NewsPolitikDigitalverband regt Gleichstellung des digitalen Arztbesuchs an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Digitalverband regt Gleichstellung des digitalen Arztbesuchs an

Montag, 29. Oktober 2018

/rocketclips, stockadobecom

Berlin – Der Digitalverband Bitkom plädiert im Hinblick auf Leistungsumfang und Vergütung für eine Gleichstellung des digitalen Arztbesuchs mit der Versorgung vor Ort. In einem Positionspapier vom 26. Oktober verweist er auf entsprechende Digitalisierungsfortschritte in Ländern wie Frankreich, Großbritannien und mehreren skandinavischen Ländern.

Danach hat etwa Frankreich seit dem 15. September Konsultationen vor Ort in der Praxis und virtuelle Arztbesuche gleichgestellt. Dagegen kämen digitale Lösungen in Deutschland nicht über den Status von Modellprojekten und Selektivverträgen hinaus. Auch die Aufnahme telemedizinischer Leistungen in die Regelversorgung habe aufgrund budgetärer Einschränkungen und bürokratischer Hürden nicht zum erhofften Durchbruch geführt, heißt es.

Anzeige

Identische Abrechnungsmöglichkeiten

Die Gleichstellung würde Bitkom zufolge bedeuten, dass die Konsultation eines Arztes grundsätzlich sowohl vor Ort in der Praxis als auch digital, etwa per Video­sprechstunde, möglich ist und dabei die Abrechnungsmöglichkeiten für den Arzt identisch sind.

Danach müssten die Regeln für die Vergütung ärztlicher Leistungen wie das Auslösen der Quartalspauschale oder die Abrechnung spezifischer Einzelleistungen analog zur Sprechstunde vor Ort auch im Rahmen eines digitalen Arztbesuchs anwendbar sein. Dies würde aus Sicht des Verbandes zugleich „eine angebotsinduzierte Nachfrage nach Versorgungsleistungen verhindern, da die Vergütung nach bestehenden Regeln erfolgt“.

Der Arzt würde dabei zusammen mit dem Patienten über die Art der Leistungs­erbringung entscheiden. Neben einheitlichen Qualitätsstandards seien hierfür Lösungen notwendig, die den Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit entsprechen.

Zudem müssten in durchgängige digitale Prozesse unter anderem auch das elektronische Rezept, die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung und die Überweisung zum Facharzt einbezogen sowie Möglichkeiten für das Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte aus der Ferne geschaffen werden, fordert der Verband.

Die Grundlage für derartige Versorgungsformen hat der Beschluss des Deutschen Ärztetags zur Ermöglichung ausschließlicher Fernbehandlungen im Mai 2018 gelegt. Inzwischen haben die Ärztekammern in Schleswig-Holstein, Sachsen, Westfalen-Lippe, Bremen, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Niedersachsen, Berlin und Bayern bereits ihre jeweiligen Berufsordnungen für Ärzte angepasst. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ist die ausschließliche Fernbehandlung erst einmal nicht möglich. Dort wurde die Berufsordnung nicht angepasst. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Dienstag, 30. Oktober 2018, 08:59

Dieser Beitrag fällt eindeutig unter "Akzeptanzmarketing der Industrie"

Also wenn diese blöden und uneinsichtigen Ärzte nicht wären, könnte die Industrie ihr Ziel ganz leicht erreichen: Geld verdienen.

Obwohl mit der CompuGroup Medical einer der größten Anbieter von Praxis-EDV-Systemen seine Kunden sehr hart bedrängt, und das offenkundig recht erfolgreich, werden zum Jahresende erst 50.000 Praxen angeschlossen sein. Offensichtlich haben große Teile der Ärzteschaft massive Bedenken, ihre Praxis- und damit Patientendaten völlig unkontrollierbar der Industrie für deren Zwecke und zu deren Nutzen zur Verfügung zu stellen.
Da die Ärzte ihre Praxen nicht aus eigenem Antrieb anschließen wollen, versucht die Industrie über den Gesetzgeber ganz erheblcihen Druck auszuüben. Selbst dieser Druck reicht offensichtlich nicht aus. Ärzte fragen sich wohl immer noch viel zu häufig "Und - was bringt MIR die Digitalisierung?".

Schön, dass es noch genügend Ärzte zu geben scheint, die einerseits die technischen Möglichkeiten nutzen, falls sie sich davon einen Vorteil erhoffen. Gleichzeitig lehnen diese Ärzte einen Zwangsanschluss an die TI ab, weil sie davon für sich massive Nachteile, sowohl finanzieller und administrativer Art als auch in Bezug auf den Datenschutz befürchten.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ist unzufrieden mit der Arbeit der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte. Das wird nicht ohne Konsequenzen bleiben,
Spahn kündigt Umbau der gematik an
12. Dezember 2018
Berlin – Der VSDM-Konnektor der secunet Security Networks AG hat die Zulassung der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte erhalten. Damit sei jetzt der vierte Konnektor
Vierter Konnektor für Tele­ma­tik­infra­struk­tur zugelassen
11. Dezember 2018
Berlin – Für einen neuen Weg bei der Verwendung von Gesundheitsdaten plädiert der CDU-Gesundheits- und Digitalexperte Tino Sorge. In einem Positionspapier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, wirbt
CDU-Politiker wirbt für Datenspende
11. Dezember 2018
Berlin – Die Datenethikkommission hat sich ausdrücklich für eine partizipative Entwicklung und „baldige Realisierung“ der elektronischen Patientenakte (ePA) ausgesprochen. Aus Sicht des Gremiums kann
Datenethikkommission für rasche Einführung der Patientenakte
11. Dezember 2018
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) entwickeln gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen
Gesundheitsakte: Zwei Anbieter nutzen IHE-Schnittstelle zu Klinikkonzern
11. Dezember 2018
Berlin – Der Internetverband eco hat zur kommenden Wahl eines neuen EU-Parlaments im Mai eine europaweite Digitalpolitik aus einem Guss angemahnt. Wenn Europa seine „hochgesteckten Ziele“
Ruf nach visionärer europäischer Digitalagenda
10. Dezember 2018
Wiesbaden – Der Hessische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) hat heute die ersten fünf Innovationsprojekte vorgestellt, die das Land im Rahmen der E-Health-Initiative Hessen fördert. Bei den
LNS
NEWSLETTER