NewsVermischtesLängerer Aufenthalt im All verändert Gehirn von Raumfahrern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Längerer Aufenthalt im All verändert Gehirn von Raumfahrern

Donnerstag, 25. Oktober 2018

/nasa_gallery, stockadobecom

München – Längere Aufenthalte im Weltraum verändern das Gehirn von Raumfahrern nicht nur kurzfristig. Das haben Mediziner der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München herausgefunden. Auch ein halbes Jahr nach der Rückkehr von Langzeit­missionen im All gibt es demnach noch „großflächige Volumenänderungen“, wie die Universität gestern mitteilte. Es gibt nach Angaben der Wissenschaftler Hinweise darauf, dass die Auswirkungen auf das Gehirn größer sind, je länger die Menschen sich im Weltall aufhalten.

Die Forscher beobachteten bei den Raumfahrern auch noch rund sieben Monate nach deren Rückkehr zur Erde ein geringeres Volumen der grauen Substanz. Das ist der Teil des Großhirns, der hauptsächlich Nervenzellen enthält. Dieser Effekt bildete sich im Verlauf des halben Jahres nach der Landung etwas zurück, aber nicht vollständig.

Anzeige

Scans zeigten außerdem, dass sich der mit Liquor (Nervenwasser) gefüllte Raum im Großhirn dagegen ausgeweitet hatte. Und auch an der weißen Substanz, also dem Teil des Hirngewebes, der vor allem aus Nervenfasern besteht, wurden Veränderungen festgestellt: Unmittelbar nach der Landung blieb sie zwar zunächst scheinbar unverändert. Nach einem halben Jahr allerdings war sie im Vergleich zu den früheren Untersuchungen geschrumpft.

Ob die Veränderungen relevant für das Denkvermögen der Raumfahrer sind, ist nach Forscherangaben noch unklar. Belegt sind den Angaben zufolge bislang nur Verän­derungen des Sehvermögens, die – so vermuten die Forscher – durch den Druck des ausgedehnten Nervenwassers auf die Netzhaut und den Sehnerv entstanden sein könnten. Ursache der Veränderungen seien möglicherweise minimale Druck­unterschiede der verschiedenen Wassersäulen im Körper durch die Schwerelosigkeit.

Der Münchner Mediziner Peter zu Eulenburg hatte gemeinsam mit Forschern aus Belgien und Russland zwischen 2014 und 2018 zehn russische Raumfahrer untersucht, die im Schnitt 189 Tage auf der Internationalen Raumstation ISS verbracht hatten. Vor ihrem Abflug und nach ihrer Rückkehr zur Erde wurden Scans durchgeführt; bei sieben der Kosmonauten rund sieben Monate später noch einmal. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler im New England Journal of Medicine (DOI: 10.1056/NEJMc1809011).

„Wir sind die ersten, die über einen längeren Zeitraum nach der Landung Veränderungen untersuchen konnten“, sagte zu Eulenburg. Um die Risiken bei Langzeitmissionen zu minimieren, seien zusätzliche und längerfristige Studien unbedingt notwendig.

Dass längere Aufenthalte im Weltall die Gehirnstruktur von Raumfahrern verändern können, hatte im vergangenen Jahr schon eine von der US-Weltraumagentur Nasa finanzierte Studie gezeigt, an der das Universitätsklinikum Frankfurt beteiligt war. Die Nasa hatte beobachtet, dass Astronauten, die von der ISS zurückkehrten, häufig von Sehstörungen und Kopfschmerzen berichteten. Die Wissenschaftler entdeckten eine Verengung der Zentralfurche im Hirn der Astronauten, außerdem hatte sich bei allen das Gehirn nach oben verschoben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
New York – Strahlung, Schwerelosigkeit, Lärm, fehlende zirkadiane Rhythmen und räumliche Enge. Eine Reise zum Mars würde für Astronauten viele Unannehmlichkeiten bedeuten. Welche gesundheitlichen
Zwilling-Studie der NASA zeigt gesundheitliche Folgen eines Langzeitaufenthalts im All
21. März 2019
Berlin – Astronauten haben während eines Raumflugs ein geschwächtes Immunsystem, das sie anfällig für bakterielle Infektionen macht. Die Folge ist offenbar ein häufiger Einsatz von Antibiotika. Auf
Multiresistente Keime auf der Internationalen Raumstation ISS
2. August 2018
Dallas/Texas – Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA, die ihre Astronauten vor jedem Flug auf Herz und Nieren prüfen lasst, hat zusammen mit Kardiologen einen neuen Risikokalkulator entwickelt, der
Astro-CHARM: Wie die NASA das Herz-Kreislauf-Risiko von Astronauten bestimmt
26. Juni 2018
Köln – Auf der Internationalen Raumstation ISS haben der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst und die weiteren Crewmitglieder mit den ersten Experimenten im europäischen Forschungsmodul „Columbus“
Gerst und ISS-Crew beginnen Experimente
31. Mai 2018
Köln – 41 Experimente der bevorstehenden „Horizons“-Mission von Astronaut Alexander Gerst stammen aus Deutschland. Diese Experimente sollen zu Lösungen für globale gesellschaftliche Herausforderungen
41 Experimente bei ISS-Mission sind made in Germany
30. November 2016
Chicago – Rückenmark und Gehirn sind umgeben von einer Flüssigkeit, die bei Astronauten Sehschwäche auslösen kann, dem Liquor. Mitarbeiter der NASA haben Probleme mit den Augen in den vergangenen
Liquor verursacht Sehschwäche bei Astronauten
20. Dezember 2012
Witten – Auf seine Forschung unter Weltraumbedingungen hat die Universität Witten/Herdecke hingewiesen. Das Bundeswirtschaftsministerium habe jetzt angekündigt, weitere sogenannte Parabelflüge zur
LNS
NEWSLETTER