NewsPolitikAdalimumab-Bio­similars: Erster Anbieter korrigiert Preise weiter nach unten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Adalimumab-Bio­similars: Erster Anbieter korrigiert Preise weiter nach unten

Donnerstag, 25. Oktober 2018

Den monoklonalen Antikörper Adalimumab setzen Ärztinnen und Ärzte unter anderem bei rheumatoider Arthritis, ankylosierender Spondylitis, Morbus Crohn, Psoriasis oder Colitis ulcerosa ein. /Sebastian Kaulitzki adobe.stock.com

Holzkirchen – Der Preiskampf um das weltweit umsatzstärkste Medikament Adalimumab (Humira) des Pharamkonzerns AbbVie ist im vollen Gange. Die Novartistochter Sandoz senkt wenige Tage nach Markteinführung seines Biosimilars Hyrimoz den Preis des Rheumamedikaments noch mal um das doppelte: Ursprünglich wurden 21 Prozent Preissenkung im Vergleich zum Original Humira angekündigt. Jetzt sollen es 37 bis 40 Prozent sein – je nach Packungsgröße, teilt Sandoz Germany/Hexal AG dem Deutschen Ärzteblatt heute mit.

Damit zieht das Pharmaunternehmen mit seinen Preisen zum 15. November gleichauf mit dem Konkurrenzpräparat Imraldi von Biogen, die von Anfang eine Preissenkung von 37 bis 40 Prozent angekündigt hatten.

Anzeige

Eine 40 mg Fertigpen/Fertigspritze (6 Stück) kosten bei beiden Anbietern demnach 3.354,43 Euro verglichen mit 5.324,49 für die gleiche Packungsgröße von Humira.

Der dritte Adalimumab-Biosimilar-Anbieter Amgen hat gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt eine Preissenkung von 18 Prozent für Amgevita bestätigt.

Zwei weitere Pharmaunternehmen haben ebenfalls eine Zulassung der EMA für Adalimumab, Mylan (Hulio) und Boehringer Ingelheim (Cyltezo). Weitere Firmen werden folgen.

Multiple Wechsel in Registern sammeln

Der Rheumatologe Jürgen Braun vom Rheumazentrum Ruhrgebiet in Herne ist sich sicher, dass letztlich der kostengünstigste Anbieter gewinnen wird. Denn auf Basis der Stellungnahmen des Paul-Ehrlich-Instituts, der Deutschen Gesellschaft für Rheuma­tologie und der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft sind die von der EMA zugelassenen Biopharmazeutika im Prinzip gleich einsetzbar.

„Wichtig ist jetzt, dass in den Registern die klinischen Daten, auch zu multiplem Wechsel zwischen den Präparaten, gesammelt werden“, betont er. Denn hierzu seien die Erkenntnisse bislang begrenzt. „Bei der tendenziell steigenden Zahl von Biosimilars wird es solche Situationen, schon aus pragmatischen Gründen hinsichtlich der Verfügbarkeit, wahrscheinlich zunehmend geben.“ © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Ingelheim – Mit Investitionen in Milliardenhöhe will der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim nach der Rückkehr in die Gewinnzone weiter wachsen. Für 2019 peilt der Konzern ein leichtes Wachstum beim
Boehringer plant Milliardeninvestitionen
15. April 2019
Ingelheim – Der Fokus der Medizin wird künftig nach Einschätzung der neuen Deutschlandchefin von Boehringer Ingelheim auf individualisierten Therapien liegen. Der Trend gehe in Richtung
Boehringer-Managerin: Zeit der großen „Blockbuster“ vorbei
12. April 2019
Darmstadt/Tempe – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck ist bei der geplanten Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum am Ziel. Das Management der beiden Konzerne habe sich auf die Übernahme für 53
Merck übernimmt Halbleiterzulieferer Versum
12. April 2019
Ingelheim – Boehringer Ingelheim hat seine Millioneninvestitionen in die Produktionskapazitäten für ein weltweit vertriebenes Inhalationsgerät abgeschlossen. Insgesamt seien in den vergangenen zwei
Boehringer Ingelheim schließt Investitionen für Inhalationsgerät ab
27. März 2019
Tulsa – Der Hersteller des Schmerzmittels Oxycontin, Purdue Pharma, hat einen ersten Vergleich im Rechtsstreit um seine Rolle in der US-Drogenkrise akzeptiert. Der Konzern stimmte einer Zahlung von
Purdue Pharma bezahlt Millionensumme nach Schmerzmittelklage
26. März 2019
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat offiziell ein feindliches Übernahmeangebot für den US-Halbleiterzulieferer Versum vorgelegt. Mit 48 Dollar je Aktie in bar entspreche die Offerte
Merck legt feindliches Übernahmeangebot für Versum vor
20. März 2019
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck schließt betriebsbedingte Kündigungen in seiner Zentrale bis Ende 2025 aus. Firmenleitung und Gesamtbetriebsrat hätten eine Standortvereinbarung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER