NewsAuslandItalien muss Gesetz zur Suizidbeihilfe überarbeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Italien muss Gesetz zur Suizidbeihilfe überarbeiten

Donnerstag, 25. Oktober 2018

Rom – Das italienische Parlament muss das geltende Gesetz zur Suizidbeihilfe überarbeiten. Nach einem gestrigen Urteil des römischen Verfassungsgerichts trägt die geltende Regelung bestimmten Situationen nicht Rechnung, in denen es um den Schutz verfassungsmäßiger Rechte und um eine Güterabwägung geht. Die Abgeordneten haben nun bis zum 24. September 2019 Zeit, die rechtlichen Lücken zu schließen.

Hintergrund des Urteils ist der Fall des Politikers Marco Cappato (Partito Radicale), der den ab dem Hals gelähmten Musiker DJ Fabo im Februar 2017 in eine Schweizer Sterbehilfeklinik begleitet hatte. In Italien ist Anstiftung oder Beihilfe zur Selbsttötung verboten. Nach dem Strafrechtsartikel 580 drohen bei Verstößen bis zu fünf Jahre Haft.

Anzeige

Cappato zeigte sich nach der Rückkehr aus der Schweiz selbst an. Die Staats­anwalt­schaft nahm Ermittlungen auf, regte zugleich aber eine Überprüfung des Artikels 580 beim Verfassungsgericht an. Der zuständige Gerichtshof in Mailand bat daraufhin in Rom um Klärung. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Italien wegen anhaltender Gesundheitsgefahren verurteilt, die von einem großen Stahlwerk im Süden des Landes ausgehen. Der italienische
Krebsgefahr durch Stahlwerk: Italien verurteilt
10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
Menschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall
3. Januar 2019
Rom – Aus Protest gegen die italienische Regierung hat der Präsident des nationalen Gesundheitsinstituts ISS sein Amt niedergelegt. „Vertreter der Regierung haben in vielen Fragen unwissenschaftliche
Gesundheitsforscher protestiert mit Rücktritt gegen Italiens Regierung
13. Dezember 2018
Karlsruhe/Landshut – Eine Frau im Wachkoma, über deren Patientenverfügung jahrelang vor Gericht gestritten wurde, darf nach einer Entscheidung des XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) sterben
Wachkoma-Patientin darf sterben, Patientenverfügung laut BGH wirksam
29. November 2018
Amsterdam/Brüssel – In Belgien müssen sich drei Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe bei einer 38-Jährigen vor Gericht verantworten. Deren Familie werfe den Ärzten vor, das psychische Leiden der Patientin
Belgische Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe vor Gericht
9. November 2018
Den Haag – Die niederländische Justiz hat erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land vor 16 Jahren ein Verfahren gegen eine Ärztin wegen der Tötung einer Demenzpatientin eingeleitet.
Erstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe
31. Oktober 2018
Brüssel – Ein französischer Arzt will in Belgien aktive Sterbehilfe für Franzosen anbieten. Der belgische Ausschuss für Bioethik habe sich skeptisch dazu geäußert, berichten flämische Medien. „Wir
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER