NewsPolitikLinke fordert Ende der UPD-Privatisierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Linke fordert Ende der UPD-Privatisierung

Montag, 29. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Die Bundesregierung hat viele Antworten der Linken im Bundestag auf eine Kleine Anfrage unbeantwortet gelassen. Sylvia Gabelmann, Sprecherin der Linksfraktion für Arzneimittelpolitik und Patientenrechte, fordert nun ein Ende der Privatisierung der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD).

Gewinnorientierte Unternehmen, die vorwiegend für die Pharmaindustrie tätig seien, sollten nicht mit der Wahrnehmung einer Unabhängigen Patientenberatung beauftragt werden, sagte Gabelmann. Sie sprach sich „dringend“ für eine gesetzliche Regelung aus, die die UPD wieder an nicht-gewinnorientierte Patientenorganisationen und Sozialverbände vergibt.

Anzeige

Unzufrieden äußerte sie sich über die ausweichenden Antworten der Bundesregierung. „Ich finde es unerhört, dass die Bundesregierung viele meiner Fragen zur Sicher­stellung einer wirklichen Unabhängigkeit gar nicht beantwortet hat“, sagte sie. Die Bundesregierung spule zwar „gebetsmühlenhaft“ herunter, Unabhängigkeit und Neutralität würden doch durch eine externe Auditorin geprüft und vom Beirat begleitet. Dabei unterschlage sie aber, dass aus dem Beirat massive Kritik an der Arbeit der UPD komme und Teile des Beirats aus Protest gegen die Privatisierung zurückgetreten seien.

„Überhaupt nicht geht die Bundesregierung auf meine Vorhaltungen ein, dass namhafte Wissenschaftler eine Unabhängigkeit schon dort als nicht gegeben sehen, wo auch nur ein Risiko von Interessenskonflikten besteht – und nicht erst dann, wenn tatsächlich Einfluss auf das Handeln genommen wird“, so Gabelmann.

Der Linken-Politikerin zufolge braucht es im Fall der UPD keine Prüfung durch eine Auditorin, das sei für jeden Menschen „ganz klar“ zu sehen. „Mit Sanvartis und Careforce wird die Tochterfirma UPD von Mutterfirmen beherrscht, die für Kranken­kassen und Pharmakonzerne unterwegs sind und für die die Patientenberatung nur ein kleiner Nebenverdienst ist. Mit Unabhängigkeit und Neutralität hat das auch nichts zu tun. Das gehört so schnell es geht beendet“, fordert Gabelmann.

Sie betonte, dass es den „gewinnorientierten Mutterfirmen“ vorwiegend ums Geldverdienen und nicht um gute Beratung gehe, sehe man auch daran, dass sie von der – aus Versichertengeldern bezahlten – UPD „anscheinend Jahr für Jahr 1,8 Millionen Euro für Software und Datenbanken einstreichen“. Das sei „mehr als das Dreißigfache, was die alte UPD (getragen durch Sozialverbände und Patienten­organisationen) dafür gezahlt hat, und stellt etwa ein Fünftel des gesamten Etats dar“.

Dieses Geld fehle beim Umfang und der Qualität der Beratung, moniert Gabelmann. „Für die Bundesregierung stellt das aber kein Problem dar: Alles geprüft, im handelsüblichen Rahmen und darum nicht zu beanstanden.“ Sie betonte, der Vertrag mit den jetzigen UPD-Besitzern könne übrigens bei neuer Rechtslage auch vor Vertragsende 2023 auslaufen. Dann könne man „schneller eine wirklich Unabhängige Patientenberatung erhalten“. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Berlin – Ein positives Resümee der ambulanten Versorgung von COVID-19-Patienten zieht die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin. Die vergangenen drei Monate hätten gezeigt, dass die ambulante
KV Berlin zieht positives Resümee der COVID-19-Versorgung
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
21. April 2020
Berlin – Ein Tool zur medizinischen Ersteinschätzung von COVID-19 hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) gemeinsam mit internationalen Partnerunternehmen zur Verfügung
Telemedizin: COVID-Guide soll bei Ersteinschätzung helfen
16. April 2020
Kassel – Eine ordnungsgemäße Patientenaufklärung über Chancen und Risiken einer möglichen Behandlung ist nicht nur aus medizinischen Gründen bedeutsam, sondern auch aus ökonomischen. Das hat das
Patientenaufklärung auch für Vergütung von Krankenhausleistungen bedeutsam
27. März 2020
Berlin – Eine Webseite zum Thema COVID-19 hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) eingerichtet. Damit möchte es Bürger unterstützen, verlässliche und verständliche Informationen
Sammlung verlässlicher Informationen zum Coronavirus erstellt
26. März 2020
Berlin – Das aktuelle Wissen über die medizinischen Wirkungen von Cannabis sowie mögliche Risiken stellt eine kürzlich veröffentlichte Kurzinformation für Patienten zusammen. Auch nötige Schritte, um
Neue Kurzinformation zu medizinischem Cannabis erschienen
23. März 2020
Berlin – Die Mehrheit der Deutschen fühlt sich über COVID-19 gut informiert. Das zeigt eine Online-Befragung von 1.200 Personen zwischen 18 und 65 Jahren zum Coronavirus im Auftrag der Barmer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER