NewsHochschulenRuf nach mehr Anstrengungen zur Wissenschafts­förderung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Ruf nach mehr Anstrengungen zur Wissenschafts­förderung

Donnerstag, 25. Oktober 2018

/Chodyra Mike, stock.adobe.com

Berlin – Mehr Anstrengungen dabei, exzellente Wissenschaftler auszubilden, aber auch, diese nach Deutschland zu holen und hier zu halten, fordert die FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag.

„Der Wohlstand Deutschlands als Wissens- wie Industriegesellschaft hängt entscheidend davon ab, wie weit es gelingt, in Wissenschaft, Forschung und Transfer international eine Spitzenstellung einzunehmen und zu halten“, schreibt die Fraktion in einem entsprechenden Antrag. Spitzenqualität in Hochschulforschung und Forschungseinrichtungen sei für den Erfolg und die Konkurrenzfähigkeit des Standortes Deutschland und damit für Beschäftigung und Zukunftsperspektiven der Menschen von zentraler Bedeutung.

Anzeige

Die Fraktion fordert in dem Antrag, eine „Nationale Agentur für Wissenschaftliches Talent“ (National Agency for Scientific Talent) aufzubauen, in der moderne Methoden der Personalrekrutierung aus der Wirtschaft und der Headhunting-Branche für die Personalgewinnung von Top-Wissenschaftlern und Wissenschaftstalenten genutzt werden, um gezielt diejenigen zu gewinnen, die Forschung, Wissenschaft und Transfer voranbringen.

Ferner soll ein „Frühwarnsystem“ aufgebaut werden, das einerseits aufkommende frühe Trends in der Wissenschaft und Forschung sowie Gründungen, Patente und webbasierte Indikatoren von Beginn an identifiziert und andererseits Wanderungsbewegungen von Wissenschaftlern anzeigt, damit Deutschland bereits zu Beginn neuer Entwicklungen agieren könne.

Außerdem fordert die Fraktion eine Studie zur aktuellen Zusammensetzung des wissenschaftlichen Personals in Deutschland. Derzeit seien keine genauen Daten und Zahlen dazu bekannt, wie sich deutsche Wissenschaftler in der Welt bewegten, warum und für wie lange sie Deutschland verließen, warum, wann und wie viele internationale Wissenschaftler nach Deutschland kämen, blieben oder weiterzögen. Hier bedürfe es Klarheit, um gezielt Ursachen für Abwanderung und Zuwanderung anzugehen und ebenfalls gezielt Maßnahmen zur Gewinnung der besten Köpfe ergreifen zu können, heißt es in dem Antrag. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
Bonn – Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Osaka (Japan) werden künftig bei Forschung und Lehre zum menschlichen Immunsystem eng zusammenarbeiten. Das haben die beiden Hochschulen jetzt in
Immunforschung mit Wissenschaftlern der Universität Osaka
15. November 2018
Heidelberg – Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg will Patienten stärker in die Forschung einbinden. Es hat dazu einen „Patientenbeirat Krebsforschung“ gegründet. „Mit dem neuen
Deutsches Krebsforschungszentrum ab sofort mit Patientenbeirat
13. November 2018
Würzburg – Zielgerichtete personalisierte Immuntherapien gegen Krebserkrankungen voranbringen soll ein Forschungsverbund namens „Quantitative Super-Resolution-Mikroskopie für die personalisierte
Neuer Forschungsverbund für personalisierte Immuntherapien bei Krebserkrankungen
12. November 2018
Duisburg/Essen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Programm „Exzellenz in der Medizin: Clinician Scientist Academy der Universitätsmedizin Essen“ (UMEA) in den kommenden drei
Programm soll Vereinbarkeit von Forschung und Klinik fördern
6. November 2018
Berlin – Der australische Bundesstaat Queensland und das Land Berlin wollen künftig in der Medizin und der Gesundheitsforschung eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Absichtserklärung hat der
Berlin und Queensland wollen im Gesundheitsbereich eng zusammenarbeiten
5. November 2018
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat zusammen mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Hochschulrektorenkonferenz ein neues Informationsportal zu deutschen
Onlineportal bündelt Informationen zu mehr als 25.000 deutschen Forschungsinstitutionen
30. Oktober 2018
Berlin – Das Potenzial klinischer, nichtkommerzieller Studien ist in Deutschland noch längst nicht ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommen sowohl die Senatskommission für Grundsatzfragen in der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER