NewsAuslandEntwicklungsminister Müller bezeichnet Hunger als Mord
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Entwicklungsminister Müller bezeichnet Hunger als Mord

Dienstag, 30. Oktober 2018

/agarianna, stockadobecom

München – Vor dem Afrikagipfel im Bundeskanzleramt hat Bundesentwicklungs­minister Gerd Müller (CSU) mehr Mittel für humanitäres Engagement in Afrika gefordert. „Hunger ist Mord“, sagte Müller heute im Bayerischen Rundfunk (BR).

Er forderte mehr Mittel aus dem Bundeshaushalt und nahm seinen Kabinettskollegen Olaf Scholz (SPD) in die Pflicht. „Hier baue ich auch darauf, dass ich von Seiten des Finanzministers stärker unterstützt werde“, sagte er. Das Ernährungsproblem in Afrika könne mit dem Wissen und der Technik von heute gelöst werden.

Anzeige

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt heute im Kanzleramt mehrere afrikanische Staats- und Regierungschefs zu einer Afrikakonferenz. Dabei geht es um den G20 Compact with Africa, mit dem die Rahmenbedingungen für privatwirt­schaftliche Investitionen in Afrika verbessert werden sollen.

Müller mahnte in dem Zusammenhang auch eine stärkere Eigenleistung der afrikanischen Staaten an: „Kampf der Korruption, Aufbau von rechtstaatlichen Systemen – das ist Voraussetzung, damit privates Investment gelingt“, sagte er dem BR.

Damit die wirtschaftliche Zusammenarbeit auch zu Wachstum in Afrika führt, sei ein „neues, fortschrittliches und faires Handelssystem“ mitentscheidend. „Die Afrikaner müssen Zugang zu den europäischen Märkten haben und umgekehrt darf der afrikanische Markt nicht ein Überflussventil für europäische Agrarprodukte sein“, sagte der CSU-Politiker.

Müller kündigte mehr Investitionen in den Aufbau von Gesundheitsstrukturen, die Stärkung der Landwirtschaft und insbesondere in Ausbildung und Bildung an. Afrika nehme 90 Prozent seiner Flüchtlinge selbst auf, deshalb bestehe eine Verpflichtung zu helfen. Afrika liege vor der „Haustüre Europas“, betonte der Minister. Die Bevölkerung werde sich bis 2050 verdoppeln. Das seien Herausforderungen, die Auswirkungen auf Europa hätten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat für 2019 so viel Geld für humanitäre Hilfe eingeplant wie nie zuvor. Nach heutigen Angaben der EU-Kommission stehen aus dem Gemeinschaftshaushalt in diesem
Europäische Union plant Rekordbetrag für humanitäre Hilfe ein
14. Januar 2019
Caracas – Angesichts der anhaltenden schweren Wirtschaftskrise in Venezuela hat die UNO dem südamerikanischen Land ihre Hilfe angeboten. „Es gibt dringende Themen bei der Gesundheit, Ernährung, beim
UNO bietet Venezuela Hilfe bei Lebensmittel- und Gesundheitsversorgung an
10. Januar 2019
Rom – Mehrere EU-Staaten haben sich nach einer wochenlangen Hängepartie zu einer Lösung für die Migranten auf zwei blockierten Rettungsschiffen deutscher Hilfsorganisationen durchgerungen. Deutschland
Lösung für Schiffe deutscher Seenotretter
7. Januar 2019
Berlin – Die Bundesregierung setzt weiter auf eine Verteilung der auf zwei Schiffen deutscher Hilfsorganisationen im Mittelmeer festsitzenden Bootsflüchtlinge. Die EU-Kommission bemühe sich, eine
Deutschland will gemeinsame Lösung für Flüchtlinge auf zwei Schiffen
28. Dezember 2018
San Roque – Ein Flüchtlingsschiff der Organisation Proactiva Open Arms mit mehr als 300 Menschen an Bord ist heute in einem Hafen nahe der südspanischen Stadt Algeciras eingetroffen. Die „Open Arms“
Flüchtlingsschiff in Südspanien eingetroffen
27. Dezember 2018
Jakarta – Nach dem Tsunami mit mehr als 400 Toten haben indonesische Rettungskräfte weiter unter Hochdruck nach Opfern und Überlebenden gesucht. Wie die nationale Katastrophenschutzbehörde gestern
Regen erschwert Hilfsarbeiten nach Tsunami in Indonesien
21. Dezember 2018
Brüssel – Zur besseren Bewältigung der Migration in Griechenland hat die EU-Kommission verschiedenen Hilfsorganisationen 289 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Davon sollen allein 190 Millionen
LNS
NEWSLETTER