NewsPolitikGrüne kritisieren Spahn in Debatte um Organspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne kritisieren Spahn in Debatte um Organspende

Montag, 29. Oktober 2018

/dpa

Berlin – In der Debatte über eine Neuregelung der Organspende haben die Grünen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Versäumnisse vorgeworfen. Spahn solle von der Möglichkeit eines zentralen Spendenregisters Gebrauch machen, sagte Grünen-Gesundheitsexpertin Kirsten Kappert-Gonther den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND).

„Ein zentrales Register für Organspende-Erklärungen würde für alle Seiten mehr Rechtssicherheit bedeuten und den Informationsfluss mit den Kliniken verbessern“, sagte Kappert-Gonther den RND-Zeitungen. Das könne die Spendenzahlen erhöhen.

Anzeige

„Ich verstehe nicht, warum die Bundesregierung die Möglichkeit jahrelang nicht genutzt hat“, sagte Kappert-Gonther. Spahn solle, bevor er solche „massiven Eingriffe wie die Widerspruchsregelung“ plane, erst einmal das tun, was der Gesetzgeber ihm aufgetragen habe.

In der Antwort auf eine Frage der Grünen-Abgeordneten bestätigte das Bundesgesund­heitsministerium dem Bericht zufolge, von der seit Jahren bestehenden Verord­nungsermächtigung im Transplantationsgesetz für ein Organ- und Gewebe­spenderegister keinen Gebrauch gemacht zu haben.

Spahn wiederum begrüßte, dass sich ausgelöst durch die fraktionsübergreifende Initiative gegen seine Pläne eine „kontroverse Debatte“ abzeichne. Es gebe schließlich „gewichtige Gegenargumente“ gegen seinen Vorschlag, die Teil der Debatte sein müssten, sagte Spahn der Passauer Neuen Presse. Er werde zusammen mit anderen die Gesetzesvorlage „ausdrücklich als Abgeordneter und nicht als Minister“ einbringen.

Gruppenantrag gegen Spahns Vorschläge geplant

Im Bundestag gibt es Widerstand gegen die Pläne des Ministers einer Widerspruchs­lösung, die vorsieht, dass einem hirntoten Menschen Organe entnommen werden können, wenn er oder seine Hinterbliebenen sich nicht ausdrücklich dagegen gewandt haben. Abgeordnete von Union, SPD, Grünen, Linkspartei und FDP wollen die Neuregelung verhindern und arbeiten an einem gemeinsamen Gruppenantrag. Zu ihnen gehört laut RND auch Kappert-Gonther. Bislang ist die Organspende nur bei ausdrücklicher Einwilligung möglich.

Im Gesundheitswesen gibt es wie in der Politik ein gespaltenes Bild. Während viele Ärzte für die Widerspruchslösung plädieren, hat sich zuletzt etwa der Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands (VLK) in einem aktuellen Positionspapier dagegen ausgesprochen.

EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis begrüßte jüngst in der Welt am Sonntag Spahns Pläne. Er sei überzeugt, dass „die Stärkung der Spendenbereitschaft und mehr Kapazitäten in der Transplantationsmedizin helfen werden, die Zahl der Organspenden zu erhöhen“, sagte Andriukaitis. Er verwies darauf, dass in den meisten EU-Ländern bereits die Widerspruchslösung gelte. So seien in den vergangenen Jahren „bemerkenswerte Fortschritte“ erzielt worden, mit jährlichen EU-weiten Steigerungsraten von 700 bis 800 zusätzlichen Transplantationen.

Bessere Finanzierung der Transplantationsmedizin

Neben der Einführung einer Widerspruchslösung will Spahn mit einer neuen Gesetzesregelung die Zahl der Organspenden durch eine bessere Vergütung der Krankenhäuser erhöhen. Die Kliniken sollen künftig unter anderem eine Grundpauschale für Kosten bekommen, die wegen der Feststellung des Hirntods anfallen. Zudem wird angestrebt, dass die Organe künftig auch unter bestimmten Voraussetzungen in kleineren Krankenhäusern entnommen werden können. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #105631
Edward Meyer
am Dienstag, 30. Oktober 2018, 13:31

Koloniale Ausbeutung - Sicherheit?

Wie kommt Spahn dazu, Menschen als als Rohstoffquelle zu deklarieren? Schlichte koloniale Ausbeutung, einfach nehmen. Und dann, sofern ich keine Organe spenden will, wie will Spahn dafür Sorge tragen, dass nicht einfach Organe entnommen werden? Er wird nicht umhin kommen, ein gefordertes Zentralregister einzurichten, um sicher zu stellen, dass im gg. Falle meine Organe als nicht frei gegeben gelten, womit die Forderung nach einem entsprechenden Register Nachdruck zu verleihen ist. Und wie gehe ich sicher, dass die Behörde nicht nachlässig ist, um nicht zu prophezeien, dass sie schlicht bei soviel "Rohstoff" schlampt?
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Berlin – Auf eine zügige Umsetzung des neuen Transplantationsgesetzes, mit dem die Strukturen in der Organspende verbessert werden sollen, hofft Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). Bei der
Viel Zuspruch im Bundestag für neues Transplantationsgesetz
16. Januar 2019
Berlin – In der Organspende können widersprüchliche Dokumente, etwa eine Zustimmung im Organspendeausweis bei gleichzeitiger Ablehnung lebensverlängernder Maßnahmen in der Patientenverfügung, das Aus
Krankenhäuser sehen Problem für Organspende in widersprüchlichen Dokumenten
15. Januar 2019
Düsseldorf – Für seit Jahren niedrige Zahlen an Organspenden hat der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) vor allem eine mangelhafte Aufklärung der Bevölkerung
Laumann beklagt Überforderung von Angehörigen bei Organspende
11. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die Zahl der Organspender in Deutschland ist erstmals seit 2010 wieder merklich gestiegen. Bundesweit haben 955 Menschen nach ihrem Tod ihre Organe gespendet, teilte die Deutsche
Zahl der Organspender angestiegen
11. Januar 2019
Mainz – Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz müssen das Landesausführungsgesetz zum Transplantationsgesetz, das unter anderem die Rolle der Transplantationsbeauftragten stärken soll, zügig umsetzen.
Transplantationsbeauftragte: Landesärztekammer Rheinland-Pfalz ruft zu Paradigmenwechsel auf
3. Januar 2019
München – Die Zahl der Organspender in Bayern ist im vergangenen Jahr auf 128 gesunken. Das waren 15 postmortale Spender weniger als im Jahr 2017, wie das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mit
Weniger Organspender in Bayern
27. Dezember 2018
Berlin – In der Debatte über eine Reform der Regelungen für die Zustimmung zur Organspende zeichnet sich bislang kein Kompromiss ab. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach lehnte den Vorschlag
LNS
NEWSLETTER