NewsÄrzteschaftKassenärztliche Vereinigung Hessen für Kontaktgebühr in Notaufnahmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kassenärztliche Vereinigung Hessen für Kontaktgebühr in Notaufnahmen

Dienstag, 30. Oktober 2018

/dpa

Frankfurt am Main – Für den Besuch in der Notaufnahme sollte künftig eine Kontaktgebühr bezahlt werden. Dafür hat sich die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen einstimmig ausgesprochen, wie die KV heute berichtete.

Die Gebühr sollen diejenigen Patienten zahlen, „die eine Krankenhausambulanz zu Praxisöffnungszeiten beziehungsweise zur Dienstzeit des Ärztlichen Bereit­schaftsdienstes aufsuchen“.

Bisher sei es „trotz aller Bemühungen“ nicht gelungen, den wachsenden Patienten­strom in die Notfallambulanzen zu beeinflussen, hieß es zur Begründung. Zum Beispiel habe man Portalpraxen und Partnerpraxen eingerichtet und die Notdienste ausge­weitet. „Nur durch eine Ambulanznotfallgebühr, wie sie auch von anderen KVen vorgeschlagen wird, ist eine nachhaltige Steuerung möglich.“

Die Hessen fordern die Kassenärztliche Bundesvereinigung auf, sich für eine solche Gebühr einzusetzen. Sie unterstützt mit ihrem Beschluss einen Vorschlag des Sachverständigenrats im Gesundheitswesen. Darin heißt es, „zur Steuerung des Patientenstroms“ solle „eine Selbstbeteiligung in Form einer Kontaktgebühr erwogen werden“. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER