NewsPolitikQualitätssicherung: IQM-Kliniken wollen Risikoadjustierung einführen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Qualitätssicherung: IQM-Kliniken wollen Risikoadjustierung einführen

Freitag, 2. November 2018

/dpa

Berlin – Anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens haben die Mitglieder der Initiative Qualitätsmedizin (IQM) angekündigt, die Qualitätssicherung in ihren Krankenhäusern weiterentwickeln zu wollen, zum Beispiel in den Bereichen Risikoadjustierung und Zweitmeinung. „Bei besonders komplexen Krankheitsverläufen können die Ergebnisse mehr durch unterschiedliche Erkrankungsschwere und Risiken bedingt sein als durch Qualitätsunterschiede bei der Behandlung“, erklärte Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden und Mitglied des IQM-Vorstands. „Da nun veröffentlichte Behandlungsergebnisse zunehmend für Klinikvergleiche genutzt werden, müssen wir diese Risiken berücksichtigen und die veröffentlichten Kennzahlen entsprechend adjustieren.“

„Wir wollen das Thema Risikoadjustierung jetzt aktiv angehen und laden am 1. Februar 2019 alle Interessierten nach Berlin ein, um gemeinsam darüber zu diskutieren, wie eine Risikoadjustierung gelingen kann und wie wir unsere Qualitätsindikatoren dann entsprechend weiterentwickeln können“, ergänzte der Geschäftsführer Medizin der Helios Health GmbH und Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats IQM, Ralf Kuhlen.

Anzeige

Indikationsqualität durch Zweitmeinung stärken

Darüber hinaus wollen die IQM-Mitglieder ein Zweitmeinungsverfahren bei planbaren Eingriffen in den Mitgliedskliniken auf den Weg bringen. „Die Überprüfung der Indikationsqualität ist ein essenzieller Punkt der Qualitätsmessung in der Medizin, der aber nur ganz schwer mit einfachen Kennzahlen messbar ist“, betonte Peter Scriba, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates sowohl der Bundes­ärzte­kammer als auch von IQM. „Hier bietet die Zweitmeinung in Kombination mit den Peer Reviews eine exzellente Chance, die Indikation wie auch die Verfahrensauswahl abzusichern.“ Die Unabhängigkeit des Zweitmeiners soll bei IQM dadurch gewährleistet werden, dass er in einer anderen Mitgliedsklinik arbeitet.

„Wenn wir Patienten innerhalb der IQM-Mitglieder einen Zweitmeinungsgeber anbieten können, sorgen wir mit der bei IQM vorhandenen Trägervielfalt für eine unabhängige Zweitmeinung und setzen für IQM insgesamt als Qualitätsgemeinschaft ein äußerst positives Signal“, meinte der CEO der Helios Health GmbH und Vorstandspräsident von IQM, Franceso de Meo.

Die Patientenmeinung einbeziehen

„Zudem wollen wir künftig mehr die Meinung der Patienten mit einbeziehen“, erklärte Kuhlen. „Die Mortalitätsrate als Endpunkt zu nehmen, ist bei einer Hüft-OP nicht immer sinnvoll. Denn wenn ein Patient eine Hüft-OP überlebt, ist das ja nicht notwendigerweise ein Qualitätsbeweis. Deshalb wollen wir unsere Patienten fragen, wie das Ergebnis der Behandlung von ihnen wahrgenommen wird: Können sie wieder laufen, sind sie schmerzfrei, können sie wieder zur Arbeit gehen?“

IQM wurde im Jahr 2008 von den Helios-Kliniken, den Johannitern, der Medizinischen Hochschule Hannover, den Maltesern, den SRH-Kliniken, dem Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, der Vereinigung Berufsgenossenschaftlicher Kliniken, dem Universitätsspital Basel und der Ärztekammer Berlin gegründet. Als weitere Gründungsinitiatoren kamen 2019 zudem die Charité – Universitätsmedizin Berlin, die Damp Holding AG, die Gesundheit Nordhessen Holding AG, das Klinikum Saarbrücken, das Klinikum St. Elisabeth Straubing und die Ludwig-Maximilians-Universität München dazu. Aus den 84 Mitgliedskliniken der Gründungsphase sind mittlerweile 475 Kliniken aus Deutschland und der Schweiz geworden.

Ziel von IQM ist es, anhand von Qualitätsindikatoren, die aus Routinedaten gewonnen werden, Auffälligkeiten in der Versorgung zu erkennen und diesen mithilfe von Peer-Review-Verfahren auf den Grund zu gehen.

Jonitz: IQM ist ein Vorzeigemodell

Der Präsident der Ärztekammer Berlin, Günther Jonitz, kritisierte, dass die Vorgaben des Gesetzgebers, zum Beispiel im Bereich der Krankenhausfinanzierung, die Patienten­versorgung teurer und schlechter statt billiger und besser machten. „Dagegen müssen wir uns auf der Arbeitsebene wehren“, sagte Jonitz und bezeichnete IQM in diesem Zusammenhang als „Vorzeigemodell“. Wichtig sei dabei insbesondere der Kontakt vor Ort, denn nur durch solche Peer Reviews bestehe die Chance, dass sich in den Kliniken etwas verbessere. Die politischen Rahmenbedingungen hingegen seien eher qualitätsfeindlich.

Zudem kritisierte Jonitz, dass die Politik das Thema Qualität derzeit zur Struktur­bereinigung im stationären Bereich missbrauche. Die kleinen Krankenhäuser müssten zur Schließung bewegt werden, habe ihm ein Politiker erzählt. Das sei nicht durch die DRGs gelungen. Deshalb solle es jetzt über die Qualität funktionieren. Mit dem Krankenhaus-Strukturgesetz hatte die Regierung 2016 auf den Weg gebracht, dass Krankenhäuser Abschläge zahlen müssen oder durch die Bundesländer aus dem Krankenhausplan herausgenommen werden können, wenn sie schlechte Qualität erbringen. 

Verbesserungspotenziale bei der Dokumentation

Die Peer Reviewer von IQM werden auf der Basis eines Curriculums der Bundesärzte­kammer ausgebildet. Allein in diesem Jahr seien über 200 Peer-Review-Verfahren durchgeführt worden, erklärte der Leiter des Fachausschusses Peer Review, Jochen Strauß. Insgesamt gebe es mittlerweile fast 900 ausgebildete Reviewer.

In der Ausbildung „üben wir mit den Reviewern zum Beispiel die Gesprächskultur, denn es kann passieren, dass sie in den Krankenhäusern auf Angst oder auch auf Aggressions­potenzial stoßen“, sagte Strauß. „Sie lernen zu deeskalieren und Gesprächs- und Verhaltenskultur in die Kliniken zu bringen, damit offen und neutral über Fehler gesprochen werden kann.“ Je präziser die Fragestellung vor dem Peer Review sei, desto wahrscheinlicher sei es, dass man am Ende auch ein Ergebnis erziele. 

Verbesserungspotenziale ergeben die Reviews Strauß zufolge vor allem im Bereich der Dokumentation sowie bei der interdisziplinären Zusammenarbeit und dem Antibiotikamanagement. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. November 2018
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) für ihre Blockadehaltung bei der Qualitätssicherung im
Qualitätssicherung: Hecken kritisiert Blockadehaltung der DKG
31. Oktober 2018
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, hat diejenigen Bundesländer kritisiert, die die vom G-BA festgelegten planungsrelevanten
Schlechte Qualität in Krankenhäusern mit wenigen Fällen
12. Oktober 2018
Heidelberg – Versicherte von Betriebskrankenkassen mit einer Krebsdiagnose können künftig am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg eine zweite Meinung zu ihren
Neuer Vertrag in Heidelberg zur Zweitmeinung nach Krebsdiagnose
27. September 2018
Berlin – Viele Maßnahmen des Krankenhaus-Strukturgesetzes (KHSG) sind noch nicht oder erst vor Kurzem in der Regelversorgung angekommen. Dennoch hat das Gesetz seit seinem Inkrafttreten zum
Experten: Qualität hat durch Krankenhausgesetz neuen Stellenwert erhalten
26. September 2018
Berlin – In 45 der insgesamt 271 Qualitätsindikatoren (17 Prozent), mit denen die Qualität im Krankenhaus gemessen wird, konnten die Krankenhäuser ihre Ergebnisse signifikant verbessern. Bei 13
Qualitätssicherung: „Wir schaffen es, Dinge zu verbessern“
26. September 2018
Berlin – Arzt- und Zahnarztpraxen setzen in Deutschland zusammen jährlich 79 Milliarden Euro um. In Zeiten von Niedrigzinsen lockt dieser wenig konjunkturanfällige Markt zunehmend Investoren an, die
„Wir kennen keinen Fall, in dem Kapitalinteressen die ärztliche Entscheidung infrage gestellt hätten“
25. September 2018
Berlin – An 73 von 1.084 untersuchten Krankenhausstandorten wurde, gemessen an den elf planungsrelevanten Qualitätsindikatoren, eine unzureichende Qualität erbracht. Diese Zahl nannte Britta
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER