NewsMedizinViele Medikamente können eine interstitielle Lungenerkrankung auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Viele Medikamente können eine interstitielle Lungenerkrankung auslösen

Montag, 29. Oktober 2018

/Nonwarit, stockadobecom

Manchester – Medikamenteninduzierte interstitielle Lungenerkrankungen (DILD) sind häufiger als vielfach angenommen. Eine systematische Übersicht im Journal of Clinical Medicine (2018; 7: 356) nennt die häufigsten Auslöser, zu denen neben Krebs- und Rheumamedikamenten auch Amiodaron und einige Antibiotika gehören.

Obwohl DILD (für Drug-induced interstitial lung disease) Atembeschwerden, Entzündungen und Vernarbungen in der Lunge verursachen, wird die Nebenwirkung häufig erst entdeckt, wenn die Zulassungsstudien abgeschlossen sind und die Medikamente bereits seit einigen Jahren zugelassen sind. Entsprechend schwierig ist es, die Häufigkeit der schweren Arzneimittelkomplikation einzuschätzen, die, wenn sie zu spät entdeckt wird, häufig zum Tod führt.

Anzeige

Ein Team um Nazia Chaudhuri vom North West Lung Centre der Universität Manchester schätzt, dass auf eine Million Einwohner jährlich 0,41 bis 12,4 Fälle von DILD kommen. Das erscheint selten zu sein. Der Anteil an allen interstitiellen Lungenerkrankungen könnte zwischen 3 und 5 % liegen. Die Mortalität der DILD ist hoch. Etwa die Hälfte aller Patienten mit DILD sterben, davon wiederum die Hälfte an respiratorischen Symptomen.

Obwohl die Forscher insgesamt 156 wissenschaftliche Publikationen mit mehr 6.000 DILD-Fällen auswerten konnten, verzichteten sie auf eine Metaanalyse, da die Qualität der zur Verfügung stehenden Daten in der Regel gering war. Die EU finanziert zusammen mit der Innovative Medicine Initiative der Industrie derzeit mit 24 Millionen Euro das TRISTAN-Consortium, das die DILD näher erforschen soll. Die Forschung konzentriert sich dabei auf die Entwicklung bildgebender Verfahren, um die Früherkennung zu verbessern.

Denn wenn es erst einmal zu einer symptomatischen Erkrankung gekommen ist, sind die Behandlungsmöglichkeiten begrenzt. Auch mit hochdosierten Glukokortikoiden kann die zunehmende Fibrosierung der Lungen oft nicht mehr gestoppt werden. Insgesamt fehlt es allerdings an Studien, die den Einsatz von Steroiden und anderen Mitteln systematisch untersucht hat.

Die Forscher nennen eine Reihe von häufig eingesetzten Wirkstoffen, die nachweislich eine DILD auslösen. Gut untersucht ist der Zusammenhang mit Zytostatika wie Bleomycin, das zu 6,8 bis 15 % zu einer DILD führt, oder auch Gemcitabin, wo die Inzidenz mit 1,1 bis 3,9 % angegeben wird. Aber auch neuere zielgerichtete Krebsmedikamente wie Erlotinib, Gefitinib, Panitumumab und Cetuximab sind betroffen. Ebenso die MTOR-Inhibitoren Everolimus, Temsirolimus und Sirolimus, die auch zur Vermeidung von Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantationen eingesetzt werden.

DILD sind auch eine häufige Komplikation der Checkpointinhibitoren, wobei Nivolumab mit einer Inzidenz von 11,7 % häufiger betroffen zu sein scheint als Ipilimumab (Inzidenz: 5,44 %). Weitere betroffene Krebsmedikamente sind Irinotecan, Rituximab, Imatinib, Pemetrexed und Granulozyten-Kolonie-stimulierende Faktoren.

Unter den Rheumamedikamenten treten DILD bei dem häufig eingesetzten Methotrexat (Inzidenz: 0,06 bis 15 %), aber auch unter TNF-Inhibitoren und Leflunomid auf.

Bei den Kardiologika ist in erster Linie Amiodaron (Inzidenz: 1,2 bis 8,8 %) betroffen, aber auch Bepridil (Inzidenz: 6,3 %) kann offenbar eine DILD auslösen und selbst die Einnahme von Statinen wurde mit DILD in Verbindung gebracht (107 Fallmeldungen an die FDA bis Juni 2007).

Unter den Antiinfektiva muss nach der Gabe von Nitrofurantoin, Daptomycin und Interferonen mit einer DILD gerechnet werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
23. Mai 2019
Berlin – Durch die Verordnung von Fluorchinolon-Antibiotika waren nach Hochrechnungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) 2018 im Vergleich zu anderen Antibiotika mehr als 40.000 Patienten
Hochrechnung: Fluorchinolone verursachen mehr Nebenwirkungen und mehr Todesfälle
23. Mai 2019
Paderborn – Ein Mann hat nach Einnahme eines Haarwuchsmedikaments von einem Pharmahersteller 100.000 Euro Schmerzensgeld verlangt. Sein Prozess begann gestern vor dem Landgericht Paderborn. In der
Prozess um Haarwuchsmittel
20. Mai 2019
London – Der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib, der zur Behandlung der rheumatoiden und der psoriatischen Arthritis und bei schweren Verläufen auch bei der Colitis ulcerosa zugelassen ist, hat in
EMA: Einschränkung für Tofacitinib wegen Lungenembolie-Risiko
10. Mai 2019
Bonn – Das Psychostimulans Modafinil, das seit 1998 zur Behandlung von Erwachsenen mit exzessiver Schläfrigkeit bei Narkolepsie mit oder ohne Kataplexie zugelassen ist, steht im Verdacht,
Rote-Hand-Brief: Modafinil möglicherweise teratogen
12. April 2019
Berlin – Dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) bei Orphan Drugs und beschleunigt zugelassenen Arzneimitteln künftig „anwendungsbegleitende Datenerhebungen“ veranlassen können soll, ist bei einer
Arzneimittel: Experten streiten über neue Pflicht zur Datenerhebung
12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER