NewsVermischtesWarentester vergeben nur ein „gut“ bei Geräten zur Blutdruck-Selbst­messung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Warentester vergeben nur ein „gut“ bei Geräten zur Blutdruck-Selbst­messung

Donnerstag, 25. Oktober 2018

/pattilabelle, stockadobecom

Berlin – Von 14 getesteten Geräten zur Blutdruck-Selbstmessung – acht für den Ober­arm und sechs für das Hand­gelenk – hat die Stiftung Warentest nur einem Gerät die Note „gut“ gegeben.

Acht erhielten die Note „befriedigend“, fünf Geräte nur „ausreichend“. Geprüft wurden Blutdruckmessgeräte für Messungen am Oberarm sowie am Handgelenk zu Preisen zwischen 15,30 und 79,50 Euro. Am besten schlägt sich ein Messgerät für 65 Euro, bei dem die Messung am Oberarm durchgeführt wird. 

Anzeige

Die Deutsche Hochdruckliga/Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention begrüßte, dass sich die Stiftung Warentests des Themas angenommen habe, wies aber daraufhin, dass sie selbst ein anderes Testverfahren bevorzuge. 

Die Hochdruckliga prüft auf Antrag der Gerätehersteller Blutdruckmessgeräte und verleiht ein Prüfsiegel für deren Messgenauigkeit. Die Tests finden durch unabhängige Prüfinstitute statt, welche dem Auftraggeber nicht benannt werden. Die Liga testet dabei allein die Messgenauigkeit.

Die Stiftung Warentest bewertete dagegen zusätzlich auch andere Faktoren. So fließt bei den Warentestern die Handhabung mit 30 Prozent in das Gesamtergebnis ein. Dazu zählen die Verständlichkeit der Gebrauchsanleitung, Anzeigen und Bedienelemente und die Batterie- oder Akkulaufzeit.

„All das steht nicht im Fokus unserer Testung, zumal viele dieser Dinge auch subjektiv sind“, erklärt Bernhard Krämer, Mannheim, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hochdruck­liga/Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention. „Für uns Mediziner ist die Messgenauigkeit das wichtigste Kriterium“, betonte er.

Aus Sicht der Hochdruckliga sind zudem mindestens 96 Personen erforderlich, um ein hinreichend sicheres Urteil zu einem Gerät abzugeben. Von der Stiftung Warentest wurden die Geräte aber nur an lediglich 32 Probanden getestet.

„Wir sehen uns aber nicht im Prüfwettbewerb mit der Stiftung Warentest, sondern freuen uns darüber, dass sie auch Blutdruckmessgeräte testet. Denn dadurch wird die Blutdruckmessung in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung gelenkt“, heißt es aus der Hochdruckliga.

„Das bei Weitem größte Problem ist schließlich, dass auch heute noch zu wenig Menschen ihre Blutdruckwerte kennen und selbst Menschen mit zu hohen Werten nicht regelmäßig unter standardisierten Bedingungen ihren Blutdruck messen“, so Krämer. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Januar 2019
Winston-Salem/North Carolina – Eine intensive Kontrolle des Blutdrucks kann bei älteren Menschen den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verlangsamen. Dies zeigen neue Ergebnisse der SPRINT-Studie im
Intensive Blutdruckkontrolle kann kognitive Störungen im Alter vermeiden
28. Januar 2019
Leipzig – Ein leicht erhöhter Blutdruck könnte bereits bei jungen Menschen zu einem Rückgang der grauen Hirnsubstanz führen. Darauf deuten die Ergebnisse aus Querschnittstudien hin, die jetzt in
Hoher Blutdruck könnte das Gehirn frühzeitig schrumpfen
21. Januar 2019
Berlin – Die Diskussion über den gesundheitlichen Benefit von Low-Carb-Diäten ist erneut entflammt. Grund dafür ist vor allem eine neue Metaanalyse in Nutrition Reviews, die die mittel- bis
Pro und Contra: Sind Low-Carb-Diäten zur Therapie von Übergewicht und Diabetes geeignet?
17. Januar 2019
Köln – Soll man körperlich gebrechliche Patienten mit Bluthochdruck genauso therapieren wie jüngere? Empfehlungen dazu gibt eine Arbeitsgruppe um Michael Denkinger, Geriatrie der Universität Ulm,
Bluthochdruck: Empfehlungen für Pharmakotherapie gebrechlicher älterer Menschen
16. November 2018
Baltimore – Der Anstieg des Blutdrucks im Alter ist in westlichen Ländern so häufig, dass Kardiologen ihn fast schon für ein Naturgesetz halten. Eine ethnologische Studie in JAMA Cardiology (2018;
Ethnologie-Studie: Ernährung und nicht das Alter erhöht den Blutdruck
7. November 2018
Durham/North Carolina und Seoul – Haben die umstrittenen US-Leitlinien, die die Grenze für einen behandlungsbedürftigen Blutdruck auf 130/80 mmHg herabgesetzt haben, doch eine Berechtigung? 2
Leicht erhöhter Blutdruck vor dem 40. Lebensjahr steigert Herz-Kreislauf-Risiko
18. Oktober 2018
Berlin – Das Diuretikum Hydrochlorothiazid, das in zahlreichen Antihypertensiva enthalten ist, begünstigt die Entwicklung von nicht-melanozytären Hautkrebsen (NMSC). Darauf müssen jetzt zahlreiche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER