NewsMedizinWissenschaftler besorgt um Betreuung von älteren Menschen mit selbstverletzendem Verhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wissenschaftler besorgt um Betreuung von älteren Menschen mit selbstverletzendem Verhalten

Donnerstag, 25. Oktober 2018

/Lightfield Studios, stockadobecom

Manchester – Ältere Menschen ab 65 Jahre mit selbstverletzendem Verhalten haben ein höheres Risiko, an unnatürlichen Ursachen zu sterben – insbesondere Suizid – als ihre Altersgenossen ohne Selbstverletzungen. Das berichten Wissenschaftler um Catharine Morgan von der University of Manchester in Lancet Psychiatry (2018; doi: 10.1016/S2215-0366(18)30348-1). Die Wissenschaftler sind insbesondere besorgt, weil diese Patientengruppe gravierend unterversorgt sei.

Die Forscher analysierten für die Studie Selbstverletzungsepisoden bei Erwachsenen im Alter von 65 Jahren und älter, die zwischen 2001 und 2014 in 674 Allgemeinpraxen in Großbritannien registriert wurden. Sie analysierten außerdem unter anderem Daten aus dem Clinical Practice Research Datalink, das repräsentativ für die britische Bevölkerung sei. Selbstverletzung beinhaltet in der Studie absichtliche Verletzungen und Überdosierung von verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Anzeige

Während des 13-jährigen Studienzeitraums hatten 4.124 Erwachsene im Alter von 65 Jahren oder älter eine Episode von Selbstverletzungen, die in den Patientennotizen der Allgemeinmediziner aufgezeichnet wurde. 58 % davon waren Frauen, 62 % hatten zuvor Diagnosen zur psychischen Gesundheit erhalten. Die Überdosierung von Medikamenten war die häufigste Methode der Selbstbeschädigung (81 %), gefolgt von der Selbstbeschneidung (6 %).

Nur 12 % der über 65-Jährigen, die sich selbst verletzt hatten, wurden innerhalb von einem Jahr nach ihrer ersten Selbstverletzungsepisode an psychiatrische Dienste überwiesen. Die Überweisungen waren ein Drittel weniger wahrscheinlich für ältere Erwachsene, die in sozial benachteiligten Regionen lebten. Von ihnen erhielten nur 8 % eine psychiatrische Versorgung. Bei den Betroffenen aus wohlhabenderen Gegenden war dies in 13 % der Fall.

Fast drei Viertel der Menschen, die sich selbst verletzt hatten, erhielten psychotrope Medikamente, meist Antidepressiva. Im Gegensatz zum Leitfaden des National Institute of Clinical Excellence erhielten 12 % der älteren Erwachsenen, die sich selbst verletzt hatten, innerhalb eines Jahres ein trizyklisches Antidepressivum verschrieben.

Ältere Erwachsene, die sich selbst geschädigt haben, starben 19-mal häufiger an unnatürlichen Ursachen im ersten Jahr nach einer Selbstverletzungsepisode als die Allgemeinbevölkerung und 145-mal häufiger an Selbstmord während der 13-jährigen Nachbeobachtungszeit.

„Da die Zahl der über 65-Jährigen bis 2046 auf 25 % der britischen Bevölkerung ansteigen wird, müssen die Gesundheitsdienste so ausgerichtet werden, dass sie sowohl den physischen als auch den psychischen Gesundheitsbedarf decken, um sicherzustellen, dass gefährdete ältere Menschen identifiziert werden und die Hilfe und Unterstützung erhalten, die sie benötigen“, sagte Morgan.

„Wir betrachten Selbstverletzung manchmal als ein Problem bei jüngeren Menschen und das ist es natürlich auch. Aber es betrifft auch ältere Erwachsene“, sagte der Co-Autor Nav Kapur, University of Manchester. „Wir hoffen, dass unsere Studie Ärzte, Serviceplaner und politische Entscheidungsträger auf die Notwendigkeit aufmerksam machen wird, Präventivmaßnahmen für diese potenziell gefährdete Gruppe von Menschen zu ergreifen“, betonte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Maastricht – Größere Frauen, die im Verlauf ihres Lebens schlank geblieben sind, haben im Rentenalter eine höhere Chance, ein Alter von 90 Jahren zu erreichen. Bei Männern könnte laut den Ergebnissen
Wie Körpergröße, Gewicht und Bewegung die Lebenserwartung älterer Menschen beeinflussen
14. Januar 2019
Köln – Die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) warnt nach der Amokfahrt eines Attentäters im Ruhrgebiet in der Silvesternacht von einem nach ersten Erkenntnissen möglicherweise
Fachgesellschaft warnt vor Stigmatisierung psychisch Kranker
10. Januar 2019
London – 3 häufig zur Behandlung körperlicher Erkrankungen eingesetzte Wirkstoffgruppen könnten nach den Ergebnissen einer Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Statine, Kalziumantagonisten und Metformin könnten bei psychiatrischen Erkrankungen helfen
7. Januar 2019
Baltimore – Erhöhte körperliche Aktivität kann bei Menschen mit bipolarer Erkrankung die Stimmung und das Energieniveau verbessern. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Vadim Zipunnikov vom Department
Sport und Bewegung bei bipolaren Erkrankungen hilfreich
3. Januar 2019
Stuttgart – Psychische Belastungen am Arbeitsplatz fallen bei der gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung oft durchs Raster. Das hat eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Dekra unter rund 300
Psychische Belastung fällt bei Gefährdungsbeurteilung oft unter den Tisch
13. Dezember 2018
Berlin – Der Deutsche Hospiz- und Palliativverband (DHPV) wendet sich gegen Bestrebungen, die Diagnose „Anhaltende Trauerstörung“ in die internationale Klassifizierung der Krankheiten (ICD)
Hospizverband warnt vor Einstufung von Trauer als Krankheit
11. Dezember 2018
Berlin – Die Mitarbeiter des noch jungen Hilfetelefons für einsame Senioren in Berlin stellen sich zu Weihnachten breiter auf. Von Heiligabend bis Neujahr sei das „Silbertelefon“ rund um die Uhr mit
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER