NewsMedizinTyp-2-Diabetes: Parodontitis­behandlung verbessert HbA1c-Wert in Studie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ-2-Diabetes: Parodontitis­behandlung verbessert HbA1c-Wert in Studie

Freitag, 26. Oktober 2018

/dpa

London – Die konsequente Behandlung einer Parodontitis, einem häufig unterschätzten Risikofaktor für den Typ-2-Diabetes, hat in einer randomisierten Studie in Lancet Diabetes & Endocrinology (2018; doi: 10.1016/S2213-8587(18)30038-X) den Blutzuckerlangzeitwert HbA1c der Patienten signifikant gesenkt.

Zwischen Diabetes und Parodontitis gibt es eine wechselseitige Beziehung. Zum einen begünstigen erhöhte Blutzuckerwerte die Infektion des Zahnfleisches, zum anderen haben Menschen mit einer schlechten Mundhygiene ein erhöhtes Risiko, an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Nach den Ergebnissen einer kürzlich im Journal of Clinical Periodontology (2018; doi: 10.1111/jcpe.13005) veröffentlichten prospektiven Beobachtungsstudie aus Finnland hatten Teilnehmer, die 1990/92 bei einer Untersuchung 4 bis 5 Millimeter tiefe Parodontaltaschen aufwiesen, 15 Jahre später zu 32 % häufiger einen Typ-2-Diabetes entwickelt als Teilnehmer ohne Parodontitis (Rate Ratio 1,32; 95-%-Konfidenzintervall 0,69 bis 2,53). Bei Teilnehmern mit einer Tiefe der Parodontaltaschen von 6 Millimeter oder mehr war das Risiko sogar um 56 % erhöht (Rate Ratio 1,56; 0,84-2,92).

Das erhöhte Diabetesrisiko wird auf die Freisetzung von Zytokinen aus der entzündeten Gingiva zurückgeführt, die die Insulinresistenz fördern sollen. Wenn dem so ist, dann sollte eine Behandlung der Parodontitis eine blutzuckersenkende Wirkung haben. Genau dies haben Zahnmediziner vom Eastman Dental Institute in London in einer randomisierten Studie an 264 Patienten mit Typ-2-Diabetes und Parodontitis untersucht.

Die Patienten wurden auf eine übliche Versorgung oder auf eine intensive parodontale Behandlung randomisiert. Bei der intensivierten Behandlung wurden im gesamten Mundraum Beläge und Ablagerungen unterhalb des Zahnfleischrands entfernt (subgingivales Scaling). Bei Bedarf erfolgte eine chirurgische Sanierung. Anschließend wurde den Teilnehmern alle 3 Monate eine professionelle Zahnreinigung angeboten.

Endpunkt der Studie war die Entwicklung der HbA1c-Werte über ein Jahr. Wie Francesco D’Aiuto und Mitarbeiter des Eastman Dental Institute berichten, betrug der mittlere HbA1c-Wert zu Studienbeginn in beiden Gruppen 8,1 %. Nach 12 Monaten war der HbA1c-Wert in der Vergleichsgruppe auf 8,3 % angestiegen, während er bei den Patienten, denen eine intensive Parodontitis-Behandlung angeboten wurde, auf 7,8 % gefallen war.

Nach Berücksichtigung von Ausgangs-HbA1c, Alter, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Raucherstatus, Diabetesdauer und Body-Mass-Index hatte sich der HbA1c-Wert um 0,6 Prozentpunkte verbessert (95-%-Konfidenzintervall 0,3 bis 0,9), was laut D’Aiuto in etwa dem Effekt entspricht, der beim Typ-2-Diabetes durch einen zusätzlichen blutzuckersenkenden Wirkstoff erzielt wird.

Da die Studie nicht verblindet war, lässt sich ein Placeboeffekt nicht völlig aus­schließen. Es könnte sein, dass die Patienten durch die intensivierte Parodontitis­behandlung zu einer Änderung ihres Lebensstils ermutigt wurden. Für D’Aiuto steht jedoch fest, dass die Vorbeugung und Behandlung von Zahnfleischerkrankungen eine neue und wichtige Möglichkeit sein könnte, Menschen mit Typ-2-Diabetes bei der Bewältigung ihrer Erkrankung zu helfen und das Risiko von Spätkomplikationen zu mindern. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Nantes und Nashville − Krebs und Diabetes gehören zu den Risikofaktoren für einen schweren Verlauf von COVID-19. Laut einer Studie aus Frankreich in Diabetologia (2020; DOI:
COVID-19: Diabetiker und Krebspatienten haben deutlich erhöhtes Sterberisiko
29. Mai 2020
Tübingen/München – Die Insulin-Sensitivität des Gehirns bestimmt wesentlich mit, wo sich Fett im Körper anlagert und wie stark der Betreffende von einer Lebensstil-Intervention profitiert. Das
Insulinwirkung im Gehirn wesentlich für Fettverteilung und Körpergewicht
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), der Bundesverband Niedergelassener Diabetologen (BVND) und andere haben Ausnahmeregelungen in einigen Bundesländern begrüßt, die die Videoschulung
Diabetologen begrüßen Angebote zur Videoschulung
11. Mai 2020
Stockholm − Der erste Impfstoff, der eine Immunantwort gegen alle 6 Serotypen des Coxsackie-Virus B erzeugt, hat in einer tierexperimentellen Studie in Science Advances (2020; 6: eaaz0295) die
Impfstoff gegen Coxsackie-Viren soll vor Typ-1-Diabetes schützen
4. Mai 2020
Berlin – Mehrere Verbände haben dazu aufgerufen, Menschen mit chronischen somatischen oder psychischen Erkrankungen sowie mit Behinderungen in der Coronapandemie zwar zu schützen, sie aber nicht
Warnung vor Stigmatisierung von Bevölkerungsgruppen in der Pandemie
20. April 2020
London − SGLT-2-Hemmer („Gliflozine“), die die Rückresorption von Glukose in den Nierentubuli blockieren und zur Behandlung des Typ-2-Diabetes zugelassen sind, entfalten offenbar auch eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER