NewsPolitikKritik an Ausschreibungspraxis der Krankenkassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kritik an Ausschreibungspraxis der Krankenkassen

Mittwoch, 31. Oktober 2018

/Sbastien, stockadobecom

Berlin – Die Art und Weise, nach der Krankenkassen weiterhin Arzneimittel aus­schreiben, ist beim Branchenverband Pro Generika auf Kritik gestoßen. „55 Prozent der gestarteten exklusiven Arzneimittelausschreibungen bürden die Verantwortung für die Versorgung der Versicherten nur einem Hersteller auf“, teilte der Verband mit. Neun Prozent der Ausschreibungen setzten auf zwei Anbieter, 36 Prozent auf drei Anbieter.

Dieses Vorgehen berge Risiken für die Versorgung bei den einzelnen Wirkstoffen. Werde die Versorgung einer großen Anzahl von Patienten ausschließlich an nur einen Hersteller delegiert, seien andere Hersteller für die Laufzeit des Vertrages von der Versorgung ausgeschlossen. Sie müssten ihre Produktion herunterfahren, wichtige Versorgungskapazitäten stünden damit nicht zur Verfügung.

Anzeige

Laut Pro Generika hat es ausschließlich Vorteile, mehrere Unternehmen mit der Versorgung der Versicherten einer Krankenkasse zu beauftragen – es steigere die Liefersicherheit und die Stabilität.

Schon der erste Pharmadialog der Bundesregierung hatte an die Krankenkassen appelliert, die Praxis der Einfachvergabe zugunsten einer Mehrfachvergabe zu überdenken. Auch die Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände und der pharmazeutische Großhandel sprechen sich für eine generelle Mehrfachvergabe bei Generika­rabattverträgen aus. Dem hatte sich im Sommer auch die Gesundheits­ministerkonferenz angeschlossen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Berlin – Ausländische Versandapotheken sollen beim Verkauf rezeptpflichtiger Arzneimittel in Deutschland künftig im Vergleich zu deutschen Apotheken keine Rabatte und Boni mehr anbieten dürfen. Das
Ministerium will Vorteile für ausländische Versandapotheken kippen
18. März 2019
Berlin – Brandenburg hat sich im Bundesrat für die Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln stark gemacht. „Ich bedauere sehr, dass der Bund trotz der mit breiter Länder-Mehrheit gefassten
Brandenburg setzt sich weiter für Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln ein
4. März 2019
London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA hat auf seiner letzten Sitzung in der britischen Hauptstadt 2 Arzneimittel für seltene Leiden (Orphan
Medikamente für Phenylketonurie und Chylomikronämie-Syndrom vor der Einführung
27. Februar 2019
Berlin – Für Erstattungspreise, die sich am Therapieerfolg orientieren, hat sich heute in Berlin die Techniker Krankenkasse (TK) ausgesprochen. Dabei geht es insbesondere um innovative Gentherapien,
Krankenkasse fordert gerechtere Erstattungspreise für teure Innovationen
26. Februar 2019
Kassel – Krankenkassen müssen auch Anträge auf Originalarzneimittel zügig bearbeiten. Bei einer zu späten Antwort greift auch hier die sogenannte Genehmigungsfiktion, wie heute das Bundessozialgericht
Sogenannte Genehmigungsfiktion auch bei Antrag auf Originalarznei
18. Februar 2019
Brüssel – Neue Regeln sollen es europäischen Unternehmen künftig leichter machen, Generika und Biosimilars in Europa zu produzieren und in Drittstaaten zu exportieren. Damit will die EU nach eigenen
EU will Produktion und Export von Generika und Biosimilars erleichtern
15. Februar 2019
Hamburg – Ermittler sind einem Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika auf die Spur gekommen. Wie die Hamburger Polizei heute mitteilte, richten sich die Vorwürfe gegen vier
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER