NewsÄrzteschaftHNO-Ärzte fordern Hörscreening ab 50 Jahre
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

HNO-Ärzte fordern Hörscreening ab 50 Jahre

Mittwoch, 31. Oktober 2018

/dpa

Neumünster/Berlin – Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte hat sich für ein reguläres Hörscreening ab dem 50. Lebensjahr ausgesprochen. Hintergrund ist, dass laut dem Verband 30 Prozent der Erwachsenen in Deutschland schwerhörig sind. „Nur so können Hörprobleme rechtzeitig erkannt und vom Hals-Nasen-Ohren-Arzt behandelt werden“, sagte der Direktor des Wissenschaftlichen Instituts für angewandte HNO-Heilkunde aus Bad Bramstedt, Jan Löhler. 

Problematisch sei, dass die Erkrankung oft zu spät erkannt werde, erklärt der HNO-Experte: „Eine Schwerhörigkeit verläuft oft schleichend und wird von den Betroffenen lange nicht bemerkt.“ Nur etwa ein Drittel aller Betroffenen seien sich ihrer Hörprobleme bewusst.

Anzeige

Mit zunehmendem Lebensalter sinke paradoxerweise das Bewusstsein dafür, tatsächlich schwerhörig zu sein. Deswegen werde nur ein geringer Teil der Betroffenen adäquat behandelt, zum Beispiel durch geeignete Hörgeräte. Die Schwerhörigkeit führe nicht nur zu Kommunikationsproblemen in akustisch schwierigen Situationen, zum Beispiel bei Nebengeräuschen. Sie habe auch zur Folge, dass sich Betroffene häufig sozial isolierten, warnt Löhler.

Der Berufsverband empfiehlt ein reguläres Hörscreening, das jeder Arzt mit einem einfachen Fragebogen vornehmen könne. Nur so könnten Schwerhörende rechtzeitig identifiziert und adäquat vom HNO-Arzt behandelt werden. Der Verband weist daraufhin, dass die Erfolgsaussichten der Behandlung hoch seien.

Die von den Krankenkassen eigenanteilsfrei zur Verfügung gestellten Hörgeräte ermöglichten zum Beispiel in der Regel eine befriedigende Versorgung der Betroffenen. „Selbst hochgradig Schwerhörenden oder funktionell Ertaubten kann heute durch den Einsatz einer Innenohrprothese, eines sogenannten Cochlea Implants (CI), gut geholfen werden“, so Löhler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Karlsruhe – Menschen mit einer gerichtlich angeordneten Betreuung dürfen nun doch bei der Europawahl am 26. Mai erstmals abstimmen. Allerdings nur auf Antrag, wie das Bundesverfassungsgericht gestern
Betreute Menschen bekommen Wahlrecht bereits zur Europawahl
10. April 2019
Schwerin – Geistig Behinderte und psychisch Kranke sollen bei der Kommunalwahl in Mecklenburg-Vorpommern abstimmen können. Das beschloss der Landtag heute in Schwerin. Betroffen von der
Mecklenburg-Vorpommern beschließt Wahlrechtsänderung für Menschen mit Behinderung
4. April 2019
Stuttgart – Behinderte Menschen mit einer gerichtlich bestellten Betreuung können bei der Kommunalwahl in Baden-Württemberg am 26. Mai ihre Stimme abgeben. Der Landtag in Baden-Württemberg beschloss
Behinderte Menschen mit Betreuung können in Baden-Württemberg wählen
3. April 2019
Halle – In Sachsen-Anhalt sind ehrenamtliche Betreuer für Menschen mit psychischen Erkrankungen oder Behinderungen rar. Meist handle es sich bei den Ehrenamtlichen um Familienangehörige oder enge
Betreuer für Menschen mit Einschränkungen schwer zu finden
2. April 2019
Karlsruhe – Mit einem Eilantrag zur Teilnahme von Menschen mit gerichtlich bestellter Betreuung an der Europawahl will sich das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in einer mündlichen Verhandlung am 15.
Bundesverfassungsgericht nimmt Eilantrag wegen Wahlrechts für Menschen mit Behinderung an
1. April 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihren Einsatz für Chancengleichheit und Teilhabe für Menschen mit Behinderungen unterstrichen. „Sie in die Gesellschaft miteinzubeziehen, ist
Merkel mahnt gleiche Chancen für Menschen mit Behinderungen an
29. März 2019
Erfurt – Thüringen verpflichtet sich, mehr für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung zu tun. Mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen wurde heute im Landtag in Erfurt ein Maßnahmenplan
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER