NewsAuslandFrankreich untersucht Fälle von Neugeborenen mit Fehlbildungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Frankreich untersucht Fälle von Neugeborenen mit Fehlbildungen

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Paris – Frankreichs Gesundheitsbehörden untersuchen nach eigenen Angaben, warum in einigen Regionen des Landes ungewöhnlich viele Babys ohne Hände, Unterarme oder Arme geboren werden. Das Ergebnis der landesweiten Untersuchung werde in rund drei Monaten veröffentlicht, sagte der Chef des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, François Bourdillon, heute im Radiosender RTL.

Die Zahl der bisher bekannt gewordenen Fälle von Babys mit derartigen Geburts­defekten ist niedrig. In den vergangenen 15 Jahren wurden 25 Fälle in der Bretagne sowie in den Départements Loire-Atlantique und Ain bekannt, wie aus einem Anfang Oktober von der Gesundheitsbehörde veröffentlichten Bericht hervorging. Dennoch lösten sie eine öffentliche Diskussion aus, da sie stets in begrenzten Gebieten vorkamen.

Als Bourdillons Behörde heute von elf weiteren Fällen in Ain berichtete, wuchs das Misstrauen. Medien und Experten stellten Fragen zum wahren Ausmaß des Phänomens. Ge­sund­heits­mi­nis­terin Agnès Buzyn versprach nun eine umfassende Untersuchung. „Wir werden keine Spur auslassen“, sagte sie dem Fernsehsender BFMTV. „Vielleicht hängt es mit der Umwelt zusammen, vielleicht mit etwas, das die Mütter während ihrer Schwangerschaft gegessen oder eingeatmet haben“.

Anzeige

Alle entsprechenden Tests verliefen bisher allerdings ergebnislos. Einige Umweltschützer vermuten Pestizide als mögliche Ursache, da die Fälle stets in ländlichen Gebieten auftauchen. Andere sprechen von möglichen Gendefekten. Bisher gibt es aber auch dafür keine Belege. „Wir können es nicht einfach damit belassen zu sagen, dass wir keine Ursachen gefunden haben“, sagte nun Ministerin Buzyn.

In den 1950er- und 1960er-Jahren waren bis zu 12.000 Babys weltweit mit schweren Fehlbildungen zur Welt gekommen, deren Mütter während der Schwangerschaft ein Schlafmittel mit dem Wirkstoff Thalimodid – bekannt unter den Markennamen Contergan und Softenon – eingenommen hatten.

Als Konsequenz aus dem Skandal wurde in Frankreich ein Register für die Erfassung von Geburtsdefekten (Remera) gegründet. Es war eine der Mitarbeiterinnen des Registers, Emmanuelle Amar, die nun auf die auffällige Häufung der Fehlbildungen in bestimmten Regionen aufmerksam gemacht hatte. Von Umweltaktivisten wird sie dafür gefeiert, andere aber, darunter Wissenschaftskollegen, werfen ihr Panikmache vor. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 1. November 2018, 23:51

Vive la Différence!

Agnès Buzyn (* 1. November 1962 in Paris) ist eine französische Ärztin, Hämatologin, Politikerin und seit dem 15. Mai 2017 Ge­sund­heits­mi­nis­terin im Kabinett Édouard Philippe, Premierminister von Frankreich unter Emmanuel Macron, "Président de la République française".
Zuvor war sie seit 2011 Präsidentin des nationalen französischen Krebsforschungszentrums "Institut national du cancer" und seit 2016 Leiterin der obersten Gesundheitsbehörde "Haute Autorité de santé". Sie entstammt einer jüdischen Familie.
Bearbeitet nach WIKIPEDIA https://de.m.wikipedia.org/wiki/Agnès_Buzyn

Bewundernswert ist ihre Entschlossenheit, mit der sie neben vielen anderen Aufgaben ein aktuelles Problem medizinisch sachlich und fachlich fundiert aufgreift und untersuchen lässt.

Frankreich steht damit in krassem Gegensatz zu Deutschland, wo seit Generationen immer gesichts- und farblosere Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter/-innen amtieren, welche meinen, ihre Medizin-Bildungsferne zunehmend öffentlich zur Schau stellen müssen.

Das macht den Unterschied und musste einmal gesagt werden!

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Hamburg – Nach zweijähriger Arbeit hat eine Enquetekommission der Hamburgischen Bürgerschaft die Stärkung der Kinderrechte gefordert. Die Wahrung der Rechte von Kindern und Jugendlichen müsse die
Enquetekommission in Hamburg legt Bericht zu Kinderrechten vor
16. Januar 2019
Schwerin – Scheidungskinder leiden nach Datenerhebungen der Kaufmännischen Krankenkasse KKH häufiger unter Stresssymptomen als ihre Altersgefährten in intakten Familien. So klagten 26 Prozent der
Trennung der Eltern stresst Kinder erheblich
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
11. Januar 2019
Mainz – Die Universitätsklinik Mainz erhält von den Krankenkassen nach eigenen Angaben deutlich zu wenig Mittel für die Versorgung von Kindern mit seltenen lysosomalen Speichererkrankungen. Die
Universitätsklinik Mainz kritisiert Unterfinanzierung bei Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen
9. Januar 2019
Leipzig – Wenn die Mutter gestresst ist, kann das zu Übergewicht bei den Kindern führen. Der empfundene Stress im ersten Lebensjahr des Kinds sei ein Risikofaktor für eine Übergewichtsentwicklung,
Stress bei Müttern kann zu Übergewicht bei Kindern führen
7. Januar 2019
Aarhus/Dänemark – Das als teratogen eingestufte Antikonvulsivum Valproinsäure erhöht offenbar auch das Risiko auf die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS), wie eine
Valproinsäure in der Schwangerschaft kann ADHS beim Kind auslösen
3. Januar 2019
Köln – Zweisprachig aufwachsende Kinder brauchen länger, bis sie eine Sprache gut sprechen können, als Kinder, die nur mit einer Sprache aufwachsen. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und
LNS
NEWSLETTER