NewsPolitikKritik an Ausschreibungspraxis der Krankenkassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kritik an Ausschreibungspraxis der Krankenkassen

Mittwoch, 31. Oktober 2018

/Sbastien, stockadobecom

Berlin – Die Art und Weise, nach der Krankenkassen weiterhin Arzneimittel aus­schreiben, ist beim Branchenverband Pro Generika auf Kritik gestoßen. „55 Prozent der gestarteten exklusiven Arzneimittelausschreibungen bürden die Verantwortung für die Versorgung der Versicherten nur einem Hersteller auf“, teilte der Verband mit. Neun Prozent der Ausschreibungen setzten auf zwei Anbieter, 36 Prozent auf drei Anbieter.

Dieses Vorgehen berge Risiken für die Versorgung bei den einzelnen Wirkstoffen. Werde die Versorgung einer großen Anzahl von Patienten ausschließlich an nur einen Hersteller delegiert, seien andere Hersteller für die Laufzeit des Vertrages von der Versorgung ausgeschlossen. Sie müssten ihre Produktion herunterfahren, wichtige Versorgungskapazitäten stünden damit nicht zur Verfügung.

Anzeige

Laut Pro Generika hat es ausschließlich Vorteile, mehrere Unternehmen mit der Versorgung der Versicherten einer Krankenkasse zu beauftragen – es steigere die Liefersicherheit und die Stabilität.

Schon der erste Pharmadialog der Bundesregierung hatte an die Krankenkassen appelliert, die Praxis der Einfachvergabe zugunsten einer Mehrfachvergabe zu überdenken. Auch die Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände und der pharmazeutische Großhandel sprechen sich für eine generelle Mehrfachvergabe bei Generika­rabattverträgen aus. Dem hatte sich im Sommer auch die Gesundheits­ministerkonferenz angeschlossen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Berlin – Biosimilars sollen künftig in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) wie Generika behandelt werden. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) soll künftig die Austauschbarkeit biologischer
Spahn will Biosimilars Generika gleichstellen
30. Oktober 2018
Köln – Eine deutliche Mehrheit der Apotheker in Deutschland ist dafür, dass die Importquote für Medikamente abgeschafft wird. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen APOkix-Umfrage unter mehr als 200
Mehrheit der Apotheker für Abschaffung der Importquote
25. Oktober 2018
Berlin – Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hat durch den Wegfall der britischen Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) eine
Brexit bringt Mehrarbeit für deutsche Arzneimittelbehörden
25. Oktober 2018
Berlin/Köln – Damit schwer oder lebensbedrohlich erkrankte Patienten möglichst rasch von neuen Therapien profitieren, werden Arzneimittel gerade in der Onkologie vermehrt beschleunigt zugelassen. Doch
„Bei den beschleunigten Verfahren werden mit sehr begrenztem Wissen Arzneimittel zugelassen“
25. Oktober 2018
Berlin/Bonn – Damit schwer oder lebensbedrohlich erkrankte Patienten möglichst rasch von neuen Therapien profitieren, werden Arzneimittel gerade in der Onkologie vermehrt beschleunigt zugelassen. Doch
„Bedingte Zulassung heißt nicht Verlagerung des Risikos auf Patienten und behandelnde Ärzte“
24. Oktober 2018
Berlin – 2015 sind im Vergleich zu den Vorjahren mehr Arzneimittel mit einem Zusatznutzen auf den deutschen Markt gelangt. Von 32 Wirkstoffen wiesen sieben Vorteile gegenüber bereits verfügbaren
Krankenkasse: Mehr Arzneimittel mit Zusatznutzen bei weiterhin hohen Preisen
17. Oktober 2018
Berlin/Holzkirchen – Seit gestern bekommt der weltweit umsatzstärkste Blockbuster Humira (Adalimumab) Konkurrenz. Nach mehr als 15 Jahren Marktexklusivität, etwa siebzig Patenten und zahlreichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER