NewsPolitikKompetenz­zentren sollen Pflegebedürftige und Angehörige unterstützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kompetenz­zentren sollen Pflegebedürftige und Angehörige unterstützen

Montag, 29. Oktober 2018

/dpa

Hamburg – Pflegekompetenzzentren vor Ort sollen künftig vor allem in ländlichen Regionen die Zusammenarbeit aller Akteure der Pflege unterstützen und durch ein gezieltes Case Management die Situation für Pflegebedürftige und deren Angehörige verbessern. Ein entsprechendes Projekt der DAK-Gesundheit unterstützt der Innova­tions­ausschuss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses mit zehn Millionen Euro. Als Pilot entsteht das erste Zentrum in der niedersächsischen Modellregion Landkreis Grafschaft Bentheim/Landkreis Emsland.

Akteure der Pflege müssen zusammenarbeiten

„Die Förderung des regionalen Pflegekompetenzzentrums ist ein wichtiger Schritt zu einer besseren Versorgung vor Ort“, sagte Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit. Gerade in ländlichen Regionen sei es wichtig, dass die vielen Akteure der Pflege, von der Beratung über Pflegedienste bis zur stationären Versorgung, reibungslos ineinandergriffen. „Unser Konzept hilft dabei“, so Storm.

Anzeige

Als regionale Zentren könnten Krankenhäuser dienen, die von der Schließung bedroht seien. In dem Pilotprojekt in Nordhorn sei das Marienkrankenhaus vor Kurzem in ein Pflegeheim umgewandelt worden. „Deshalb haben wir dort die idealen Voraussetzungen, um unser Konzept schnell in die Praxis umzusetzen“, so Storm.

Digitale Möglichkeiten ausloten

Die DAK weist darauf hin, dass es bei dem Projekt auch darum gehe, neue technische Möglichkeiten in die Praxis zu bringen. Denkbar sei zum Beispiel, mit digitaler Hilfe die Arbeit von Pflegekräften zu erleichtern oder Angehörigen dabei zu helfen, die Betreuung pflegebedürftiger Familienmitglieder zu organisieren. „Im regionalen Pflegekompetenzzentrum wollen wir mit technischen Innovationen vorangehen“, betonte Storm.

Die DAK-Gesundheit ist Konsortialführerin des Innovationsfonds-Projekts. Weitere Partner sind die Gesundheitsregion Euregio, die Universität Osnabrück, die Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar und andere. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Berlin – Dem Pflegebereich kommt in der Politik aus Sicht vieler Beteiligter nur eine niedrige Bedeutung zuteil. 74 Prozent der Befragten äußerten sich in einer heute in Berlin vorgestellten Umfrage
Pflege hat in der Politik zu geringen Stellenwert
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
16. Januar 2019
München – Die Zahl der Einrichtungen in Bayern, die ausschließlich Plätze für Kurzzeitpflege bereitstellen, hat in den vergangenen Jahren stark abgenommen. Im Jahr 2017 wurden nach Angaben des
Weniger feste Plätze für Kurzzeitpflege in Bayern
15. Januar 2019
Berlin – Die Digitalisierung bietet nach Meinung der Bundesregierung in der Pflege ein großes Potenzial, insbesondere um Schnittstellenprobleme zu lösen, Effizienzreserven zu heben und
Digitalisierung in Pflegeeinrichtungen kommt voran
11. Januar 2019
München – Die Schneemassen im südlichen Oberbayern haben Bauern zu Helfern in der ambulanten Pflege werden lassen. Pflegekräfte des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) kommen auf den verschneiten Straßen
Bauern mit Traktoren im Pflegeeinsatz
11. Januar 2019
Mauerbach – Unter dem Motto „Daheim statt im Heim“ will die rechtskonservative Regierung in Österreich die Pflege neu strukturieren. Dazu werde nun ein Pflegedialog mit allen Beteiligten begonnen,
„Daheim statt im Heim“: Österreich beginnt Dialog zur Pflege
8. Januar 2019
Leipzig – Die AOK Plus testet in Leipzig derzeit den Einsatz von Telemedizin in der stationären und ambulanten Pflege. Ziel des Projekts sei, auf diese Weise auch angesichts des Fachkräftemangels die
LNS
NEWSLETTER