NewsPolitikDrogenbeauftragte will neuen Glücksspielvertrag der Länder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogenbeauftragte will neuen Glücksspielvertrag der Länder

Donnerstag, 25. Oktober 2018

/stokkete, stockadobecom

Osnabrück – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), fordert die Ministerpräsidenten der Bundesländer auf, sich „endlich auf einen neuen Glücksspielvertrag zu einigen“. Im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung sagte sie, die Situation in Deutschland sei „ganz klar verbesserungsbedürftig“. Jede Glücks­spielart, ob terrestrisch oder online, brauche passende Rahmenbedingungen. Ein funktionierender Jugend- und Spielerschutz könne nur mit verbindlichen Regeln gelingen.

Anzeige

Auch der Verband der Deutschen Automatenindustrie (VDAI) setzt auf einen neuen Glücksspielstaatsvertrag, wenngleich mit anderer Zielrichtung. „Wir erwarten eine kohärente, das heißt, ausgewogene Regulierung über alle Spielformen, wo Geld eingesetzt wird, einschließlich unserer Branche“, betonte VDAI-Vorsitzender Paul Gauselmann im Gespräch mit der Zeitung. Er fordert, die Sportwetten aus dem geduldeten Markt in den hundertprozentig legalen Markt zu überführen.

Laut Mortler spielen aktuell eine halbe Million Menschen in problematischer Weise um Geld. „Glücksspiel kann dramatische Auswirkungen auf die Betroffenen, aber auch auf die Familie und gerade die Kinder haben“, betonte die Drogenbeauftragte Mortler. Bei solchen Zahlen müsse man das Thema Glücksspiel definitiv ernster nehmen, als es bisher der Fall sei. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Regierung, Marlene Mortler (CSU), hat zu einem unverstellten Blick auf die Realität von Suchterkrankungen in Deutschland aufgerufen. „Jeder und jede in diesem Land
Drogenbeauftragte fordert Entstigmatisierung der Suchtkranken
27. September 2018
Berlin – Die Zahl der Suchtstörungen bei Jugendlichen steigt nach Worten des Ärztlichen Leiters des Deutschen Zentrums für Suchtfragen in Hamburg, Rainer Thomasius. Drei Viertel der Patienten seiner
Zahl der Suchtstörungen bei jungen Menschen steigt
26. September 2018
Köln/Stuttgart – Glücksspiel ist in Deutschland weiterhin verbreitet. Rund 40 Prozent der 16- bis 70-Jährigen geben an, im vergangenen Jahr Glücksspiele gespielt zu haben. Rund eine halbe Million
Neue Medien verändern die Glücksspielsucht
21. September 2018
Karlsruhe – Der landesweit erste Alkoholkonsumraum für Suchtkranke ist heute in Karlsruhe eröffnet worden. In dem „Alkohol Akzeptierenden Aufenthaltsraum“ der Diakonie – so der offizielle Name –
Diakonie eröffnet ersten Alkoholkonsumraum für Suchtkranke
11. September 2018
Ann Arbor – Das Abhängigkeitspotenzial von Benzodiazepinen wird häufig unterschätzt. Nach einer Studie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.2413) erhielt ein Viertel aller
Benzodiazepine: Jede vierte Verordnung bei älteren Menschen führt zur Abhängigkeit
10. September 2018
Hamburg – Experten haben eine mangelnde Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Suchterkrankungen kritisiert. „Es mangelt an jugendspezifischen Versorgungseinrichtungen, an Angeboten zur
Experten beklagen mangelnde Versorgung von süchtigen Kindern und Jugendlichen
3. September 2018
München – Etwa 23 Prozent der Ärzte in Deutschland konsumieren Alkohol in gefährlichen Mengen. Risikofaktoren sind Kinderlosigkeit, lange Arbeitszeiten, die Tätigkeit in chirurgischen Fächern und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER