerlei Zugang zu medizinischer Versorgung.

„Wohnungslosigkeit bedeutet mehr, als keine Wohnung zu haben“, erklärte die Projektleiterin der Studie, Susanne Gerull von der Alice-Salomon-Hochschule. Fehlender Wohnraum sei mit vielen Lebensbereichen verknüpft. „Die individuellen Einschätzungen wohnungsloser Menschen müssen wir zukünftig noch mehr berücksichtigen.“

Der EBET-Vorsitzende Jens Rannenberg und Maria Loheide von der Diakonie Deutschland betonten, Wohnungslosigkeit verletze die Menschenwürde jedes Einzelnen. Sie missachte individuelle Grundrechte und schade der gesamten Gesellschaft. Es müsse daher bezahlbarer Wohnraum für alle geschaffen werden. Notunterkünfte müssten abgeschafft und durch menschengerechte Wohnungen ersetzt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das Ziel ausgerufen, Obdachlosigkeit in der EU bis 2030 abzuschaffen. Dazu fordern die Abgeordneten ein entschiedeneres und besser abgestimmtes Vorgehen der
EU-Parlament will Obdachlosigkeit bis 2030 beenden
28. September 2020
Berlin – Soziale Isolation und Armut aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Coronapandemie können einen Einfluss auf die psychische Gesundheit haben, verbunden mit einem Anstieg von Depression und
Coronakrise: Viele Obdachlose auf psychiatrischen Akutstationen
23. Juli 2020
Berlin – Die Clearingstelle in Berlin für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung hat im vergangenen Jahr 755 Menschen beraten. Die Mitarbeiter haben dafür rund 2.100 Gespräche geführt. Das geht aus einem
Anlaufstelle für nicht krankenversicherte Berliner nachgefragt
14. Mai 2020
Berlin − Berlin hat gestern eine Quarantänestation für Obdachlose eröffnet. Die Einrichtung auf dem Gelände der Stadtmission in Berlin-Mitte kann bis zu 16 Menschen aufnehmen, die mit dem
Obdachlose mit Coronavirus: Berlin eröffnet Quarantänestation
17. April 2020
Berlin – Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung können sich in der Coronakrise kostenfrei beim Hausarzt behandeln lassen. Die Mittel dafür stellt der Berliner Senat, wie die Senatsverwaltung für Gesundheit
Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung: Berlin bezahlt Behandlung beim Hausarzt
8. April 2020
Berlin – Nach Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe leben rund 41.000 Menschen bundesweit auf der Straße. In Zeiten der COVID-19-Pandemie berichten Hilfsorganisationen und
„Obdachlosen Menschen wird in Zeiten der COVID-19-Pandemie die Lebensgrundlage entzogen“
6. April 2020
Berlin − Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat vor einer besonderen Gefahr für Obdachlose durch die Corona-Pandemie gewarnt. „Derzeit bieten viele Wohnungslosenhilfen keine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER