NewsÄrzteschaftLandärzte: Mehr Stunden, höherer Stundensatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Landärzte: Mehr Stunden, höherer Stundensatz

Mittwoch, 31. Oktober 2018

/Bacho Foto, stockadobecom

Berlin – In ländlichen Regionen erzielen Inhaber hausärztlicher Praxen mit der medizinischen Versorgung gesetzlich und privat versicherter Patienten einen Brutto-Jahresüberschuss vor Steuern und Abgaben von durchschnittlich rund 177.900 Euro. Damit liegt deren Jahresüberschuss im Schnitt um 16,6 Prozent höher als bei ihren hausärztlichen Kollegen in der Stadt, die durchschnittlich 152.600 Euro erreichen.

Die Zahlen zeigten, dass eine Niederlassung auf dem Land für Hausärzte kein finanzieller Nachteil sein muss, sagte Dominik von Stillfried, Geschäftsführer des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi), der die Daten vorstellte.

Anzeige

Laut Zi liegt der wesentliche Grund dafür in der Größe der Praxen. Landärzte behandelten im vierten Quartal 2015 1.161 Patienten, ihre Kollegen in der Stadt 1.047 Patienten. Hausärzte auf dem Land arbeiten mit 52,5 Stunden mehr als zwei Stunden pro Woche mehr als Hausärzte in der Stadt (50,3 Wochenstunden).

Auch je Arbeitsstunde erzielen Landärzte mit 73,33 Euro einen um 7,71 Euro oder zwölf Prozent höheren Bruttoüberschuss als ihre Kollegen in der Stadt, wie eine Auswertung des Zi-Praxis-Panels (ZiPP) von Daten aus dem Jahr 2015 zeigte. Für das ZiPP werden jährlich Daten von bundesweit rund 5.000 Arztpraxen erhoben.

Trotz der guten finanziellen Verdienstmöglichkeiten als Landarzt stellt das Zi klar, dass trotzdem eine Förderung von Landarztpraxen sinnvoll ist. „Der höhere Jahres­überschuss der Landarztpraxen geht einher mit längeren Arbeitszeiten, mehr Notdiensten und einer höheren Erwartung der Patienten an die Verfügbarkeit des Praxisinhabers“, sagte von Stillfried.

Junge Ärzte hätten eine andere Erwartung an die Work-Life-Balance oder das Familienleben. Zudem scheine der erreichbare finanzielle Vorteil einer Landarztpraxis in vielen Regionen die vielen Vorteile einer städtischen Infrastruktur nicht aufzuwiegen, sagte er.

Bildergalerie

© may/EB/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754890
Pjler1337
am Dienstag, 6. November 2018, 09:35

Netto?

177.900 auf dem Land und 152.600 Euro in der Stadt. In Ordnung. Und was bleibt letztendlich im Median abzüglich Miete, Strom, MPG, MFA, Labor etc. über?
Liebe Grüße
Ihr PJler
LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2018
Berlin – Die ärztlichen Honorare in der gesetzlichen Unfallversicherung sind zum 1. Oktober um drei Prozent gestiegen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Damit sei die
Unfallversicherung: Ärzte können höhere Gebühren abrechnen
9. November 2018
Berlin – Weg mit den Budgets, mehr Eigenverantwortung für niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie ein kompletter Stopp der aktuellen Gesetzespläne: Bei der Bundeshauptversammlung des
NAV-Virchow-Bund verlangt Stopp für Gesetzespläne
6. November 2018
Berlin – In scharfen Worten hat die Kassenärztliche Vereinigung Hessen das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) kritisiert. Bei der Vorstellung mehrerer Kritikpunkte in Frankfurt am
KV Hessen verlangt Überarbeitung von Terminservicegesetz
19. Oktober 2018
Berlin – Im Gesundheitswesen wurde 2017 rund zwölf Prozent des Bruttoinlandsproduktes erwirtschaftet. Es ist Arbeitgeber für mehr als sieben Millionen Menschen in Deutschland. Mit deutlich höheren
Fachärzte betonen ihre wirtschaftliche Bedeutung
16. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat davor gewarnt, die Bedarfsplanung für Kinderärzte, Internisten und Psychiater auszusetzen, ohne dass die Krankenkassen die entstehenden Kosten
KBV warnt vor Aussetzung der Bedarfsplanung ohne Gegenfinanzierung
11. Oktober 2018
Berlin – Die ärztliche Behandlung muss wieder vollständig vergütet werden, die Budgetierung gehört abgeschafft. Das fordert die FDP-Bundestagsfraktion in einem Antrag. Als Grund nennt die FDP den
FDP will Budgetierung abschaffen
11. Oktober 2018
Berlin/Saarbrücken – Die Ärzteschaft wehrt sich weiter gegen das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). Das zeigen neue Stellungnahmen und Resolutionen aus dem Saarland und Berlin.
LNS
NEWSLETTER