NewsMedizinÜber- und Untergewicht können das Leben um etwa vier Jahre verkürzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Über- und Untergewicht können das Leben um etwa vier Jahre verkürzen

Donnerstag, 1. November 2018

/dpa

London – Normalgewichtige Menschen haben das geringste Risiko, an Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben. Eine Studie in Lancet Endocrinology & Diabetes (2018; doi: 10.1016/S2213-8587(18)30288-2), bestätigt, dass bei einem Body-Mass-Index (BMI) von 21 bis 25 kg/m2 bessere Voraussetzungen für ein langes Leben bestehen, als bei einem Über- oder Untergewicht.

Übergewicht und Adipositas sind ein wichtiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Frühere Untersuchungen haben denn auch gezeigt, dass Menschen mit Über- oder Untergewicht ein erhöhtes Sterberisiko haben. Zu diesem Ergebnis kommen jetzt auch Krishnan Bhaskaran von der London School of Hygiene & Tropical Medicine und Mitarbeiter, die die Daten der UK Clinical Practice Research Datalink (CPRD) ausgewertet haben. Die CPRD speichert die elektronischen Krankenakten britischer Hausarztpatienten. Dort finden sich regelmäßig auch Angaben zum BMI der Patienten.

Anzeige

Die Forscher haben die Daten von 3,6 Millionen Patienten ausgewertet, von denen 367.512 inzwischen gestorben sind. Insgesamt ergab sich eine J-förmige Assoziation. Das niedrigste Sterberisiko hatten Patienten mit einem BMI von 25 kg/m2. Jeder Anstieg des BMI um 5 kg/m2 war mit einer Zunahme des Sterberisikos um 21 % verbunden (Hazard Ratio 1,21; 95-%-Konfidenzintervall 1,20 bis 1,22). Unterhalb eines BMI von 25 kg/m2 nahm das Risiko um 9 % pro 5 kg/m2 zu (Hazard Ratio von 0,81; 0,80-0,82 für den Anstieg um 5 kg/m2).

Eine Adipositas (BMI von 30 oder mehr) war bei Männern mit einem Verlust von 4,2 Lebensjahren und bei Frauen mit einem Verlust von 3,5 Jahren verbunden. Bei einer morbide Adipositas (BMI 40 plus) verlieren Männer 9,1 Jahre und Frauen 7,7 Jahre.

Mit einem hohen BMI steigt nicht nur das Risiko, an Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben. Eine Assoziation war auch für Atemwegserkrankungen, Lebererkrankungen und Diabetes nachweisbar.

Ein niedriger BMI war mit einem erhöhten Sterberisiko an Herz-Kreislauf-Erkran­kungen, Atemwegserkrankungen, Demenz und Suizid assoziiert. Untergewicht ist laut Bhaskaran ebenso wie Übergewicht ein Indikator für einen schlechten Gesundheitszustand.

Das niedrigste Risiko auf einen Herz-Kreislauf-Tod hatten Patienten mit einem BMI von 25 kg/m2. Jede Erhöhung des BMI um 5 kg/m2 war mit einem Anstieg des kardiovaskulären Sterberisikos um 29 % verbunden (Hazard Ratio 1,29; 1,27-1,30). Das niedrigste Risiko auf einen Krebstod hatten Menschen mit einen BMI von 21 kg/m2. Jeder Anstieg des BMI um 5 kg/m2 war hier mit einem um 13 % höheren Risiko verbunden (Hazard Ratio 1,13; 1,22-1,14) verbunden.

Eine Kausalität vorausgesetzt, gehen in Großbritannien 5,5 % der Todesfälle auf Übergewicht und 0,7 % auf Untergewicht zurück. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. April 2019
Wiesbaden – Mehr als die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland ist übergewichtig. 53 Prozent aller Menschen im Alter von über 18 Jahren hatten 2017 einen Body-Mass-Index (BMI) von mindestens 25, wie
Mehr als die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland ist übergewichtig
6. März 2019
Amsterdam und Chicago – Nahrungsergänzungsmittel und/oder eine psychologische Unterstützung haben in einer randomisierten Studie adipöse Erwachsene nicht vor einer drohenden Depression geschützt. Bei
Diätberatung schützt nicht vor Depressionen, könnte aber bei Behandlung helfen
21. Februar 2019
Melbourne – Vielen Menschen gilt das Frühstück als die wichtigste Mahlzeit des Tages, um ihr Gewicht zu halten oder um abzunehmen. Das könnte eine Fehlannahme sein. Wissenschaftler der Monash
Das „gute Frühstück“ hilft nicht beim Abnehmen
19. Februar 2019
München – Beratungen im Rahmen der Routinevorsorge können Schwangere zwar zu einem gesünderen Lebensstil anregen, aber nicht verhindern, dass sie übermäßig an Gewicht zunehmen. Das berichten
Übermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft durch Beratung kaum zu bremsen
11. Februar 2019
Potsdam – Ein Potsdamer Forscherteam vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) hat gezeigt, dass ein Bakterium namens Clostridium ramosum die Darmzellen von Mäusen dazu bringt, vermehrt
Wie Darmbakterien das Übergewicht fördern könnten
21. Januar 2019
Berlin – Die Diskussion über den gesundheitlichen Benefit von Low-Carb-Diäten ist erneut entflammt. Grund dafür ist vor allem eine neue Metaanalyse in Nutrition Reviews, die die mittel- bis
Pro und Contra: Sind Low-Carb-Diäten zur Therapie von Übergewicht und Diabetes geeignet?
17. Januar 2019
Berlin – Der Anteil von Kindern und Jugendlichen mit Übergewicht und Adipositas stagniert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor.
LNS
NEWSLETTER