NewsÄrzteschaftNationalsozialismus: Ausstellung erinnert an Verbrechen gegen Kranke
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nationalsozialismus: Ausstellung erinnert an Verbrechen gegen Kranke

Freitag, 2. November 2018

/dpa

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) zeigt in Berlin die Wanderausstellung „Erfasst, verfolgt, vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus“. Die Ausstellung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) dokumentiert die Beteiligung von Ärzten an der systematischen Ermordung von Kranken. Sie ist vom 9. bis 20. November für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die als „Euthanasieprogramm“ getarnte Ermordung von mehr als 200.000 psychisch kranken und geistig behinderten Menschen war eine nationalsozialistische Vernichtungsaktion gegen jeden, der nicht ihren Vorstellungen entsprach und als Belastung für die deutsche „Volksgemeinschaft“ diffamiert wurde. Nahezu 400.000 Zwangssterilisationen erfolgten ab 1934. Beteiligt waren nicht nur Verwaltung, sondern auch Psychiater, Kinder- und andere Fachärzte sowie Pflegekräfte.

Anzeige

Die Ausstellung greift exemplarische Biografien der Opfer und ihrer Täter auf. Der Blick der an den Verbrechen beteiligten Akteure auf ihre Patienten wird entlarvt und ihre Äußerungen werden mit dem Schicksal der Opfer kontrastiert.

In fünf Kapiteln wird der Besucher an den Leidensweg der Menschen herangeführt. Den Einstieg bieten Fotografien. Dann wird die Frage nach dem Wert des Lebens gestellt, verknüpft mit propagandistischen erbbiologischen Blickwinkeln. Der „Erbwert“ des Menschen als rassenhygienische Politik mit dem Ziel, die Bevölkerung „erbbiologisch“ zu kategorisieren – mit erschütternden Folgen: Zwangssterilisation und Ermordung von Menschen.

Intensiv werden im vorletzten Kapitel die Handlungsspielräume der Täter und Tatbeteiligten mit Wirkung der Morde in Gesellschaft, Familie und Kirche beleuchtet. Die Ausstellung schließt mit einer Darstellung über den Kampf der Überlebenden und der Angehörigen ermordeter Patienten um gesellschaftliche und juristische Anerkennung des Unrechts.

Besucherinformationen

Die Ausstellung wird vom 9. - 20.11.2018 (Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8.00 – 18.00, Freitags von 8.00 – 16.00 Uhr) im Haus der Bundes­ärzte­kammer, Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin, gezeigt. Besucher werden gebeten, sich am Empfang im Foyer zu anzumelden. 

Die Wanderausstellung der DGPPN wurde in Kooperation mit den Stiftungen Denkmal für die ermordeten Juden Europas und Topographie des Terrors erstellt und bereits von mehr als 355.000 Menschen besucht. Nachdem sie 2014 im Deutschen Bundestag unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck eröffnet wurde, war sie in 50 Orten in acht Ländern auf allen fünf Kontinenten  zu sehen. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juni 2020
Berlin – In der Zeit des Nationalsozialismus hat es ein klar erkennbares Zusammenspiel zwischen „Gleichschaltung und Selbstgleichschaltung“ der Kassenärztlichen Vereinigung Deutschlands (KVD) gegeben.
KBV führt Forschungsprojekt zur Rolle der Vertragsärzte in NS-Zeit fort
20. Mai 2020
Wiesbaden – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) zeigt ab sofort im Internet Forschungsergebnisse zur Aufarbeitung ihrer Vergangenheit in der NS-Zeit. Die Erkenntnisse von Historikern
Internisten zeigen eigene Rolle in NS-Zeit
27. Januar 2020
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Jürgen Dusel hat an die vom NS-Regime ermordeten Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen erinnert. Dusel mahnte heute, dass
Gedenken an NS-Morde von Menschen mit Behinderung
27. November 2019
Berlin – Susanne Doetz und Christoph Kopke haben für ihre Arbeit mit dem Titel „und dürfen das Krankenhaus nicht mehr betreten“ den ersten Platz beim Herbert-Lewin-Preis erhalten. Der Preis honoriert
Herbert-Lewin-Preis für medizinhistorische Arbeiten zu Ärzten in der NS-Zeit verliehen
7. November 2019
Berlin – Menschen, die während der nationalsozialistischen Diktatur als sogenannte „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“ verfolgt oder in Konzentrationslagern inhaftiert worden sind, sollen als NS-Opfer
„Euthanasie“-Opfer sollten als Nazi-Verfolgte anerkannt werden
30. August 2019
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat heute in Berlin an die Opfer der „Euthanasie“-Morde durch die Nationalsozialisten erinnert. „Dieses Menschheitsverbrechen
Behindertenbeauftragter erinnert an „Euthanasie“-Morde der Nationalsozialisten
13. Juni 2019
Berlin – Im Dritten Reich wurden in Deutschland 89 Pathologen entrechtet, die große Mehrheit von ihnen (86 Prozent) aufgrund ihrer jüdischen Abstammung. Gut zwei Drittel dieser Pathologen waren bis zu
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER