NewsAuslandEU-Parlament verabschiedet Maßnahmen gegen Antibiotika­resistenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Parlament verabschiedet Maßnahmen gegen Antibiotika­resistenz

Donnerstag, 25. Oktober 2018

/bidaya, stock.adobe.com

Straßburg – Weniger Antibiotika für Rinder, Schweine, Geflügel und andere Nutztiere – darauf zielt eine neue Verordnung ab, die das Europaparlament heute verabschiedet hat. Hintergrund sind zunehmende Resistenzen gegen Antibiotika.

Auf die Neuregelung haben sich Vertreter des Europaparlaments und der EU-Staaten nach mehrjährigen, zähen Verhandlungen verständigt. Der Rat der Mitgliedstaaten muss nun noch formell zustimmen, was in Kürze geschehen soll. Anschließend haben die EU-Staaten drei Jahre Zeit, um die neuen Vorschriften umzusetzen. Damit greift die Verordnung nicht vor Ende 2021.

Anzeige

Die Verordnung sieht vor, bestimmte Antibiotika ausschließlich für Menschen zu verwenden. Damit soll verhindert werden, dass über die Ernährung die Entstehung resistenter Krankheitserregern gefördert wird.

Grundsätzlich soll die präventive Verabreichung von Antibiotika in der Tierhaltung eingeschränkt werden. Ohne klinische Anzeichen für eine Erkrankung dürfen im Regelfall nicht mehr Gruppen von Tieren vorbeugend behandelt werden, sondern nur einzelne – und nur, wenn ein Tierarzt ein Infektionsrisiko sieht.

Gruppen von Tieren dürfen nur in Ausnahmefällen Antibiotika erhalten – wenn bereits Infektionen festgestellt wurden. Die Neuregelung gilt auch für importierte Futterstoffe. Dies soll auch verhindern helfen, dass mit Antibiotika angereichertes Futter eingesetzt wird, damit die Tiere schneller wachsen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Gießen – Biogasanlagen können viele in der Tiermedizin verwendete Antibiotika nicht beseitigen, die über Urin und Kot in die Gülle gelangen. Das ist das Ergebnis eines Projektes der
Antibiotika aus der Tierhaltung gelangen trotz Biogasanlagen in die Umwelt
9. Januar 2019
Amsterdam – Weniger als drei Monate vor dem Brexit hat die Europäische Arzneimittelagentur EMA ihre Übersiedlung von London nach Amsterdam gestartet. Der niederländische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Bruno
Vor Brexit: EU-Arzneimittelagentur beginnt Umzug nach Amsterdam
3. Januar 2019
Genf – Die Überwachung des Antibiotikaverbrauchs und der Antibiotikaresistenz bei Mensch und Tier ist eine Schlüsselstrategie bei der Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen. Darauf weist die
Antibiotikaverbrauch in vielen Teilen der Welt nahezu unbekannt
5. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will in der kommenden Woche über das neue Forschungsprogramm „Horizont Europa“ abstimmen. Dabei soll insbesondere die Bekämpfung von Krebsarten bei Kindern
Europaparlament plant rund eine Milliarde Euro für Krebsforschung bei Kindern
29. November 2018
Berlin – Angesichts einer zunehmenden Zahl von Fällen nicht lieferbarer Arzneimittel in Deutschland – insbesondere von Antibiotika – wäre eine Rückverlagerung von Teilen der im nichteuropäischen
Antibiotikaproduktion in Deutschland möglich, aber teurer
29. November 2018
Turku – In Finnland musste eine Studie zur Antibiotikabehandlung einer Appendizitis mit Abszessbildung bei älteren Erwachsenen vorzeitig abgebrochen werden. Laut dem Bericht in JAMA Surgery (2018:
Appendizitis: Bei älteren Patienten sind Neoplasien in Abszessen häufig
28. November 2018
Berlin – Gesundheitsexperten sind besorgt über wiederkehrende Lieferengpässe für wichtige Medikamente in Deutschland. Betroffen sind unter anderem Antibiotika und Krebsmedikamente, wie eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER