NewsMedizinStudie: Cannabisabstinenz verbessert verbales Gedächtnis von Jugendlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Cannabisabstinenz verbessert verbales Gedächtnis von Jugendlichen

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Photographee.eu - stock.adobe.com

Boston – Der Verzicht auf einen Cannabiskonsum hat in einer randomisierten Studie das verbale Gedächtnis von Jugendlichen verbessert. Die Erholung trat laut der Publikation im Journal of Clinical Psychiatry (2018; 79: 17m11977) bereits in der ersten Woche der Abstinenz auf.

Verbale Gedächtnisstörungen sind die am häufigsten berichtete kognitive Störung von regelmäßigen Cannabiskonsumenten. Die Auswirkungen scheinen dabei umso größer zu sein, je früher die Jugendlichen mit dem Konsum beginnen. Ein Team um Randi Schuster vom Center for Addiction Medicine am Massachusetts General Hospital in Boston hat erstmals in einer randomisierten Studie untersucht, ob die verbalen Störungen bei einer Abstinenz reversibel sind.

Anzeige

An der Studie nahmen 88 Teenager und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 25 Jahren teil, die seit Längerem regelmäßig, das heißt mindestens einmal in der Woche, Cannabis konsumiert hatten. Die Studienteilnehmer wurden auf 2 Gruppen verteilt. Die eine Hälfte sollte den Cannabiskonsum für 30 Tage komplett einstellen, die andere Hälfte sollte ihren Cannabiskonsum unverändert fortsetzen. Die Abstinenz wurde durch Bestimmung eines Metaboliten von Tetrahydrocannabinol (THC), dem aktiven Wirkstoff der Cannabisdroge, im Urin kontrolliert. Alle Teilnehmer wurden zu wöchentlichen kognitiven Tests eingeladen. 

Wie Schuster berichtet, hielten sich fast 89 % der Jugendlichen an die Abstinenz. Die Konzentration des THC-Metaboliten im Urin nahm im Verlauf der Studie immer weiter ab.

In den verbalen Lerntests kam es zu signifikanten Verbesserungen. Geprüft wurde, wie viele Wörter sich die Probanden nach dem Hören einer Wortliste merken konnten. Die Verbesserungen traten laut Schuster bereits nach der ersten Woche der Cannabis­abstinenz auf. Danach kam es zu keiner weiteren Leistungssteigerung gegenüber der Kontrollgruppe mehr. Auf die Aufmerksamkeit hatte die Abstinenz keine Auswirkungen.

Schuster schließt aus dem Ergebnis, dass Jugendliche besser lernen, wenn sie kein Cannabis konsumieren. Zumindest einige mit dem Cannabiskonsum verbundene Defizite scheinen nicht dauerhaft zu sein und die Verbesserung tritt nach dem Ende des Cannabiskonsums ziemlich schnell ein. Ob die abstinenten Cannabiskonsumenten die gleichen Leistungen erzielen wie Jugendliche, die niemals Cannabis konsumiert haben, konnte in der Studie nicht untersucht werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104741
urgestein
am Mittwoch, 31. Oktober 2018, 18:19

Ja, ja, das linke Meinungskartell

In Deutschland wurden und werden mehr Biografien durch Alkohol und Medikamentenabusus zerstört als mit Cannabis. Das ist Fakt, oder?
Ich kann mich nicht erinnern, dass die Konservativen ein Alkoholverbot oder wenigstens ein Alkoholwerbeverbot unterstützen.
Dass rechtfertigt nicht gedankenlose Verharmlosung von Cannabis, aber das wirkliche Problem liegt bei ändern Süchten.
Avatar #725920
Syntaxie
am Mittwoch, 31. Oktober 2018, 17:43

Btr. Ambush: Rechtsradikale Unterschlagung der Strafverfolgungseffekte

und schizophrene Ignoranz hinsichtlich der stimulierenden Wirkung des THC !
Bei ADHS grundsätzlich nicht als Einzelsubstanz, sondern mit CBD u./o. anderen nivellierend wirkenden Inhaltsstoffen zu verwenden.

