NewsPolitikBayern fördert Ausbildungsprogramm im Süden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern fördert Ausbildungsprogramm im Süden

Freitag, 26. Oktober 2018

/auremar, stock.adobe.com

München – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern fördert mit „BeLA Südbayern“ ein neues Ausbildungsprogramm für angehende Allgemeinmediziner in drei Modell­regionen Dillingen an der Donau, Eichstätt/Kösching und Mühldorf am Inn mit rund 3,5 Millionen Euro. Dies verkündete das Ministerium gestern anlässlich der Auftakt­veranstaltung des Programms „Beste Landpartie Allgemeinmedizin“ (BeLA) in München.

Bereits Anfang Oktober hatte das Ministerium angekündigt, dass 2,3 Millionen Euro aus dem neuen Programm an vier Standorte der „BeLA Nordbayern“ Forchheim/Ebermannstadt, Kulumbach/Stadtsteinach, Weißenburg/Gunzenhausen und Scheßlitz/Burgebrach gehen sollen. BeLA wird in den kommenden vier Jahren mit insgesamt rund 5,8 Millionen Euro gefördert.

Anzeige

Im Rahmen des Programms sollen Studierende ein monatliches Stipendium in Höhe von 600 Euro erhalten, wenn sie sich im Gegenzug dazu verpflichten, nach Abschluss des Studiums ihre Facharztweiterbildung für Allgemeinmedizin im Weiterbildungs­verbund der Region zu absolvieren, in der die studentische Ausbildung erfolgt ist.

Mit dem Projekt wolle man „für junge Mediziner eine Brücke bauen und den Weg aus der Universität direkt in die Landarztpraxis“, sagte Huml. Weiter erklärte sie, das Programm zeichne sich durch eine intensive Betreuung der Medizinstudierenden in den Lehrkrankenhäusern und Hausarztpraxen aus sowie durch zusätzliche Angebote zur Einbindung in die Region wie etwa Wohnungsangebote, Projektarbeit oder Notdienstwochenenden, praxisnahe zusätzliche Ausbildungsinhalte und eine intensive Betreuung durch Mentoren. Ziel sei es, den angehenden Ärzten während des Studiums das Fach Allgemeinmedizin und ländliche Regionen näher zu bringen.

Das Forschungs- und Lehrprojekt der Technischen Universität München (TUM) und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ist zum Wintersemester 2018/2019 an den drei südbayerischen Standorten und den vier nordbayerischen Standorten gestartet. © dit/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheitsdeputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer
Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
Bremen diskutiert über Medizinstudiengang
10. Januar 2019
Berlin – Das Medizinstudium rasch entsprechend dem Masterplan 2020 zu reformierem, hat der Hartmannbund (HB) angemahnt. „Wo 2020 draufsteht, sollte auch 2020 drin sein“, sagte der Vorsitzende des
Hartmannbund drängt auf rasche Reform des Medizinstudiums
7. Januar 2019
Hannover – Zur Bekämpfung des Ärztemangels fordert Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker mindestens 200 zusätzliche Medizinstudienplätze in Niedersachsen. „Derzeit fangen pro Jahr in Niedersachsen 600
Wenker will schnellen Ausbau von Studienplätzen in Niedersachsen
14. Dezember 2018
Köln – Eine Reform des Medizinstudiums entsprechend des Masterplans Medizinstudium 2020 sei sinnvoll und knüpfe an die in Modell- und Regelstudiengängen erprobten innovativen Konzepte zur
Masterplan Medizinstudium 2020: Sinnvoll, aber teuer
14. Dezember 2018
Schwerin – Mehr Ärzte für Mecklenburg-Vorpommerns ländlichen Raum: Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) hat gestern im Landtag ein Gesetz angekündigt, mit dem künftig zehn bis 20 Prozent der
Bis zu 20 Prozent aller Medizinstudienplätze für künftige Landärzte in Mecklenburg-Vorpommern
14. Dezember 2018
Köln/Mainz – Der Landesverband Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz des Marburger Bundes (MB) hat die rheinland-pfälzische Landesregierung dazu aufgefordert, die Teilstudienplätze Humanmedizin an der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER