NewsPolitikBrexit bringt Mehrarbeit für deutsche Arzneimittelbehörden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Brexit bringt Mehrarbeit für deutsche Arzneimittelbehörden

Donnerstag, 25. Oktober 2018

/BfArM, Frank Rümmele

Berlin – Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hat durch den Wegfall der britischen Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) eine Mehrbelastung deutscher Arzneimittelbehörden zur Folge.

Sowohl das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als auch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) für den Bereich der staatlichen Chargenfreigaben für Impfstoffe und andere biologische Arzneimittel bereiten sich derzeit auf zusätzliche Aufgaben vor, macht eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag deutlich.

Anzeige

Ende April wurde den Angaben zufolge anhand eines bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) entworfenen Verfahrens die Umverteilung der Aufgaben (zentral zugelassene Arzneimittel beziehungsweise Arzneimittel, für die ein zentrales Zulassungsverfahren bereits begonnen hat) auf die nationalen Zulassungsbehörden vorgenommen. Das BfArM und das PEI hätten einen Großteil der von den Briten betreuten „Co-/Rapporteurschaften“ im Humanarzneimittelbereich erhalten, heißt es.

Die deutschen Behörden hätten bereits damit begonnen, Personal zu gewinnen und auf die zusätzlichen Aufgaben vorzubereiten. Die Bundesoberbehörden wiesen auf ihren Internetseiten auf die Auswirkungen des Brexit hin und stellten Informationen für pharmazeutische Unternehmer zur Verfügung. So müssten Zulassungen mit dem Vereinigten Königreich als Reference Member State (RMS) im „RMS-Switch“ an andere EU-Staaten übergeben werden. Empfohlen werde, den Wechsel möglichst bald einzuleiten, um einen Übernahmestau zu vermeiden.

Sofern im Rahmen der Brexit-Verhandlungen keine entsprechenden Vereinbarungen geschlossen würden, sei zudem ein Versand von Arzneimitteln durch britische Versandapotheken nach Deutschland nicht mehr zulässig. Relevante Auswirkungen auf die Versorgungslage in Deutschland werden aber nicht befürchtet. Es gebe keine konkreten Hinweise darauf, dass der Brexit in Deutschland zu Problemen bei der Arzneimittelversorgung führen werde, schreibt die Bundesregierung. © hib/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Yokohama/Japan – Ein Gentest könnte in Zukunft vorhersagen, ob ein Patient ein Medikament verträgt oder ob mit einer schweren Leberschädigung gerechnet werden muss. Die Grundlagen für den „polygenen
Studie: Gentest könnte Leberschäden von Medikamenten vorhersagen
25. September 2020
Amsterdam – Eine Behandlung von Uterusmyomen mit dem Progesteron-Rezeptormodulator Ulipristal wird in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der Pharmakovigilanzausschuss (PRAC) der europäischen
Uterusmyome: EMA empfiehlt Verbot von Ulipristal
25. September 2020
Brüssel – Mehrere EU-Staaten haben heute eine für den Start des europäischen Corona-Konjunkturprogramms wichtige Entscheidung verhindert. Wie Diplomaten berichteten, machten im Ausschuss der Ständigen
Mehrere EU-Staaten blockieren wichtige Entscheidung für Coronahilfen
24. September 2020
Brüssel – Die EU-Kommission hat die Mitgliedstaaten eindringlich zu entschiedenem Handeln gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie aufgerufen. „Dies könnte unsere letzte Chance sein, um eine
EU warnt vor Wiederholung von Corona-Situation wie im Frühjahr
24. September 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat Regionen in elf EU-Ländern zu Coronarisikogebieten erklärt und warnt nun vor Reisen dorthin. Darunter sind direkt an Deutschland grenzende Regionen in Tschechien und
Jedes zweite EU-Land nun teilweise Coronarisikogebiet
23. September 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) hat ihre Empfehlungen zur Pharmakotherapie für COVID-19-Patienten adaptiert. Die Therapie richtet sich nach der Schwere der Erkrankung, wobei
Empfehlungen zur Arzneimitteltherapie bei COVID-19 aktualisiert
23. September 2020
Boston – Eine Kombination aus Natrium-Phenylbutyrat und Taurursodiol, die den Untergang der Motoneurone aufhalten soll, hat in einer Phase-2/3-Studie den Verlust der funktionellen Fähigkeiten von
LNS LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER