NewsVermischtesUmsatz mit homöopathischen Arzneimitteln gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umsatz mit homöopathischen Arzneimitteln gestiegen

Freitag, 26. Oktober 2018

/Wolfilser, stockadobecom

Berlin – Der Umsatz mit homöopathischen Arzneimitteln ist im ersten Halbjahr 2018 gestiegen. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 stieg dieser von rund 321 Millionen Euro auf 338 Millionen Euro. Das ist ein Plus von rund 5 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017, wie der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) auf Grundlage von Zahlen des Pharma-Marktforschungsunternehmen IQVIA mitteilte.

Anzeige

Der Absatz mit homöopathischen Arzneimitteln stieg im Halbjahresvergleich ebenfalls. Und zwar um rund zwei Prozent von 27 Millionen auf 27,7 Millionen verkaufte Packungen. Zuvor war laut IQVIA der Jahresabsatz mit homöopathischen Arzneien bereits von rund 46 Millionen Packungen im Jahr 2012 auf 53 Millionen Packungen im Jahr 2017 gestiegen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754602
Björn Bendig
am Montag, 29. Oktober 2018, 18:15

Homöopathie: Absatz und Umsatz steigen wieder! - Ergänzung

Neben Absatz und Umsatz steigt auch die Nachfrage bei Krankenkassen in 2018 weiter. Ergänzung:
Eine aktuelle Studie der Deutschen Finanz-Service Institut GmbH (DFSI) mit dem Titel „Beste kundenorientierte Krankenkasse 2018“ zeigte bereits im September, dass die Nachfrage der Homöopathie bei Krankenkassen weiter steigt. Ziel sei es laut DFSI gewesen, zu untersuchen, inwiefern eine Krankenkasse auch das anbiete, was von den Versicherten nachgefragt werde. „Egal wie man dazu steht“, so das DFSI, „es ist eine Tatsache, dass fast ein Drittel aller Suchabfragen diese Alternativmedizin beinhaltet. Laut Handelsblatt kletterte die Homöopathie damit auf Platz fünf der nachfragestärksten Leistungen – nach Platz sechs im Vorjahr.

Repräsentative Befragung: Bürger wollen mitentscheiden und keine Bevormundung -
Die jüngste repräsentative Befragung zur Homöopathie unterstreicht diese Entwicklung: 75 Prozent der Menschen in Deutschland wünschen sich demnach, integrativ behandelt zu werden. – Also ein Hand in Hand von konventioneller Medizin und komplementären Verfahren wie der Homöopathie (Quelle: Kantar TNS, 2018).

Laut Kantar ist es der großen Mehrheit der Deutschen (80 Prozent) wichtig, bei der Wahl ihrer Therapie und Arzneimittel mitentscheiden zu können. 66 Prozent der Befragten wollen in der Apotheke frei zwischen Medikamenten aus der Schulmedizin und der Naturmedizin bzw. Homöopathie wählen können. Und 64 Prozent erwarten, dass ihr Arzt auch entsprechende Medikamente einsetzen kann.

Links/Grafik/Infos:
https://www.homoeopathie-online.info/globuli-und-co-umsatz-steigt-um-fuenf-prozent-im-ersten-halbjahr-2018/
Avatar #683778
Freudi
am Freitag, 26. Oktober 2018, 18:48

??????

Glauben ist gut, Wissen ist besser!
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Philadelphia – Musik kann eine Alternative zu Medikamenten sein, die Ärzte routinemäßig zur Beruhigung der Patienten vor einer Regionalanästhesie einsetzen. Das berichten Wissenschaftler um Veena
Musiktherapie bewährt sich zur präoperativen Beruhigung von Patienten
12. Juli 2019
Berlin – Die große Koalition diskutiert kontrovers über die Erstattung homöopathischer Mittel durch die Krankenkassen. Denn deren medizinische Wirkung ist umstritten. Der Vorsitzende des
Koalitionspolitiker uneinig über Erstattung homöopathischer Mittel
11. Juli 2019
Berlin – In Frankreich sollen homöopathische Arzneimittel künftig nicht mehr von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung übernommen werden. Aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) sollten
Ärzte gegen Homöopathie als Satzungsleistung der Krankenkassen
10. Juli 2019
Paris – Homöopathische Mittel werden in Frankreich künftig nicht mehr von der Krankenkasse erstattet. Die derzeitige Erstattung von 30 Prozent der Kosten wird zunächst zum Jahreswechsel auf 15 Prozent
Homöopathische Mittel werden in Frankreich künftig nicht mehr erstattet
2. Juli 2019
Berlin – SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach will Krankenkassen die Kostenerstattung von Homöopathie verbieten. „Wir müssen in der Groko darüber reden“, sagte er dem Tagesspiegel. Ihm zufolge sollen
Lauterbach will Kostenerstattung für Homöopathie verbieten
28. Juni 2019
Saint-Denis – Die französische Regierung könnte bald die Erstattung von Homöopathie durch die Krankenkassen streichen. Nach Einschätzung der Obersten Gesundheitsbehörde (HAS) des Landes ist
Französische Behörde hält Wirksamkeit von Homöopathie für nicht nachweisbar
28. Mai 2019
Stralsund – Etwa 600 homöopathische Ärzte aus ganz Deutschland kommen vom 29. Mai bis 1. Juni zu ihrem Jahreskongress nach Stralsund. Schwerpunkte sind die Themen Schwangerschaft, Geburtshilfe und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER