NewsPolitikKritik an Ausschreibungspraxis der Krankenkassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kritik an Ausschreibungspraxis der Krankenkassen

Mittwoch, 31. Oktober 2018

/Sbastien, stockadobecom

Berlin – Die Art und Weise, nach der Krankenkassen weiterhin Arzneimittel aus­schreiben, ist beim Branchenverband Pro Generika auf Kritik gestoßen. „55 Prozent der gestarteten exklusiven Arzneimittelausschreibungen bürden die Verantwortung für die Versorgung der Versicherten nur einem Hersteller auf“, teilte der Verband mit. Neun Prozent der Ausschreibungen setzten auf zwei Anbieter, 36 Prozent auf drei Anbieter.

Dieses Vorgehen berge Risiken für die Versorgung bei den einzelnen Wirkstoffen. Werde die Versorgung einer großen Anzahl von Patienten ausschließlich an nur einen Hersteller delegiert, seien andere Hersteller für die Laufzeit des Vertrages von der Versorgung ausgeschlossen. Sie müssten ihre Produktion herunterfahren, wichtige Versorgungskapazitäten stünden damit nicht zur Verfügung.

Anzeige

Laut Pro Generika hat es ausschließlich Vorteile, mehrere Unternehmen mit der Versorgung der Versicherten einer Krankenkasse zu beauftragen – es steigere die Liefersicherheit und die Stabilität.

Schon der erste Pharmadialog der Bundesregierung hatte an die Krankenkassen appelliert, die Praxis der Einfachvergabe zugunsten einer Mehrfachvergabe zu überdenken. Auch die Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände und der pharmazeutische Großhandel sprechen sich für eine generelle Mehrfachvergabe bei Generika­rabattverträgen aus. Dem hatte sich im Sommer auch die Gesundheits­ministerkonferenz angeschlossen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Januar 2019
Berlin – Rund 2.400 Grippefälle sind in Deutschland seit Oktober bereits gemeldet worden, darunter auch sechs Todesfälle. Allein in der ersten Januarwoche seien es 489 Fälle gewesen, sagte Silke Buda
Bereits über 2.000 Grippefälle in Deutschland
20. Dezember 2018
Berlin – Mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) auf die jüngsten Arzneimittelskandale reagieren. Die Reform setzt unter
Hämophiliepatienten sorgen sich um Arzneimittelversorgung
18. Dezember 2018
Berlin – Pharmaunternehmen haben 2018 neue Medikamente gegen mehr als 45 verschiedene Krankheiten herausgebracht, 36 davon beruhen auf einem neuen Wirkstoff. Das geht aus der Jahresbilanz des Verbands
Bilanz: Vielzahl neuer Medikamente verfügbar
14. Dezember 2018
Potsdam – Der Bundesrat hat heute der Initiative Brandenburgs zur Abschaffung der Importquote beim Verkauf von Arzneimitteln zugestimmt. Derzeit müssen deutsche Apotheken mindestens fünf Prozent ihrer
Bundesrat stimmt für Abschaffung von Importquote für Arzneimittel
11. Dezember 2018
Berlin – Es sei europarechtlich und politisch „unwägbar“, wie ein Versandverbot von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln durchgesetzt werden könne. Das sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Versandhandel von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln bleibt erlaubt
10. Dezember 2018
Stuttgart – Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg, Landesapothekerverband Baden-Württemberg und AOK Baden-Württemberg haben sich als Konsequenz aus den Versorgungsproblemen mit
Baden-Württemberg plädiert für Versorgungsreserve für Impfstoffe und Arzneimittel
5. Dezember 2018
Paris/Berlin – Ärzte ohne Grenzen und fünf weitere Organisationen haben Berufung gegen die Entscheidung des Europäischen Patentamts (EPA) eingelegt, ein Patent des Pharmaunternehmens Gilead Science
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER