NewsVermischtesFortschritte bei Ambrosia-Bekämpfung in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fortschritte bei Ambrosia-Bekämpfung in Berlin

Montag, 29. Oktober 2018

Ambrosia artemisifolia /dpa

Berlin – Nach dem Start seines Pilotprojekts im Juni haben Forscher und Ambrosia-Scouts Fortschritte in Berlin im Kampf gegen die hochallergene Pflanze vermeldet. Einer der Brennpunkte in der Nähe des Campus Adlershof der Humboldt-Universität wurde systematisch durchkämmt, sagt Thomas Dümmel, Meteorologe an der Freien Universität Berlin (FU).

Dabei wurden 327 befallene Flächen mit einer Gesamtgröße von 8.400 Quadratmeter gefunden. Viele der Funde wurden in den Ambrosia-Atlas eingepflegt. Der Atlas listet Fundorte auf. Bis zum Frühjahr sollen die Flächen bearbeitet und die Pflanzen ausgerissen werden.

Anzeige

Ambrosia sieht aus wie Unkraut, hat aber eines der aggressivsten Pflanzenallergene. Als Brennpunkt der mehrjährigen Stauden-Ambrosia gilt der Osten Berlins – vor allem die Bezirke Lichtenberg und Treptow-Köpenick.

In Adlershof gibt es regelrechte Ambrosia-Plantagen mit mehr als 100.000 Pflanzen. Grund ist wahrscheinlich die rege Bautätigkeit. Pollen und Wurzeln der Pflanze werden mit dem Transport von Erde über die ganze Stadt verteilt – vor rund zwei Jahren gelangte Ambrosia so auch in den Westen Berlins.

Im Juni startete ein Pilotprojekt der Freien Universität (FU) zur Bekämpfung der Pflanze. Neben einer Kartierung der betroffenen Flächen sollen Methoden erprobt werden, wie der Pflanze am besten beizukommen ist. Das Projekt wird mit 300.000 Euro gefördert. „Wenn uns die Beseitigung in Adlershof gelingt, dann werden wir uns um die anderen Bezirke kümmern“, sagt Dümmel.

Um die Verschleppung von Wurzeln und Samen zu vermeiden, will das Institut für Meteorologie der FU im Winter ein Konzept entwickeln. Beteiligt werden sollen auch Baufirmen sowie öffentliche und private Auftraggeber. „Das ist das Allerwichtigste, um die weitere Verbreitung der Ambrosia in Berlin einzudämmen“, betont Dümmel. Zudem soll die Brandenburger Ambrosia-App auf Berlin erweitert werden. Damit können Spaziergänger gesichtete Pflanzen online melden.

Bereits rund zehn Ambrosia-Pollen pro Kubikmeter Luft können eine Allergie oder Asthma auslösen. Wissenschaftler der FU haben in der Hauptstadt allerdings schon Werte von bis zu 158 Pollen pro Kubikmeter Luft gemessen. 2009 starteten sie das FU-Aktionsprogramm gegen Ambrosia. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
7. März 2019
Langen/Cincinnati– Die Hyposensibilisierung ist eine etablierte Behandlungsoption, die sich in den USA und Europa sehr unterschiedlich darstellt. Die Produkvielfalt ist in Europa größer als in den
Immuntherapien gegen Allergien unterscheiden sich zwischen USA und Europa
21. Februar 2019
Denver/München – Kinder mit Neurodermitis, die zusätzlich an einer Nahrungsmittelallergie leiden, weisen auch in der nicht befallenen Haut Störungen auf, die das erhöhte Allergierisiko erklären
Neurodermitis: Salz und Wasserverlust beeinflussen Risiko für Nahrungsmittelallergie
13. Februar 2019
Köln – Ärzte sollten vermutete Penicillinallergien bei Patienten möglichst von einem Allergologen abklären lassen. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Denn nur die
Viele vermutete Penicillinallergien sind gar keine
13. Februar 2019
Berlin – Die steigenden Temperaturen am Wochenende und das Aufblühen der Natur werden voraussichtlich Folgen für Allergiker haben. „Die Pollenkonzentration der Erle könnte sich verdoppeln. Besonders
Meteorologe: Allergiker müssen sich auf Pollenflug einstellen
16. Januar 2019
Neapel – Die Darmflora hat offenbar einen großen Einfluss auf die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien. Dies zeigen tierexperimentelle Studien in Nature Medicine (2019; doi:
Darmbakterium könnte vor Milchallergie schützen
7. Januar 2019
München – Das elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN) in Bayern steht kurz vor dem Start. Es soll aktuelle und genaue Echtzeitdaten zum Pollenflug in Bayern bereitstellen. „Ab dem Frühjahr
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER