NewsVermischtesMehrheit der Apotheker für Abschaffung der Importquote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehrheit der Apotheker für Abschaffung der Importquote

Dienstag, 30. Oktober 2018

/dpa

Köln – Eine deutliche Mehrheit der Apotheker in Deutschland ist dafür, dass die Importquote für Medikamente abgeschafft wird. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen APOkix-Umfrage unter mehr als 200 Apothekenleitern. Demnach findet es nur jeder vierte Befragte grundsätzlich gut, importierte Arzneimittel in seiner Apotheke abzugeben.

Nach Einschätzung von 80 Prozent der Umfrageteilnehmer gefährdet der Import von Medikamenten die Arzneimittelsicherheit. Neun von zehn Apotheker sind zudem der Meinung, dass Fälschungen oder Fehler bei Lagerung oder Transport in Deutschland nicht mehr erkannt werden können.

Anzeige

Neben den Sicherheitsbedenken wurde bei vielen Apothekern (78 Prozent) das Vertrauen in Importware durch Arzneimittelskandale stark beschädigt. Auch Patienten stehen importierten Medikamenten nach Angaben der Apotheker kritisch gegenüber: So gibt die deutliche Mehrheit der befragten Apothekenleiter (83 Prozent) an, dass Patienten bereits häufig Bedenken gegenüber importierten Arzneimitteln geäußert hätten.

Gleichzeitig erwarten neun von zehn Befragten, dass die Standesvertretungen sich für die Abschaffung der Importquote einsetzen. Sollte dies nicht gelingen, plädieren die Apothekenleiter für eine Verschärfung der Kontrollmechanismen und Sicherheits­systeme für Importmedikamente. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Januar 2020
Berlin – Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat sich dafür ausgesprochen, dass Patienten auch in Zukunft ihre Apotheke frei wählen können – ohne Zuweisung durch Ärzte oder
Apothekerverbände fordern gesetzliches Zuweisungsverbot
14. Januar 2020
Mainz – Rheinland-Pfalz macht sich im Bundesrat für die Behebung von Lieferengpässen bei Medikamenten stark. Gemeinsam mit Hessen sei ein Entschließungsantrag im Bundesrat geplant, berichtete
Rheinland-Pfalz startet Initiative zu Lieferengpässen bei Arzneimitteln
10. Januar 2020
Berlin – In der Debatte um Lieferengpässe bei Medikamenten macht sich der Apothekerverband ABDA erneut für eine verstärkte Arzneimittelproduktion in Europa stark. „Auf längere Sicht sollten
Apotheker für Produktion von Arzneimitteln in der EU
9. Januar 2020
Berlin – Angesichts anhaltender Lieferprobleme bei Arzneimitteln setzen sich die Grünen im Bundestag dafür ein, bestehende Meldepflichten für Lieferengpässe auszuweiten und ein zentrales Register beim
Arzneimittelengpässe: Grüne wollen Meldepflichten ausweiten
8. Januar 2020
Münster – Die Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe ist auch 2019 deutlich gesunken. Im vergangenen Jahr hätten 65 Schließungen nur elf Neueröffnungen gegenübergestanden, teilte die Apothekerkammer
Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe sinkt weiter
19. Dezember 2019
Berlin – Die kontroversen Debatten um eine Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) und die richtigen Recheninstrumente für den Kassen-Finanzausgleich sowie über die
Streit über Auswirkungen des Morbi-RSA und Ursachen der Lieferengpässe
19. Dezember 2019
Bonn – Der Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Karl Broich, hat die zunehmenden Lieferengpässe von Medikamenten als „völlig inakzeptabel“ kritisiert. In
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER