NewsMedizinZwischen zwei Schwangerschaften sollte auch bei älteren Frauen mindestens ein Jahr liegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zwischen zwei Schwangerschaften sollte auch bei älteren Frauen mindestens ein Jahr liegen

Dienstag, 30. Oktober 2018

/lolo, stock.adobe.com

Boston – Ein kurzer Abstand zwischen 2 Schwangerschaften kann bei Frauen über 35 Jahren Gesundheit und Leben der Mutter gefährden. Bei jüngeren Frauen leidet nach einer Studie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.4696) eher das Kind.

In reicheren Ländern steigt das Alter der Frauen bei der ersten Schwangerschaft. Nicht wenige sind bereits 35 Jahre oder älter, wenn sie ihr erstes Kind bekommen. Für ein Geschwisterkind wird dann die Zeit knapp, weil die Fertilität abnimmt und das Risiko von chromosomalen Aberrationen steigt. Einige Frauen versuchen deshalb, so schnell wie möglich erneut schwanger zu werden. Ein zu kurzes Intervall zwischen 2 Schwangerschaften ist jedoch für ältere Frauen mit einem erhöhten Risiko verbunden, wie Laura Schummers von der Harvard T. H. Chan School of Public Health in Boston herausgefunden hat.

Anzeige

Die Forscherin hat die Daten von 148.544 Frauen analysiert, die im kanadischen Bundesstaat British Columbia 2 Einzelschwangerschaften hatten. Mehr als jede 10. Frau war bei der ersten Schwangerschaft bereits älter als 35 Jahre. Unter den Frauen, die dann innerhalb von 6 Monaten erneut schwanger wurden, kam es bei 1,2 % zu schweren Komplikationen oder sogar zum Tod der Mutter.

Zu den Komplikationen gehörte eine Behandlung auf der Intensivstation, eine mechanische Beatmung, ein Organversagen, mehr als 3 Bluttransfusionen oder eine ungeplante postpartale Operation. Wenn mindestens 18 Monate bis zur nächsten Schwangerschaft vergangen waren, kam es nur bei 0,5 % der Frauen zu Kompli­kationen oder Tod. Bei jüngeren Frauen kam es unabhängig vom Intervall in 0,3 % der Fälle zu Komplikationen seitens der Mutter.

Ein kurzes Intervall von weniger als 6 Monaten hatte bei jungen Müttern vor allem Nachteile für das Kind: 8,5 % der Schwangerschaften endeten in einer Frühgeburt. Bei jüngeren Frauen, die 18 Monate zwischen den Schwangerschaften warteten, kam es mit 3,7 % deutlich seltener zu einer Frühgeburt.

Auch bei älteren Frauen war das Risiko einer Frühgeburt nach einem kurzen Intervall zur vorhergehenden Schwangerschaft erhöht. Der Unterschied war mit 6,0 % gegenüber 3,4 % jedoch nicht so deutlich wie bei jüngeren Frauen.

Schummers rät aufgrund der Ergebnisse jüngeren und älteren Müttern, mindestens ein Jahr zu warten, bevor sie erneut schwanger werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Berlin – Nach der Geburt des ersten Kindes schlafen Mütter und Väter bis zu sechs Jahre lang schlechter und weniger als vor der Schwangerschaft. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Instituts
Schlafdefizite von Eltern nach Geburt des ersten Kindes dauern bis zu sechs Jahre
14. März 2019
Berlin – Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will lesbische Paare bei der Geburt eines Kindes heterosexuellen Paaren gleichstellen. Die Partnerin der Frau, die ein Kind zur Welt bringt, soll
Lesbische Paare: Barley für Mit-Mutterschaft
13. März 2019
Seattle – Rauchen während der Schwangerschaft könnte eine wichtige Ursache für den Krippentod (SIDS) sein. In einer US-Studie in Pediatrics (2019; doi: 10.1542/peds.2018-3325) war bereits für eine
Schon eine Zigarette am Tag in der Schwangerschaft verdoppelt das Risiko auf einen Krippentod
13. März 2019
Luxemburg – In der Europäischen Union werden weniger Kinder geboren. Die Gesamtzahl der Babys sank von 5,148 Millionen 2016 auf 5,075 Millionen im Jahr darauf, wie das EU-Statistikamt Eurostat
Weniger Babys, ältere Mütter
12. März 2019
Düsseldorf – Eine erstklassige Versorgung Gebärender ist nicht in allen Regionen Nordrhein-Westfalens (NRW) durchgängig garantiert. Das geht aus einem Bericht von NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef
Personalengpässe beeinträchtigen Geburtshilfe in Nordrhein-Westfalen
12. März 2019
Paris – Eine einzelne Schwangerschaft erhöht bei Frauen mit dem Krebsgen BRCA1 das Brustkrebsrisiko, bei weiteren Schwangerschaften sinkt das Risiko wieder. Auch lange Stillzeiten könnten nach den
Schwangerschaften und lange Stillzeiten senken Brustkrebsrisiko bei BRCA1- und BRCA2-Trägerinnen unterschiedlich
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
LNS
NEWSLETTER