Und nochmals zur Klarstellung, Zitat:
"Seit 1992 leitete Emrich die Psychiatrie an der MHH und machte sich in der Wissenschaftswelt unter anderem einen Namen als Experte für Synästesie (die Fähigkeit, beispielsweise Zahlen als Farben wahrzunehmen) und Schizophrenie. „Bei Schizophrenen ist die räumliche Wahrnehmung gestört“, erklärt er und zeigt eine bemalte Hohlmaske, die Schizophreniepatienten im Gegensatz zu Gesunden nicht als Hohlkörper sehen können. „Sie haben eine andere Wahrnehmungsarchitektur im Gehirn. Dadurch nehmen sie mehr Details wahr und sind im Alltag leicht überfordert, weil sie die Wirklichkeit nicht glätten können.“
" http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Der-Menschen-er-forscher

Wer also unfähig, oder unwillig ist ein Objekt respektive Sachverhalt aus mehr als nur einer, meist bedrohlich empfundenen bzw. wiedergegebenen Frontalperspektive zu erfassen, kann als schizophren bezeichnet werden.

Ich bezeichne @Ambush als rechtsradikal, weil er die Gesetzgebung zum Zweck der übelwilligen hexenjagdartigen Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Polizei usw. offensichtlich befürwortet und deren vorsätzlich behindernde Folgen (auch bei med. Nutzung), für über 166.000 Cannabisnutzer jährlich mit steigender Tendenz, konsequent ignoriert
Avatar #749369
Ambush
am Mittwoch, 31. Oktober 2018, 13:23

Schändliche Verharmlosung der individuellen und gesellschaftlichen Folgen von Cannabis durch das linksliberale Meinungs-Establishment

http://m.faz.net/aktuell/wissen/drogen-in-der-medizin-cannabis-auf-rezept-14919955.html

https://www.aerzteblatt.de/forum/124034/Cannabis-bei-ADHS-ohne-jegliche-Evidenz

...kurzum: die Verharmlosung und Bewerbung von Cannabis in der Medizin kann Biographien vernichten...
LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Die Mehrzahl von Experten hält den Genehmigungsvorbehalt der Krankenkassen bei der Verordnung von medizinischem Cannabis für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen für sinnvoll.
Zuspruch für Genehmigungsvorbehalt bei Verordnung von medizinischem Cannabis
21. März 2019
London – Junge Patienten in der ersten Episode einer Psychose gaben in einer internationalen Fall-Kontroll-Studie häufig einen täglichen und hochdosierten Cannabiskonsum an. Er könnte nach
Hoher THC-Gehalt erhöht Psychoserisiko von Cannabiskonsumenten deutlich
15. März 2019
Berlin – Die AfD-Fraktion fordert eine wissenschaftliche Nutzenbewertung für medizinisches Cannabis analog zum Arzneimittelrecht. In einem Antrag heißt es, aus Gründen des Patientenschutzes und des
AfD will Nutzenbewertung für Cannabis und Versandhandelsverbot rezeptpflichtiger Medikamente
5. März 2019
Wien – Der vermehrte Einsatz von Cannabis zu medizinischen Zwecken birgt nach Ansicht des Internationalen Suchtstoffkontrollrats (INCB) große Risiken. Ungenügend regulierte Cannabisprogramme für
Suchtstoffkontrollrat warnt vor laxer Kontrolle von medizinischem Cannabis
4. März 2019
Berlin – Zwei Jahre nach der Liberalisierung von medizinischem Cannabis in Deutschland ist die Nachfrage rasant gestiegen. 2018 gaben Apotheken rund 145.000 Einheiten cannabishaltiger Zubereitungen
Nachfrage nach medizinischem Cannabis steigt rasant
4. März 2019
Mailand – Muskelspastik ist ein mögliches Begleitsymptom einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Ein Cannabispräparat könnte eine Therapieoption sein. Das berichten Mailänder Wissenschaftler in der
Cannabinoide mögliche Therapieoption bei ALS-induzierter Spastik
28. Februar 2019
Berkeley – Forschern der University of California ist es gelungen, Hefe so umzuprogrammieren, dass sie die Hauptbestandteile von Marihuana produziert: Tetrahydrocannabinol (THC), nicht psychoaktives
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER