NewsAuslandWeltweit erhalten Millionen Menschen in Not kaum humanitäre Hilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltweit erhalten Millionen Menschen in Not kaum humanitäre Hilfe

Mittwoch, 31. Oktober 2018

/dpa

Genf – Eine Neuorientierung in der humanitären Hilfe fordert die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften. Im neuen Weltkatas­trophenbericht 2018 berichten sie, dass weltweit sehr viele Menschen in Notsituationen keine oder nur unzureichende humanitäre Hilfe erhalten.

Laut dem Report werden im Jahr 2018 nach Angaben der UN voraussichtlich weltweit rund 40 Millionen Menschen im Rahmen von internationalen Hilfsmaßnahmen nicht erreicht. Insbesondere in langanhaltenden, oft vergessenen Krisen hätten internatio­nale Helfer keinen Zugang zu den Menschen in Not oder es stünden zu wenig finanzielle Mittel für die humanitäre Hilfe bereit.

Anzeige

„Lokale Helfer sind oft die einzigen, die Menschen in entlegenen oder unsicheren Gegenden erreichen. Es ist daher wichtig, lokale und vor Ort etablierte Hilfsorga­nisationen gezielt zu stärken“, sagte der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Christian Reuter.

Außerdem ist es laut DRK wichtig, die Katastrophenvorsorge auszubauen. „Die Zahlen zeigen, dass wir mehr als bisher vorausschauend handeln müssen. Denn vor allem klimabedingte Risiken lassen sich inzwischen häufiger vorhersagen“, sagte Reuter.

Laut dem Weltkatastrophenbericht waren in den vergangenen zehn Jahren weltweit 827 Millionen Menschen von extremer Hitze und Dürren sowie weitere 730 Millionen von Überschwemmungen betroffen. Eine Antwort darauf sei das neue Konzept des sogenannten Forecast-based Financing, also der „vorhersagebasierten Finanzierung“.

Dessen Kernelement sei, auf der Basis von Extremwetter-Vorhersagen und definierten Schwellenwerten bereits humanitäre Hilfe zu leisten, bevor eine Katastrophe eintrete.

So sei es zum Beispiel möglich, Häuser sturmfester zu gestalten, Nahrung und Saatgut vor Unwettern zu sichern oder rechtzeitig Geld für Evakuierungen bereitzustellen. Solche Pilotprojekte testet das DRK nach eigenen Angaben derzeit in Bangladesch, auf den Philippinen, in Vietnam, Mosambik, Uganda, Togo, Ekuador und Peru. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat für 2019 so viel Geld für humanitäre Hilfe eingeplant wie nie zuvor. Nach heutigen Angaben der EU-Kommission stehen aus dem Gemeinschaftshaushalt in diesem
Europäische Union plant Rekordbetrag für humanitäre Hilfe ein
14. Januar 2019
Caracas – Angesichts der anhaltenden schweren Wirtschaftskrise in Venezuela hat die UNO dem südamerikanischen Land ihre Hilfe angeboten. „Es gibt dringende Themen bei der Gesundheit, Ernährung, beim
UNO bietet Venezuela Hilfe bei Lebensmittel- und Gesundheitsversorgung an
10. Januar 2019
Rom – Mehrere EU-Staaten haben sich nach einer wochenlangen Hängepartie zu einer Lösung für die Migranten auf zwei blockierten Rettungsschiffen deutscher Hilfsorganisationen durchgerungen. Deutschland
Lösung für Schiffe deutscher Seenotretter
7. Januar 2019
Berlin – Die Bundesregierung setzt weiter auf eine Verteilung der auf zwei Schiffen deutscher Hilfsorganisationen im Mittelmeer festsitzenden Bootsflüchtlinge. Die EU-Kommission bemühe sich, eine
Deutschland will gemeinsame Lösung für Flüchtlinge auf zwei Schiffen
28. Dezember 2018
San Roque – Ein Flüchtlingsschiff der Organisation Proactiva Open Arms mit mehr als 300 Menschen an Bord ist heute in einem Hafen nahe der südspanischen Stadt Algeciras eingetroffen. Die „Open Arms“
Flüchtlingsschiff in Südspanien eingetroffen
27. Dezember 2018
Jakarta – Nach dem Tsunami mit mehr als 400 Toten haben indonesische Rettungskräfte weiter unter Hochdruck nach Opfern und Überlebenden gesucht. Wie die nationale Katastrophenschutzbehörde gestern
Regen erschwert Hilfsarbeiten nach Tsunami in Indonesien
21. Dezember 2018
Brüssel – Zur besseren Bewältigung der Migration in Griechenland hat die EU-Kommission verschiedenen Hilfsorganisationen 289 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Davon sollen allein 190 Millionen
LNS
NEWSLETTER