NewsÄrzteschaftHNO-Ärzte fordern Hörscreening ab 50 Jahre
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

HNO-Ärzte fordern Hörscreening ab 50 Jahre

Mittwoch, 31. Oktober 2018

/dpa

Neumünster/Berlin – Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte hat sich für ein reguläres Hörscreening ab dem 50. Lebensjahr ausgesprochen. Hintergrund ist, dass laut dem Verband 30 Prozent der Erwachsenen in Deutschland schwerhörig sind. „Nur so können Hörprobleme rechtzeitig erkannt und vom Hals-Nasen-Ohren-Arzt behandelt werden“, sagte der Direktor des Wissenschaftlichen Instituts für angewandte HNO-Heilkunde aus Bad Bramstedt, Jan Löhler. 

Problematisch sei, dass die Erkrankung oft zu spät erkannt werde, erklärt der HNO-Experte: „Eine Schwerhörigkeit verläuft oft schleichend und wird von den Betroffenen lange nicht bemerkt.“ Nur etwa ein Drittel aller Betroffenen seien sich ihrer Hörprobleme bewusst.

Anzeige

Mit zunehmendem Lebensalter sinke paradoxerweise das Bewusstsein dafür, tatsächlich schwerhörig zu sein. Deswegen werde nur ein geringer Teil der Betroffenen adäquat behandelt, zum Beispiel durch geeignete Hörgeräte. Die Schwerhörigkeit führe nicht nur zu Kommunikationsproblemen in akustisch schwierigen Situationen, zum Beispiel bei Nebengeräuschen. Sie habe auch zur Folge, dass sich Betroffene häufig sozial isolierten, warnt Löhler.

Der Berufsverband empfiehlt ein reguläres Hörscreening, das jeder Arzt mit einem einfachen Fragebogen vornehmen könne. Nur so könnten Schwerhörende rechtzeitig identifiziert und adäquat vom HNO-Arzt behandelt werden. Der Verband weist daraufhin, dass die Erfolgsaussichten der Behandlung hoch seien.

Die von den Krankenkassen eigenanteilsfrei zur Verfügung gestellten Hörgeräte ermöglichten zum Beispiel in der Regel eine befriedigende Versorgung der Betroffenen. „Selbst hochgradig Schwerhörenden oder funktionell Ertaubten kann heute durch den Einsatz einer Innenohrprothese, eines sogenannten Cochlea Implants (CI), gut geholfen werden“, so Löhler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – Für mehr Barrierefreiheit in ambulanten Gesundheitseinrichtungen – auch Arztpraxen – haben sich der Sozialverband VdK, die BAG Selbsthilfe und andere in einem Positionspapier ausgesprochen.
Sozialverbände fordern mehr Barrierefreiheit in Praxen
16. Januar 2019
Mainz – Etwa jeder vierte rheinland-pfälzische Arbeitgeber mit mehr als 20 Mitarbeitern beschäftigt keinen schwerbehinderten Menschen – und das, obwohl Betriebe dieser Größe eigentlich gesetzlich zu
Viele Betriebe in Rheinland-Pfalz halten sich nicht an Beschäftigungsquote für Menschen mit Behindernug
14. Januar 2019
Berlin – In rund vier Monaten ist Europawahl – bestimmte Menschen mit Behinderung dürfen dabei möglicherweise erstmals wählen. Der Bundesbehindertenbeauftragte Jürgen Dusel dringt auf ein Ende des
Ungleiche Wahl für viele Behinderte: Wahlausschluss in der Kritik
17. Dezember 2018
Wiesbaden – 911.000 Menschen haben 2017 in Deutschland Eingliederungshilfe für Behinderte erhalten. Das waren 1,8 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mit.
Mehr Menschen erhalten Eingliederungshilfe für Behinderte
11. Dezember 2018
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat mehr Stellen für Menschen mit Behinderungen auf dem ersten Arbeitsmarkt gefordert. Arbeit habe nicht nur eine ökonomische, sondern auch eine
Heil will mehr Stellen für Menschen mit Behinderung auf erstem Arbeitsmarkt
11. Dezember 2018
Berlin – Die Mitarbeiter des noch jungen Hilfetelefons für einsame Senioren in Berlin stellen sich zu Weihnachten breiter auf. Von Heiligabend bis Neujahr sei das „Silbertelefon“ rund um die Uhr mit
Hotline für einsame Senioren bereitet sich auf Weihnachten vor
3. Dezember 2018
Düsseldorf – In Deutschland sollte es eine kurzfristige Reform des Wahlrechts geben. Das hat der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, heute anlässlich des Tags der Menschen mit
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER