NewsPolitikViele Wohnungslose leben in prekärer Unterkunftssituation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Viele Wohnungslose leben in prekärer Unterkunftssituation

Donnerstag, 25. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Mehr als ein Viertel der Wohnungslosen in Deutschland befindet sich in einer prekären Unterkunftssituation. Nach einer gestern von der Diakonie veröffentlichten Untersuchung lebten 14 Prozent der befragten Wohnungslosen auf der Straße und 12,4 Prozent in Notunterkünften. Ihre Situation gilt als prekär. 23 Prozent der Wohnungs­losen leben in Heimen oder Hostels, ein gutes Drittel ist in bestimmten Einrichtungen untergebracht, wie sie die Sozialgesetzgebung vorsieht.

Für die Studie befragten der Evangelische Bundesfachverband Existenzsicherung und Teilhabe (EBET) sowie die Alice-Salomon-Hochschule Berlin 1.135 Wohnungslose, die Hilfe der Diakonie in Anspruch nehmen. Gefragt wurde nach ihrer materiellen Situation, ihrem Erwerbsstatus, ihrer Gesundheit oder ihrer Wohnsituation.

Gut die Hälfte (52,2 Prozent) der Befragten befand sich in einer mittleren Lebenslage, 28 Prozent in einer schlechten oder sehr schlechten. Würden nur die subjektiven Einschätzungen berücksichtigt, befänden sich allerdings mehr als 40 Prozent in einer schlechten oder sehr schlechten Lebenslage. Ein Viertel der Befragten war weiblich, knapp 75 Prozent männlich.

Als wohnungslos gelten Menschen, die über keinen festen Wohnsitz oder eigenen geschützten Wohnraum verfügen. Nicht alle von ihnen sind obdachlos. Gut 77 Prozent der Befragten gaben an, Zugang zu medizinischer Regelversorgung zu haben, 7,2 Prozent hatten keinerlei Zugang zu medizinischer Versorgung.

„Wohnungslosigkeit bedeutet mehr, als keine Wohnung zu haben“, erklärte die Projektleiterin der Studie, Susanne Gerull von der Alice-Salomon-Hochschule. Fehlender Wohnraum sei mit vielen Lebensbereichen verknüpft. „Die individuellen Einschätzungen wohnungsloser Menschen müssen wir zukünftig noch mehr berücksichtigen.“

Der EBET-Vorsitzende Jens Rannenberg und Maria Loheide von der Diakonie Deutschland betonten, Wohnungslosigkeit verletze die Menschenwürde jedes Einzelnen. Sie missachte individuelle Grundrechte und schade der gesamten Gesellschaft. Es müsse daher bezahlbarer Wohnraum für alle geschaffen werden. Notunterkünfte müssten abgeschafft und durch menschengerechte Wohnungen ersetzt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER